Menü

Normung

Normung

Normung und Standardisierung setzen Leitplanken für Gesellschaft und Wirtschaft. Als Fachgesellschaft hat die DGQ sich zum Ziel gesetzt, das Know-how und die Methoden im Bereich Qualität und Qualitätsmanagement weiterzuentwickeln, über neueste Erkenntnisse zu informieren und deren praktische Umsetzung zu fördern. Über die Entsendung haupt- und ehrenamtlicher Vertreter wirkt die DGQ sowohl in der nationalen als auch der internationalen Normungsarbeit zum Thema Qualität und Qualitätsmanagement aktiv mit.

Revision der ISO 9001

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat im August 2023 die vorzeitige Revision der Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 angekündigt. Das erste offizielle Treffen der zuständigen Arbeitsgruppe des für QM verantwortlichen Gremiums ISO TC 176 bestätigte im Dezember 2023 die geplanten Ziele und den Umfang der Revision.

Umfang und Inhalt der Überarbeitung

Ziel der vorzeitigen Revision der ISO 9001:2015 ist unter anderem, die aktuellen Auswirkungen globaler Veränderungen sowie durch Veränderungen in der QM-Anwendung und den Einsatz neuer Technologien strukturell zu berücksichtigen. Auch ESG-Aspekte sollen stärker zum Tragen kommen. Diese sogenannten Emerging Trends waren im Vorfeld der Revision als relevante Entwicklungen ausgemacht worden. Darüber hinaus steht auch eine mögliche Überarbeitung des Risikokonzepts im Raum. Die Struktur und der Anwendungsbereich der ISO 9001 sollen voraussichtlich erhalten bleiben.

Mitwirkung der DGQ

Durch Nutzung aller Mitwirkungsoptionen, unter anderem über Liaison Memberships bei der European Organization for Quality (EOQ) und der International Personnel Certification Association (IPC) konnte die DGQ mehrere Experten aus dem Umfeld von DGQ, EOQ und DIN für die Revisionen aktivieren und nominieren.

Zeitplan und weitere Revisionen

Laut offiziellem Zeitplan soll die überarbeitete ISO 9001 im Dezember 2025 veröffentlicht werden. Parallel zur 9001er Revision wird auch die ISO 9000:2015 „Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe“ überarbeitet. Darüber hinaus fiel 2023 auch die Entscheidung zur Revision der ISO 19011, „Leitfaden zur Auditierung von Qualitätsmanagementsystemen“.

ISO 9001 Revision – 3 Fragen an den DGQ-Normungsexperten Thomas Votsmeier

Thomas Votsmeier Gemeinsam mit weiteren Experten aus dem Umfeld von DIN, DGQ und EOQ begleitet Thomas Votsmeier, Leiter Normung DGQ, die Revision der ISO 9001 in der Funktion als fachlicher Leiter des DIN-Gremiums NA 147 00 01 AA Qualitätsmanagement. Er ist als Delegierter des DIN und der EOQ aktives Mitglied in den ISO TC 176 Arbeitsgruppen, die mit der Revision von ISO 9001 und ISO 9000 beauftragt sind. Im Interview äußert sich der DGQ-Normungsexperte zu zentralen Fragen, die demnächst für Qualitätsverantwortliche wichtig werden.


Bei der Diskussion der identifizierten Themenfelder lassen wir uns in den Gremien unter anderem von der Fragestellung leiten, wie die Wirksamkeit und das Verständnis von QM-Systemen gestärkt bzw. verbessert werden kann. Das beinhaltet auch die Frage, wie die sich ändernden Rahmenbedingungen und Trends reflektiert und aufgenommen werden können, ohne die Struktur und die Anforderungen der Norm maßgeblich zu verändern.

Von großer Bedeutung sind vor diesem Hintergrund die folgenden Themenfelder, die mit Blick auf eine Anpassung von Anforderungen betrachtet werden: Erstens der Umgang mit Risiken und Chancen – mit Blick auf eine Differenzierung der Betrachtung und des Umgangs mit negativen und positiven Facetten von Risiko. Zweitens die Berücksichtigung von Ethik und Integrität im Managementsystem einer Organisation. Eine große Rolle spielt zudem die Sicherstellung der Geschäftskontinuität bzw. „Business Continuity“ sowie die Berücksichtigung der Organisationskultur. Nicht zuletzt steht auch das Thema Veränderungsmanagement bzw. Umgang mit Wandel besonders im Fokus.


Als ein maßgebliches Umsetzungsproblem der ISO 9001 in Organisationen in der Vergangenheit hat ISO TC 176 erkannt, dass das Verständnis von QM, die dem QM zugrunde liegenden Prinzipien und Konzepte sowie die Bedeutung der verwendeten Terminologie den Anwendern oft nicht ausreichend bekannt bzw. verständlich sind. Daraus resultieren immer wieder Interpretationen von Normenanforderungen, die nur bedingt oder gar nicht zur Wertschöpfung beitragen – Stichwort Parallelsysteme, Dokumentations-, Bürokratiemonster, Formalerfüllung von Anforderungen für den Nachweis über Managementsystemzertifikate.
Hier setzt die Revision an: Ein Schwerpunkt wird auf zusätzlichen Verständnishilfen in Form von „Notes“ zu den einzelnen Anforderungen sowie einem neuen erklärenden Annex liegen. Parallel dazu bewertet die zuständige Arbeitsgruppe zurzeit die in der ISO 9000 verankerten QM-Prinzipien und -Grundsätze im Hinblick auf Revisions- bzw. Änderungsbedarfe.

Wenn die Norm voraussichtlich Ende 2025 verabschiedet wird, sind alle Organisationen mit QM-Systemen, die die Anforderungen der ISO 9001 erfüllen, gefordert, sich mit den formalen und inhaltlichen Änderungen auseinanderzusetzen, diese zu verstehen und in ihr System zu integrieren bzw. das System zu ergänzen.
Ein aus meiner Sicht maßgeblicher Teil der Aufmerksamkeit sollte dabei der Aktualisierung und dem Verständnis der Analyse der interessierten Parteien, der Umfeldanalyse und dem Prozessverständnis gelten. Im besten Fall werden dann dazu Verständnishinweise in der Norm bzw. den Normen – auch der ISO 9000 sowie der ISO 9002 – zu finden sein. Weitere Änderungen inhaltlicher Art und deren Auswirkungen lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös voraussagen.


Diese Frage ist derzeit noch nicht final beantwortbar, da die Änderungen noch in der Fachdiskussion sind und noch keine Festlegungen über konkrete Anforderungsänderungen in der ISO 9001 getroffen wurden. Aufgrund der Zielvorgabe der Revision ist jedoch nicht von fundamentalen Änderungen auszugehen – damit werden die Herausforderungen für die praktische Umsetzung ab 2026 überschaubar bleiben. Änderungen im Grundverständnis über QM-Systeme – insbesondere deren Prinzipien und grundlegenden Konzepte – können Einfluss auf die Implementierung und Weiterentwicklung bestehender Systeme haben. Eine wichtige Diskussion in diesem Zusammenhang ist der Umgang mit der Zusammenführung von Managementteilsystemen. Bisher ist in der Norm (bewusst) vermieden worden, „integrierte Managementsysteme“ zu definieren und Anforderungen an ein Gesamtsystem in einer eigenen Norm abzubilden. Durch die Verabschiedung der Revision der „harmonized structure“ in den ISO Directives hat die ISO im Jahr 2021 einen verbindlichen Rahmen für die Harmonisierung von in verschiedenen Anforderungsnormen unterschiedlich beschriebenen Anforderungen und Begriffen geschaffen. Dieser wird nun in alle Revisionen von Teilmanagementsystemnormen – hier auch der ISO 9001 – übernommen.

DGQ, DIN und viele andere „interessierte Kreise“ gestalten die weitere Entwicklung bei ISO TC 176 mit. Sobald neue Erkenntnisse und Beschlüsse vorliegen, werden wir diese weiter kommentieren und Informationen sowie praxisorientierte Hilfestellungen für Interessierte bereitstellen

Eine Reise durch die Zeit – Historie der ISO 9001

1985

Die ISO richtet eine Arbeitsgruppe ein für die Entwicklung einer internationalen Norm für Qualitätsmanagementsysteme.

1987

Nach zwei Jahren Arbeit wird die ISO 9001 erstmalig veröffentlicht und enthält grundlegende Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme.

1994

Die erste Revision der Norm findet statt und umfasst kleine Änderungen.

2000

Die Norm wird erneut revidiert und als ISO 9001:2000 veröffentlicht. Die Änderungen an der Norm umfassen vor allem das stärkere Einbringen der Prozessorientierung.

2008

Die ISO 9001 ist erneut in Revision. Die Überarbeitungen beschränken sich hauptsächlich auf präzisere Formulierungen.

2015

Im Zuge dieser Revision werden wesentliche Änderungen durchgeführt, unter anderem die Anpassung an die High-Level-Struktur und eine stärkere Ausrichtung an das Risikomanagement.

DIN EN ISO 9001:2015 ist veröffentlicht

Im Jahr 2015 wurde ISO 9001:2015 als überarbeitete Version veröffentlicht. Die revidierte Norm fiel deutlich praxisbezogener aus als zuvor.
Das sind die größten Änderungen:

  • Die Einführung der sogenannten High Level Structure (seit 2021: Harmonized Structure), nach der seitdem alle ISO-Managementsystemnormen angelegt werden.
  • Die Geschäftsführung wird stärker als zuvor in die Verantwortung des Qualitätsmanagements einbezogen.
  • Das Thema Umgang mit Risiken hat eine stärkere Gewichtung, der Fokus wird auf das Umfeld der Organisation gelegt. Seitdem ist die Unternehmensführung in der Pflicht, Risiken zu analysieren und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.
  • Auch das Thema Stakeholdermanagement rückte stärker in den Fokus: Unternehmen werden angehalten, die für sie relevanten interessierten Parteien zu definieren und deren Anforderungen zu berücksichtigen.
  • Das Thema Prozessmanagement erhielt ein eigenes Kapitel und dadurch mehr Sichtbarkeit.
  • Im Gegensatz zu vorher nicht mehr gefordert werden in der 2015er Fassung ein formales „QM-Handbuch“ sowie der/die „Beauftragte der obersten Leitung“. Organisationen können seitdem freier entscheiden, wie QM-Aufgaben verteilt und organisiert werden.

Sie wollen sich mit Experten zum Thema Normung austauschen und vernetzen?

Dann treten Sie dem starken DGQ-Netzwerk bei. Erfahren Sie mehr zu den Themen und dem verschiedenen Mitgliedsarten und -vorteilen.

 

Hier informieren! »

Blog-Beiträge

FAQ’s zum Thema Normung, DIN EN ISO 9001, uvm.


Die ISO 9001 ist eine internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme und wurde von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) entwickelt. Die grundlegenden Aspekte für ein Qualitätsmanagementsystem sind in der ISO 9001 Norm festgelegt. Dazu zählen Anforderungen an Unternehmen für die Umsetzung eines erfolgreichen Qualitätsmanagementsystems, wie beispielsweise Aspekte zu den Qualitätszielen, der Dokumentation von Verfahren und der Schulung von Mitarbeitenden.


Die ISO 9001 ist für alle Organisationen anwendbar, die ein Qualitätsmanagementsystem einführen und aufrecht erhalten wollen.


Die ISO 9001 legt die Anforderungen an ein QM System fest, auf deren Umsetzung und Einhaltung sich Organisationen verpflichten können. Die ISO 9000 beinhaltet die Grundsätze, Prinzipien und die Terminologie (Begriffsdefinitionen) des Qualitätsmanagements. Sie ist für das Verständnis der Anforderungen in der ISO 9001 unverzichtbar.


Die letzte Revision der Norm ISO 9001 fand 2015 statt. Damit wurde die ISO 9001:2015 veröffentlicht, welche die vorherige Version von 2008 ablöste.


Die Internationale Organisation für Normung hat 2023 bekanntgegeben, dass die ISO 9001 in Revision gehen wird. Die Revision läuft derzeit, die revidierte Fassung soll im Dezember 2025 veröffentlicht werden.


Meist werden Normen in regelmäßigen Abständen überarbeitet, um sicherzustellen, dass die Anforderungen weiterhin für Organisationen relevant sind. Die Zeitpläne sind sowohl abhängig von den Bedürfnissen der Industrie als auch von der Entscheidung der ISO. Die Überarbeitungen dauern meist mehrere Jahre, da die Inhalte durch Arbeitsgruppen, bestehend aus verschiedenen Experten, gründlich überprüft werden.


Ein Aufgabenschwerpunkt der DGQ ist die  Mitgestaltung der fachlich-inhaltlichen Normenentwicklung sowie die strategischen Entscheidungen und Themenstellungen bei der nationalen und internationalen Normung. Im Rahmen der nationalen Normungsarbeit wirkt die DGQ in verschiedenen Normungsausschüssen beim Deutschen Institut für Normung e.V (DIN) mit. Neben der Arbeit beim DIN engagiert sich die DGQ international bei ISO-Gremien und bringt sich auf Ebene der EOQ aktiv bei der Bearbeitung von normativen Dokumenten ein, die als Grundlage für die Zertifizierung von Qualitäts- und Managementfachpersonal dienen. Erfahren Sie hier mehr zu der nationalen und internationalen Normungsarbeit der DGQ.

Passende Weiterbildungsangebote für das Qualitätsmanagement entdecken!

Jetzt informieren! »

Passende Weiterbildungsangebote für den Bereich Audit entdecken!

Jetzt informieren! »
Deutsche Gesellschaft für Qualität hat 4,63 von 5 Sternen 105 Bewertungen auf ProvenExpert.com