Menü

DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein

Herzlich willkommen beim DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein

Nutzen Sie das Netzwerk der DGQ. Wir laden Sie herzlich ein, unseren Regionalkreis Schleswig-Holstein   kennen zu lernen. Hier treffen sich Teilnehmer aus Kiel, Schleswig, Flensburg, Neumünster, Lübeck, Itzehoe und dem gesamten Bundesland, Kontakte werden geknüpft, bewährte und praxisbezogene Lösungen des Qualitätsmanagements vorgestellt und diskutiert, aktuelle Entwicklungen erläutert, Betriebsbesichtigungen durchgeführt. Kurzum: der Regionalkreis bietet  eine Fülle wertvoller und praxisrelevanter Impulse.

Gemeinschaftsarbeitskreis Organisation und Qualitätsmanagement (DGQ, IHK und VDI) in Lübeck:
Nächsten Termine in Planung:

  • 12.12.2019

Merken Sie sich die Termine heute schon vor, weitere Details folgen rechtzeitig vorab.

Gemeinschaftsveranstaltung des DGQ-Regionalkreises und der IHK zu Kiel zum Themenkreis „Qualität für Morgen!“

Terminvorschau des Themenkreises im Jahr 2019
3. Termin: Dienstag 19.11.2019 , 16:00 Uhr (bis 19:00 Uhr)

Merken Sie sich die Termine heute schon vor, weitere Details folgen rechtzeitig vorab.

Besuchen Sie unsere Regionalkreis-Veranstaltungen

Einladung zum Treffen des "Arbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement" von DGQ Regionalkreis Schleswig-Holstein, VDI Bezirksverband und IHK zu Lübeck zum Thema

Prozessvisualisierung

am
Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 16.30 Uhr

bei unserem Gastgeber
Nordgetreide GmbH & Co. KG
Mecklenburger Str. 202
23568 Lübeck

Um 16.30 Uhr haben Sie die Möglichkeit an einer Werksführung teilzunehmen.

Um 17.30 Uhr treffen wir uns im Zentralgebäude für den Arbeitskreis, in dem wir folgende Themen behandeln:

- Projektbericht des Gastgebers "Prozessvisualisierung in einem Produktionswerk"
- Vortrag von Prof. D. Uwe Koch von der Technischen Hochschule Lübeck "Trends und Entwicklungsgebiete des Prozessmanagements"

Im Anschluss an die Vorträge freuen wir uns über einen regen Austausch aller Teilnehmer zum Ausklang der Veranstaltung.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. 20 Teilnehmer können an der Führung teilnehmen. Wir bitten um Ihre namentliche Anmeldung bis zum 1. Oktober 2019.

Anmeldung nur über obigen Link, eine Anmeldung über die DGQ ist nicht möglich!

Gemeinschaftsveranstaltung des DGQ-Regionalkreises und der IHK zu Kiel zum Themenkreis "Qualität für Morgen!"

Integrierte Managementsysteme (IMS) sind in aller Munde, irgendwie schon eine Selbstverständlichkeit geworden. Aber ist mehr als ein Zertifikat schon integriertes Management? Integration meint lexikalisch die Bildung übergeordneter Ganzheiten. Im Hinblick auf die gesetzten Unternehmensziele und die sich ständig ändernden Marktbedingungen sind in vielen Unternehmen vorhandene Teilmanagementsysteme in ein Managementsystem unter einem, Dach versammelt worden, um die sich daraus ergebenden Synergieeffekte nutzen zu können. Der Grad der Integration schwankt jedoch erheblich, die Anforderungen an ein Managementsystem sind nach Größe des Unternehmens, nach Produkt, nach Komplexität der Prozesse, nach Reifegrad der Organisation unterschiedlich. Was ist zu integrieren? Reicht es, die Verantwortlichkeit für Q/U/ASi in eine Hand zu legen? Ist einheitliche Dokumentenstruktur schon Integration? Müssen sich die Teilführungssysteme dem Qualitätsmanagementsystem unterordnen? Diese Fragen sind erst zu klären, nachdem grundlegendes gemeinsames Verständnis für Managementsysteme herrscht.

Die Basis für unsere Diskussion des Weges zur Integration in Ihrer Organisation legt ein Impuls von Kai-Uwe Behrends, Leiter Landesgeschäftsstelle Nord der DGQ, Hamburg, Auditleiter der DQS. Anschließend wollen wir die Thematik gemeinsam in Workshops, unterstütz durch agile Methoden, vertiefen

Wann:
Dienstag, 20. August 2019

16:00 bis ca. 19:00 Uhr

Gastgeber:
Senvion GmbH
Albert-Betz-Straße 1,
24783 Osterrönfeld

Vortragsfolien:

Ergebnisse Gruppenarbeit:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Einladung zum Treffen des "Arbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement" von DGQ Regionalkreis Schleswig-Holstein, VDI Bezirksverband und IHK zu Lübeck zum Thema

"Risikomanagement - eine Frage der Perspektive!"

am
Donnerstag, 8. August 2019 um 16:30 Uhr

bei der
FKC CONSULT GmbH
Eschenburgstraße 5
23568 Lübeck

Im Rahmen unternehmerischer Entscheidungen spielt der Umgang mit Chancen und Risiken eine zentrale Rolle. Der aus Sicht des Qualitätsmanagements geforderte risikobasierte Ansatz befasst sich mit der Identifikation, mit der Bewertung und Analyse, sowie mit der Behandlung/Bewältigung von Risiken
und Chancen innerhalb des unternehmerischen Kontextes, um Planabweichungen rechtzeitig erkennen, behandeln und steuern zu können.

Je nachdem welcher Betrachtungswinkel angesetzt wird, ergeben sich verschiedene Perspektiven der Risikobetrachtung, welche je nach unternehmerischem Kontext unterschiedlich behandelt werden. Dieses Arbeitskreistreffen öffnet für alle Teilnehmer die Augen für ein risikobewusstes Denken aus unterschiedlichen Perspektiven.

Nach einer kurzen theoretischen Einleitung zum Risikobegriff aus Wissenschaft und Praxis stehen drei Arbeitsgruppen (Datenschutz, Prozesse und Arbeitsschutz/Maschinensicherheit) unter entsprechender fachlicher Leitung zur Vertiefung bereit.

Im Anschluss an die Ergebnispräsentation freuen wir uns über einen regen Austausch aller Teilnehmer zum Ausklang der Veranstaltung.

Ergebnisprotokoll/ Fotodokumentation:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Leider ausgebucht, Anmeldung nicht mehr möglich!

Einladung zum Treffen des "Arbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement" von DGQ Regionalkreis Schleswig-Holstein, VDI Bezirksverband und IHK zu Lübeck zum Thema

"Weg mit überflüssigen Dokumenten - oder: wie kann weniger Papier mehr Qualität bedeuten!"

Papierkram im Qualitätsmanagement ist meistens lästig. Wie kann dieser oftmals übertriebene Aufwand kontinuierlich reduziert werden? An konkreten Beispielen wird aufgezeigt, wie "papierarme" Geschäftsprozesse einfach für bessere Qualität sorgen.

Das nächste Arbeitskreistreffen Organisation und Qualitätsmanagement zum Thema "Schluss mit dem Papierwahn"
findet am
Donnerstag, 13. Juni 2019, um 16:30 Uhr

in der
id-netsolutions GmbH
Segeberger Str. 9 - 13 a
23863 Kayhude

statt.

Ob im Rechnungswesen, der Produktion oder in anderen Bereichen von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

In zweiten Teil wird demonstriert, wie komplexe Anforderungen an regulatorische und Qualitätsprozesse selbst in der Medizintechnik vollständig dokumentenfrei erfüllt werden können. Den dritten Teil bildet die Vertiefung einzelner Aspekte in Kleingruppen.

Leider ausgebucht, Anmeldung nicht mehr möglich:

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Einladung zur Gemeinschaftsveranstaltung des DGQ-Regionalkreises und der IHK zu Kiel

Als Mitarbeiter, Führungskraft oder Geschäftsführer/Inhaber sind wir ständig von Veränderungen und neuen Anforderungen umgeben, die Einfluss auf unsere berufliche und private Organisation nehmen.

Neben den aktuellen Trends Industrie 4.0, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität, Cloud etc. beschäftigen wir uns seit jeher - bewusst oder unbewusst - mit Organisation und Qualitätsmanagement und damit auch mit der Organisationsentwicklung. Die neuen Veränderungen in unserem Alltag stellen uns immer wieder vor Herausforderungen, die wir organisatorisch lösen müssen.

Ziel der Veranstaltung ist der kontinuierliche, konstruktive, fachliche Austausch interessierter Personen, die neue Blickwinkel auf aktuelle Themen in der Organisation und im Prozess- und Qualitätsmanagement erhalten und diskutieren wollen, sowie sich für Lösungsvorschläge aus der Praxis (möglichst in der Praxis vor Ort) interessieren. Wir wollen uns dabei sowohl thematisch, als auch methodisch regelmäßig den berühmten Blick über den Tellerrand gönnen und mit anderen Disziplinen, Arbeits- / Regionalkreisen und vielleicht sogar weiteren Organisationen intensiver austauschen. Gerne würden wir Ihre Meinung hören, ob Sie auch aktuelle Fälle aus der Praxis anonymisiert in dem Arbeitskreis diskutieren möchten. Zu guter Letzt sollen natürlich der Networking-Gedanke und der Spaß nicht zu kurz kommen!

Am Dienstag den 28. Mai 2019 geht es mit der ersten Veranstaltung von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der IHK zu Kiel los! 

Im Jahr 2019 sind drei Termine vorgesehen. Wir wollen damit eine bessere Planbarkeit schaffen und werden sehen, ob wir die Termine mit unseren Vor-Ort-Besichtigungen in Firmen/Institutionen und Vortragsrednern so realisieren können.

Terminvorschau des Themenkreises im Jahr 2019
2. Termin: Dienstag 20.08.2019 , 16:00 Uhr (bis 19:00 Uhr)
3. Termin: Dienstag 19.11.2019 , 16:00 Uhr (bis 19:00 Uhr)

Weitere Details folgen.

Dienstag 28.05.2019 , 16:00 Uhr (bis 19:00 Uhr)
starten wir mit unserer Auftaktveranstaltung, in der wir unsere Vorstellungen des Themenkreises  präsentieren und mit den Teilnehmern abstimmen bzw. konkretisieren wollen. Zur Einstimmung wird es einen Kurz-Vortrag mit den Thema "Produkte und Dienste für Morgen" geben. Aus der nachfolgenden Diskussion möchten wir mit Ihnen zusammen die Schwerpunkte und Themen der weiteren Veranstaltungen konkretisieren.

Ort/Raum:
Industrie- und Handelskammer zu Kiel
Bergstrasse 2
24103 Kiel

Anmeldung:
Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Raumplanung hierzu eine kostenlose Anmeldung bis zum 22. Mai erforderlich ist.

Einladung zum Treffen des "Arbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement" von DGQ Regionalkreis Schleswig-Holstein, VDI Bezirksverband und IHK zum Thema

"Zuviel zu tun? Prozesse erfolgreich mit LEGO (R) Planspielen optimieren!"
Dieser findet am 11. April 2019 um 16:30 Uhr in der IHK zu Lübeck in den Räumen Helsinki/Stockholm statt.

Wie gelingt eine erfolgreiche Umsetzung von veränderten Arbeitsabläufen? Markus Zschintzsch ist Organisations- und Prozessberater. Er weiß woran es liegt, dass beschlossene Verbesserungen oft nicht umgesetzt werden. Anhand eines Praxisbeispiels erläutert er, wie Veränderungen in Prozessen einfach umgesetzt werden können.

Danach moderiert er eine Mini-Workshop, in dem Sie in kleinen Gruppen die Herausforderungen in der Optimierung Ihrer Prozesse erarbeiten. Anhand eines Praxisbeispiels stellt Markus Zschintzsch Ihnen zum Abschluss die Methode eines Lego (R) Planspieles vor, mit dem Sie auf spielerische Weise zur Verbesserung Ihrer Prozesse gelangen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Veranstaltungsort:
IHK, Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck

Fokusthema: Digitale Transformation

Einladung zum Nachfolgetreffen des "Arbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement" von DGQ, VDI und IHK zum Thema "Produkte und Dienste für Morgen". Dieser findet am

Donnerstag, 21. März 2019 um 16:30 Uhr in der IHK zu Lübeck in den Räumen Vilnius/Visby statt.

Melden Sie sich bitte ausschließlich über folgenden Link www.ihk-sh.de/event/140123431 an. Es ist geplant, die Aufteilung in drei Arbeitsgruppen (A,B oder C) wie beim letzten Mal zu wiederholen. Eine Zuordnung zu den Gruppen findet dann bei der Registrierung statt.

Ort:
Industrie- und Handelskammer
(Räume Vilnius/Visby)
Fackenburger Allee 2
23554 Lübeck

Eine Anmeldung über den DGQ Webshop ist nicht möglich.

Einladung zur 2. Veranstaltung des Gemeinschaftsarbeitskreises Organisation und Qualitätsmanagement (DGQ, IHK und VDI)

Nach erfolgreicher Gründung am 31.01.2019 geht es am 14.02.2019 um 16:30 Uhr in der IHK zu Lübeck an die Arbeit.

Das Auftaktreferat von Bernd Fries (DGQ-Regionalkreisleiter)

"Produkte + Dienste für Morgen"

ist der Impulsgeber zur Arbeit am Themenfeld digitale Transformation. Wie sind gespannt auf die Ergebnisse der Gruppenarbeiten und moderierten Runden zu den angesprochenen Feldern: Prozesslandschaft, Schnittstellen, lineare und nicht lineare Prozesse, sind Risiken normalverteilt und wenn nicht, wie dann ?

Wir freuen uns auf eine ergebnisoffene Arbeitskreissitzung.

Gastgeber:
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
Fackenburger Allee 2
23554 Lübeck

Termin:
Donnerstag, 14 Februar 2019, 16:30 Uhr (bis ca. 19:00 Uhr)

Fotodokumentation:


Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Fotokoll der Auftaktveranstaltung:

Wir laden Sie herzlich zu unserem neuen Arbeitskreis Organisation und Qualitätsmanagement ein, der zusammen mit der IHK zu Lübeck und dem Lübecker VDI Bezirksverein ab Januar 2019 seine Arbeit aufgenommen hat.

Als Mitarbeiter, Führungskraft oder Geschäftsführer/Inhaber sind wir ständig von Veränderungen und neuen Anforderungen umgeben, die Einfluss auf unsere berufliche und private Organisation nehmen.

Neben den aktuellen Trends Industrie 4.0, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität, Cloud etc. beschäftigen wir uns seit jeher - bewusst oder unbewusst - mit Organisation und Qualitätsmanagement und damit auch mit der Organisationsentwicklung. Die neuen Veränderungen in unserem Alltag stellen uns immer wieder vor Herausforderungen, die wir organisatorisch lösen müssen.

Ziel des neuen Arbeitskreises ist der konstruktive, fachliche Austausch interessierter Personen, die neue Blickwinkel auf aktuelle Themen in der Organisation und im Prozess- und Qualitätsmanagement erhalten und diskutieren wollen, sowie sich für Lösungsvorschläge aus der Praxis (möglichst in der Praxis vor Ort) interessieren. Ich würde mich freuen, wenn wir uns dabei thematisch, als auch methodisch regelmäßig den berühmten Blick über den Tellerrand gönnen und mit anderen Disziplinen, Arbeits- / Regionalkreisen und vielleicht sogar weiteren Organisationen intensiver austauschen. 

Die nachfolgenden Veranstaltungen werden jeden 2. Donnerstag in einem geraden Monat, jeweils von 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr, stattfinden. Wir wollen damit eine bessere Planbarkeit schaffen und werden sehen, ob wir die Termine mit unseren Vor-Ort-Besichtigungen in Firmen/Institutionen und Vortragsrednern so realisieren können.

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

ISO 45001 - Occupational health and safety - ist die neue Norm für Arbeits- und Gesundheitsmanagementsysteme. Die im März erschienene Norm ersetzt den britischen Standard BS OHSAS 18001.

Der neue Standard ermöglicht Unternehmen, Risiken für Mitarbeiter durch gesundheitliche Schäden, Unfälle und Verletzungen zu erkennen und zu minimieren. Bestenfalls können Risiken ganz vermieden werden.

Damit erhebt die neue Norm den Arbeits- und Gesundheitsschutz stärker in den Rang eines strategischen Führungsthemas. Im Mittelpunkt steht eine der zentralen Ressourcen für den Markterfolg eines Unternehmens: die Mitarbeiter.

Am Donnerstag, 15. November 2018, 16:00 Uhr (bis ca. 18:00 Uhr)

in der
IHK Flensburg
Raum Sylt/Föhr
Heinrichstraße 28-34,
24937 Flensburg

laden wir Sie herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein. Die IHK Flensburg informiert gemeinsam mit dem Regionalkreis Schleswig-Holstein der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) über die neue ISO 45001 und deren strategischen Bedeutung für Ihr Unternehmen.

Agenda:

  • Zielsetzung und Entwicklung der ISO 45001
  • High Level Structure - Passung zu anderen Managementsystemnormen
  • Normanforderungen
  • Änderungen zur bestehenden BS OHSAS 18001
  • Besondere Anforderungen der neuen ISO 45001
  • Aspekte von Umstellung/Migration/Integration

Referent:
Kai-Uwe Behrends, Leiter DGQ Geschäftsstelle Hamburg, Auditleiter der DQS, Fachkraft für Arbeitssicherheit

Vortragsfolien zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Zum Thema "düt und dat" Ideensammlung für Aktivitäten, Veranstaltungen und Themen in 2019 haben wir uns einen etwas ungewöhnlichen Ort für den 25.10.2018 ausgesucht. Wir freuen uns auf Mitgestalter.

Im Rahmen "CoWorkLand" einem Projekt der Heinrich-Böll-Stiftung zum Thema "Schleswig-Holstein DIGITAL"  zieht der mobile CoWorkLand-Space ein halbes Jahr durch den Norden.

Zitat: "Wenn Sie Lust haben, neues, gemeinsames Arbeiten an tollen Locations auszuprobieren und an zahlreichen spannenden Events und Workshops rund um Neue Arbeit und nachhaltige Zukunftsentwicklung im ländlichen Raum teilzunehmen, dann reservieren Sie jetzt einen Arbeitsplatz!"

Das haben wir getan!

Von 15:30 bis 17:00 Uhr  haben wir für am Donnerstag, 25.10.2018 den Coworking-Space gebucht.

Mitten in Schleswig-Holstein bei Neumünster Feldscheide, 24625 Großharrie (Anfahrt).

Ab 17:00 Uhr besteht 3 Kilometer weiter die Möglichkeit die Gespräche im Gasthof "Zum Alten Haeseler" fortzusetzen und gemütlich auf eigene Kosten zusammenzusitzen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 22. Oktober!
Die Teilnehmerzahl ist auf max. 20 Personen begrenzt.

Terminverschiebung, findet im Frühjahr 2019 statt
Weitere Details folgen

Raytheon Anschuetz GmbH
Zeyestrasse 16 - 24
24106 Kiel

www.raytheon-anschuetz.com

Terminverschiebung, findet im Frühjahr 2019 statt
Weitere Details folgen

Lean Management / Excellence im Hause punker GmbH

Wann:
Mittwoch, den 29.08.2018, 16:Uhr (bis ca. 19:00 Uhr)

  • 16:00 Uhr
    Begrüßung durch Martin Brunkert, Leiter Qualität / CQO / Operational Excellence der punker GmbH und die Regionalkreisleitung
  • 16:15 Uhr Vorstellung der punker GmbH mit anschließendem Vortrag zu
    Lean Management und Excellence im Hause punker GmbH
  • 17:00 Uhr Betriebsrundgang
  • 18:30 Uhr Feedback, Diskussion und Verabschiedung
  • ca. 19:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Gastgeber:
punker GmbH
Niewark 1
24340 Eckernförde 

Zum Downloaden:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Auf der Basis von Ideen und Vorschlägen der Mitglieder haben die Regionalkreisleiter und sein Stellvertreter das Jahresprogramm für den Regionalkreis Schleswig-Holstein bislang immer im "stillen Kämmerlein" entwickelt. Das wollen wir in diesem Jahr anders machen und laden Sie zu einem Programmplanungstreffen in geselliger Runde ein.

Wir treffen uns dazu am

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 19:00 Uhr (bis ca. 22:00 Uhr)

im
Molto Italiano
Eichhofstraße 11
24116 Kiel

Kommen Sie vorbei und gestalten Sie das Programm des Regionalkreises aktiv mit. Wir bitten um Anmeldung!

Freitag, 15. Dezember 2017, 9:30 Uhr (bis ca. 16:30 Uhr)

Zum zehnjährigen Jubiläum des Kieler Prozessmanagementforums haben sich die Organisatoren zahlreiche Neuerungen überlegt, setzen aber auch auf bewährte Elemente aus den zurückliegenden Jahren. Ein abwechslungsreicher Veranstaltungsmix bietet auch in diesem Jahr viele Möglichkeiten zu branchen- und generationenübergreifendem Dialog und Vernetzung. Eine begleitende Ausstellung mit Exponaten zu immersiven Techniken, Augmented Reality und hochinnovativen Produkten lenkt den Blick von der Vergangenheit in die Zukunft.

Nach Eröffnung der Veranstaltung durch den Präsidenten der IHK zu Kiel, Klaus Hinrich Vater, und den Vizepräsidenten der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM), Jürgen Engelhardt, stehen am Vormittag drei hochkarätige Keynotes zu den Themen Zukunft, Projekt- und Prozessmanagement auf dem Programm.

Am Nachmittag erwartet Sie ein BarCamp mit offenen Sessions, deren Inhalte und Ablauf Sie selbst entwickeln und gestalten können:

Jede/r die/der Lust hat, kann ein sie/ihn interessierendes Thema im Rahmen dieses Formates anbieten und am Veranstaltungstag für die Programmplanung vorschlagen - von Vortrag über Workshop oder Diskussionsrunden ist alles denkbar. Die Teilnehmer entscheiden dann über die Aufnahme des Vorschlags in das Programm als eine von insgesamt zwei mal vier parallelen BarCamp-Sessions. Als erste Inspiration: Mögliche Themen für Ihre Session können beispielsweise in den Bereichen agiles Prozess- bzw. Projektmanagement, Design Thinking, Shopfloormanagement, Wissensmanagement, Projektmanagementools wie Trello, MindMaps, Slack, usw. angesiedelt sein; aber natürlich ist jedes Thema denkbar, dass für Sie und Ihre Arbeit Relevanz hat. Gestalten Sie Ihr Veranstaltungsprogramm mit!

Zum Abschluss der Veranstaltung präsentieren wir Ihnen ein echtes Projekt-Highlight aus Schleswig-Holstein: CEO Holger Hübner berichtet über das Projekt Wacken - See you in Wacken - rain or shine!

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung

Veranstaltungsort:
IHK zu Kiel
Bergstraße 2
24103 Kiel

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.

Um Anmeldung bis zum 8. Dezember 2017 wird >>>hier gebeten.

Anmeldung über DGQ-Seite nicht möglich. Bitte melden Sie sich über o.g. Link an.

Leider abgesagt! Veranstaltung findet nicht statt

Sie sind unter 35 Jahre jung, am Durchstarten ins Berufsleben und arbeiten im Qualitätsmanagement?

Keine Angst, Sie sind nicht allein! Am 10. Oktober 2017 bietet Ihnen der Regionalkreis Schleswig-Holstein eine Plattform auf der Sie sich mit anderen jungen Qualitätern vernetzen und austauschen können.

Im Rahmen eines BarCamps wollen wir gemeinsam mit Ihnen typische Herausforderungen und Chancen die Ihnen als junge Qualitäter im beruflichen Alltag begegnen, herausarbeiten und darauf aufbauend Lösungsansätze erarbeiten. Weitere Informationen zum BarCamp finden Sie hier: http://bit.ly/2eMMyR6

Idealerweise bereiten Sie schon einen Impuls vor, der auch für andere TeilnehmerInnen interessant sein könnte.

Das klingt spannend für Sie? Oder es gibt in Ihrem Unternehmen Kolleginnen oder Kollegen für die dies spannend sein könnte?

Dann nichts wie los - melden Sie sich an und kommen Sie vorbei oder sagen den KollegInnen Bescheid, dass es uns gibt! Wir freuen uns auf Sie!

Termin:
Dienstag, 10. Oktober 2017, 15:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:
IHK zu Kiel
Bergstraße 2
24103 Kiel

Leider abgesagt! Veranstaltung findet nicht statt

 

Bereits seit 2005 treffen sich, auf Einladung des Lübecker IT-Systemhauses JessenLenz, einem langjährigen DGQ-Mitgliedsunternehmen, einmal im Jahr Fachleute aus dem ganzen Bundesgebiet zur Norddeutschen Fachtagung für die Qualitätssicherung in der Hansestadt Lübeck. In diesem Jahr wird die Norddeutsche Fachtagung in Kooperation mit der IHK zu Lübeck und dem Bezirksverein des VDI innerhalb der Netzwerk-Veranstaltung "Produzieren für Morgen" stattfinden.

Die inhaltliche und thematische Verbindung ist deutlich sichtbar, ist doch ein modernes Qualitätsmanagement längst ein wesentlicher Bestandteil der digitalen Geschäftsprozesse.

Das Konzept der Veranstaltung folgt der erfolgreichen Themenvielfalt der vergangenen Jahre. Referenten aus der Praxis vermitteln in kurzweiligen Vorträgen neues Wissen, das Lösungsansätze aufzeigt und direkt angewendet werden kann. So erhalten die Teilnehmer frische Impulse für die eigenen Prozesse und können im Austausch mit Berufskollegen neue Perspektiven und Chancen für die Qualitätssicherung entwickeln.

Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der "Digitalen Transformation der Prozesse" und auf kommende Anforderungen in Richtung Industrie 4.0.

Informationsflyer

Weitere Informationen und Anmeldung zur kostenpflichtigen Veranstaltung >>>hier

Anmeldung über o.g. Link, Anmeldung über die DGQ-Seite nicht möglich. 

 

Donnerstag, 6. Juli 2017 von 14:00 Uhr bis ca. 17:15 Uhr

Der 3D-Druck hat sich in kurzer Zeit im Zusammenhang mit der technologischen Entwicklung der Industrie 4.0 zu einem Zukunftsthema entwickelt. Es handelt sich um ein Verfahren, bei dem schichtweise Material aufgetragen wird, bis das gewünschte Bauteil erstellt ist. Der 3D-Druck hält überall dort Einzug in die industrielle Praxis, wo kleine Serien, Prototypen und Individualisierung eine große Rolle spielen.

Der wohl größte Vorteil eines dreidimensionalen Drucksystems ist die schnelle und günstige Produktion der Objekte. Die Bauteile werden direkt aus passenden 3D-Daten gedruckt. Die Druckverfahren sind präzise und sichern eine feine Detaillierung. Aber ist das Herstellen komplexer Formen aus nahezu jedem Material problemlos möglich? Benötigt man zur Herstellung von Produkten keinerlei Werkzeuge - einzig den Drucker?

Antwort auf diese Fragen und welche Perspektiven der 3D-Druck für die Industrie schon jetzt bietet, wo wir heute stehen und morgen sein werden, ist Gegenstand unserer kostenfreien Veranstaltung.

Programm

Besichtigung:
14:00 Uhr
Besichtigung des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie
Lars Bertels, Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT

Vortragsprogramm:

15:00 Uhr
Begrüßung
Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel, Leiter des DGQ-Regionalkreises Schleswig-Holstein

15:10 Uhr
3D-Druck, Potentiale, Chancen und Herausforderungen
Dipl. -Ing. Thomas Abraham, Fachhochschule Kiel

15:40 Uhr
Hybride additive Fertigung -Laserpulverauftragsschweißen und Fräsen intelligent kombiniert
Vanessa Seyda, Hoedtke GmbH und & Co. KG, Pinneberg

16:10 Uhr
Diskussion, anschließend Kaffeepause

16:30 Uhr
Selektives Laserschmelzverfahren -Anwendungen und Lösungen für die Praxis
Jens Oldenburg, SLM Solutions Group AG, Lübeck

17:00 Uhr
Abschlussdiskussion

ca. 17:15 Uhr Ende der Veranstaltung

Gastgeber und Veranstaltungsort:
Fraunhofer - Institut für Siliziumtechnologie ISIT
Fraunhoferstr. 1
25524 Itzehoe
Anfahrt

Anmeldung:
Wir bitten um verbindliche namentliche Anmeldung bis zum 3.7.2014

Termin:  
Dienstag, 02.05.2017, 16:00 bis ca. 18:00 / 19:00 Uhr

Gastgeber:
KIN-Lebensmittelinstitut
Wasbeker Straße 324
24537 Neumünster
Anfahrt

Teilnehmer/innen:
Qualitäter/innen aus dem Norden (Begrenzung auf 50 Personen)

Ablauf:

  • 16:00 Begrüßung, Herr Dr. Klaus Thoms (DGQ Regionalkreisleiter)
  • 16:10 Begrüßung und Kurzvorstellung KIN und die Neuausrichtung auf 4.0, Herr Axel Graefe (Institutsleiter KIN)
  • 16:30 Qualitätsmanagement als Aufgabe in der Lebensmittelsicherheit,Herr Michael Benner (Strategische Entwicklung Lebensmittel- & Prozesssicherheit) mit anschließender Diskussion
  • 17:30 Führung durch das KIN-Technikum (Laborführung für einen kleinen interessierten Kreis möglich)
  • (anschließend ein kleiner Imbiss)

Informationen:
LEBENSMITTEL-SICHERHEIT
Prozess- und produktbezogenes Management für Lebensmittelsicherheit

Dazu betreibt das KIN ein akkreditiertes Labors und liefert Ihnen so Lösungen statt nur Laborergebnisse. Das moderne Technikum bietet ein breites Spektrum modular aufgebauter Dienstleistungen, die jederzeit nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen zielgerichtet eingesetzt, miteinander kombiniert und adaptiert werden können. Prozesstechnischer Fortschritt im Zeitalter der digitalen Transformation und Industrie 4.0 bewegen und steuern das Denken und Handeln der KIN-Experten im Rahmen aller verfahrenstechnischer Beratungen, in der Laborarbeit und bei der Qualifizierung von Fachkräften.

Über: KIN-LEBENSMITTELINSTITUT - KOMPETENT, INNOVATIV, NEUGIERIG
Seit über 50 Jahren stehen Lebensmittelsicherheit und die Verbesserung der Produktqualität im Mittelpunkt des Handelns am KIN-Lebensmittelinstitut.

Damit ist das KIN-Lebensmittelinstitut der verlässliche Partner der Lebensmittelindustrie bei der Entwicklung, Optimierung sowie Validierung sicherer und belastbarer Produktions-Prozesse. Das erreichen wir durch praxisnahe Beratung und arbeitsplatzbezogene Mitarbeiterqualifizierung. Das KIN qualifiziert Ihr Personal mit einem umfassenden, modularen Angebot über alle Bildungs- und Kompetenzlevels hinweg und sichert damit eine hohe Handlungskompetenz.

Unser einzigartiges Qualifizierungsangebot beginnt mit einer Einstiegsqualifizierung zum Lebensmittelpraktiker und reicht über den Lebensmitteltechniker bis zum Hochschulstudium. Ergänzt wird es durch ein modulares Weiterbildungsprogramm und Angeboten für das lebenslange Lernen - unsere Zertifikatslehrgänge und die KIN Expert Level-Kurse. Praxisnah und bedarfsgerecht.

Lösungen statt Ergebnisse ist die Devise unseres akkreditierten Labors. Moderne Verfahren bieten den KIN-Kunden ein breites Spektrum modular aufgebauter Dienstleistungen, die jederzeit nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen zielgerichtet eingesetzt, miteinander kombiniert und adaptiert werden können.

Prozesstechnischer Fortschritt im Zeitalter der digitalen Transformation und Industrie 4.0 bewegen und steuern das Denken und Handeln der KIN-Experten im Rahmen aller verfahrenstechnischer Beratungen, in der Laborarbeit und bei der Qualifizierung von Fachkräften.

Das Besondere am KIN ist die Kompetenz und das Zusammenspiel der Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen, die mit Sachverstand und Expertise praktische Lösungen schaffen!

Unter dem Dach des Vereins führt das Lebensmittelinstitut KIN e.V. den gemeinnützigen Bildungsbereich mit den Qualifizierungsangeboten und der Fachschule für Lebensmitteltechnik. Zum Institut gehören außerdem die wirtschaftlichen Geschäftsbereiche Technologie sowie Chemie, Mikrobiologie, Sensorik und Gutachten der KIN GmbH.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Design Thinking ist eine wirkmächtige Methode zur Produkt- und Problemlösungskonzeption, die erfinderisches Denken mit radikaler Kundenorientierung verbindet. Sie basiert auf interdisziplinärem Teamwork und einem iterativen Prozess. Sie sucht nach den menschlichen Bedürfnissen, ist ergebnisoffen bei gleichzeitiger konzentrierter Ergebnisorientierung. 

Doch Design Thinking ist nicht nur eine weitere, sehr effiziente und kreative Design-Methode. Gelebtes Design Thinking ist organisationsverändernd, stärkt die interdisziplinäre Vernetzung, stellt Hierarchien in den Hintergrund und stimuliert die Agilität der Organisation. Sie ist ideal geeignet, die Veränderungen durch die digitale Transformation, sich verändernde Märkte und Arbeitswelten zu meistern.

Programm
Nach Begrüßung durch den Leiter des DGQ Regionalkreis Schleswig-Holstein, Dr. Klaus Thoms, können die Teilnehmer in einer eineinhalbstündigen, einfachen Designübung alle Prinzipien des Design Thinking erleben. Anschließend folgen eine gemeinsame Reflexion des Erlebten und die Erläuterung der Methode und ihrer Wirkmechanismen durch die Moderatoren. 

Moderatoren:
Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter Innovation & Transformation der DGQ e.V. in Frankfurt

Dr. Benedikt Sommerhoff gehört zum Design-Thinking Pilotteam der DGQ und hat interne und externe Projekte zum Design Thinking geleitet.

Kai-Uwe Behrends, Leiter LGS Nord der DGQ e.V. in Hamburg und Auditleiter der DQS.

Kai-Uwe Behrends ist in DGQ-interne Design Thinking Projekte eingebunden und übersetzt das Frankfurterisch seines Kollegen für den Regionalkreis Schleswig-Holstein ins Hochdeutsche  ;-).

Termin:
Dienstag, 28. Februar 2017, 9:30 Uhr bis ca. 12:30 Uhr

Veranstaltungsort:
IHK zu Kiel
Bergstraße 2
24103 Kiel

Weitere Informationen:

DGQ Weiterbildung:

Eintägige Praxiswerkstatt Design Thinking im QLAB, dem Design Thinking Labor der DGQ am 03. Mai und am 27. September:
Infos und Anmeldung >>>hier


Literatur:
Eine gute Beschreibung des Design Thinking Ansatzes liefert:
Design Thinking - Das Handbuch, Frank Uebernickel et al., Frankfurter Allgemeine Buch, 2015

Die Wirkung der Einführung von Design Thinking auf Organisationen beschreibt:
Durch die Decke denken: Design Thinking in der Praxis, Jürgen Erbeldinger et al., Redline Verlag, 2013

Eine Sammlung von Werkzeugen für das Design Thinking liefert:
Denkwerkzeuge, Frank Rustler, Midas Management Verlag, 2016

Zum Downloaden:


 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Der Blickwinkel des 9. Kieler Prozessmanagementforums am 16. Dezember 2016 ist auf Organisationen und Prozessinnovationen im digitalen Zeitalter gerichtet. Die digitale Transformation und der damit teilweise einhergehende disruptive Wandel werden von vielen Unternehmen als starke Bedrohung empfunden. In der Tat meint der Begriff Disruption einen "zerstörerischen" Prozess, bei dem ein bestehendes Geschäftsmodell, ein Produkt oder sogar ein ganzer Markt durch eine plötzlich entstehende und stark wachsende Innovation abgelöst werden.  

Das Veranstaltungsmotto "Disruption und Tradition: Auf-, Durch-, Umbruch?" untersucht gezielt die Frage, ob der vermeintliche Gegensatz von Tradition versus Disruption nicht auch eine Chance zur Integration bietet: Ist die zukunftsgerichtete Prozessarbeit in den Organisationen reif für einen Aufbruch oder einen Durchbruch, ggf. sogar einen chancenreichen Umbruch durch den Einsatz disruptiver Strategien und Vorgehensweisen? Im Kreise der ca. 20 regionalen und internationalen Referentinnen und Referenten werden viele relevante Facetten dieser Fragestellung thematisiert werden.  

Die DGQ ist mit Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter Innovation\Transformation\Themenmanagement
Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V., Frankfurt und einer Keynote zu Virtuelle Qualitätssicherung und agiles Qualitätsmanagement - Neue Ansätze für die digitale Transformation dabei. Wir laden Sie herzlich ein, mit zu diskutieren.

Das komplette Programm>>>

Der bunte Veranstaltungsmix bietet unterschiedliche Möglichkeiten zum branchen- und generationenübergreifenden Dialog und zur Vernetzung. Der in den letzten Jahren bewährte "Aktiv"-Teil im Veranstaltungsablauf lädt wieder zum Mitmachen ein. Wie in den Jahren zuvor werden Studierende als "Young-Research-Teams" ihre Ideen zur Prozessverbesserung auf einem "Markt der Möglichkeiten" vorstellen. Ein Publikumsvoting entscheidet über die Verleihung des "REFA Nordwest-Awards". Darüber hinaus können vielfältige Innovationen wie z. B. neue Drohnen- oder Robotik-Anwendungen live erlebt werden.

Veranstaltungsort:
Fachhochschule Kiel
Audimax im Mehrzweckgebäude (Geb. 18)
Sokratesplatz 3
24149 Kiel

Veranstaltungsdatum:
Freitag, 16. Dezember 2016, 9:30 Uhr (bis ca. 17:30)

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Höchstteilnehmerzahl: 250 Personen.

 

Interne Audits sind viel zu oft zu einer ungeliebten Pflichtübung in den Unternehmen verkommen. Was ist passiert? Dort, wo sich Organisationen erstmals auf eine Zertifizierung vorbereiten, gibt ein internes Audit Sicherheit, dass Normforderungen verstanden und angemessen im Unternehmen  umgesetzt wurden. Das interne Audit ist in einer solchen Situation also Generalprobe für die erste externe Begutachtung oder die erstmalige Zertifizierung nach einem neuen Regelwerk.

Behält man diesen Modus und die damit verbundene Zielsetzung jedoch für alle weiteren internen Audits zu lange bei, erhält die Organisation aus den Audits keine neuen Informationen mehr. Es gibt keine neuen Anregungen, keine Impulse und die ausschließliche Suche in der ISO 9001 und anderen Systemnormen fördert kein neues werthaltiges Verbesserungspotenzial, sondern bestenfalls Formales zu Tage. Daher ist es notwendig, über neue Auditformen nicht nur nachzudenken, sondern diese auch in der Organisation umzusetzen.

 Material zu den Themen:

DGQ White-Paper  'Interne Audits'                                                   


                               


Layer(ed) Process Confirmation


Vortragsfolien Michael Weubel, DGQ Weiterbildung


Vortragsfolien Martina Seher-Janzen



 

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Vor einem Jahr wurde die revidierte internationale Norm für Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 veröffentlicht. Sie ersetzt die Version aus 2008, die Übergangsfrist zur Zertifikatsumstellung endet im September 2018, sodass die betrieblichen Abläufe zur Rezertifizierung sicher planbar sind.

Die Revision hat eine Reihe von Neuerungen im Qualitätsmanagement bewirkt, die branchenübergreifend und für Unternehmen aller Größen relevant sind. Erste Unternehmen haben inzwischen umgestellt und somit Erfahrungen zu den neuen Anforderungen gesammelt. Die IHK zu Lübeck in Kooperation mit dem DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein laden Sie herzlich ein praxisorientierte Informationen zur revidierten ISO-Norm zu erhalten. In den Vorträgen wird erläutert, wie ein Unternehmen die neuen QM-Anforderungen erfolgreich umgesetzt hat, was im Rahmen des Risikomanagements zu beachten ist und wie ein passendes Wissensmanagement für das Unternehmen aufgebaut werden kann. Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weiterführende Informationen und die Anmeldung finden Sie hier

Seit Herbst 2015 gilt die Norm ISO 9001:2015 mit ihren Änderungen und neuen Anforderungen, u.a. zu den Themen "Wissen" und "Kompetenz".

Was aber fordert die Norm hier konkret? Welche "Querbeziehungen" innerhalb der Norm gibt es? Wie lassen sich die neuen Anforderungen interpretieren und umsetzen? Welche Methoden/Instrumente sind geeignet?

Jede Organisation nutzt bereits Werkzeuge und Methoden des Wissensmanagements, ggf. nicht bewusst bzw. nicht so systematisch, wie die überarbeitete Norm es fordert.

In einer gemeinsamen Veranstaltung der Gesellschaft für Wissensmanagement und des Regionalkreises Schleswig-Holstein der Deutschen Gesellschaft für Qualität geben wir Anregungen zur Integration von Wissensmanagement in das Qualitätsmanagementsystem einer Organisation und diskutieren die bereits implementierten Instrumente und damit gesammelten Erfahrungen der Teilnehmer. Wir bitten um Anmeldung über diesen Link

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Die ISO 9001:2015 wurde im September 2015 veröffentlicht.  Damit begann ein dreijähriger Übergangszeitraum, um das Qualitätsmanagementsystem auf die neue Norm umzustellen.

Mit der Umstellung auf die DIN EN ISO 9001:2015 ergeben sich für Unternehmen einige neue Anforderungen, z. B. im Bereich der Dokumentation, der Neuverteilung von Rollen und Verantwortlichkeiten oder der Bestimmung und Aufrechterhaltung von Wissen.

Für die betriebliche Umsetzung bieten sich eine GAP-Analyse und die Durchführung von Delta-Audits an. Im Rahmen der Veranstaltung werden nach einer kurzen Einführung in die DIN EN ISO 9001:2015 die Schritte zur Umstellung auf die neue Norm bis zur erfolgreichen Rezertfizierung vorgestellt. 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Zur Anmeldung gelangen Sie hier

Leider ausgebucht, Anmeldung nicht mehr möglich!

Wie bereits in den Vorjahren, trifft sich die QM-Community aus Schleswig-Holstein beim Kieler Prozessmanagementforum und leistet damit einen aktiven Beitrag zur Vernetzung im Bereich Projekt-, Wissens- und Prozessmanagement und dem Wissenstransfer aus den Hochschulen. So werden auch in diesem Jahr Studierende als "Young Research Teams"  ihre Ideen zur Prozessverbesserung auf einem "Markt der Möglichkeiten" vorstellen. Ein Publikumsvoting entscheidet über die Verleihung des "REFA Nordwest-Awards".

Weiter Infos:
http://www.gpm-ipma.de/events/veranstaltungsdetails/event/kieler-prozessmanagementforum-2015.html. Leider ausgebucht, Anmeldung nicht mehr möglich!

Die Agenda finden Sie >>>hier

Hinweis: Die Veranstaltung ist auf 250 Teilnehmer begrenzt.

Eine Anmeldung über die DGQ-Seite ist nicht möglich.

Der Final Draft International Standard (FDIS) der ISO 9001 wurde am 09.07.2015 veröffentlicht. Die Veröffentlichung der Endfassung der Norm ist für den 23.09.2015 vorgesehen. 

Mit der Umstellung auf die DIN EN ISO 9001:2015 werden sich für Unternehmen einige neue Anforderungen ergeben, die bis zum Ende der Übergangsfrist von 3 Jahren zu bewältigen sind. 

Änderungsbedarf kann sich primär im Bereich der Dokumentation, der Neuverteilung der Rollen und Verantwortlichkeiten, der Bestimmung und Aufrechterhaltung von Wissen und bei der Ermittlung von und dem Umgang mit betrieblichen Risiken ergeben.

Nach einer Vorstellung der Norminhalte werden die wichtigsten neuen Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im Rahmen von Workshops bearbeitet und anschließend im Plenum vorgestellt.

Das Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) verpflichtet alle Nicht-KMU aller Branchen an jedem Standort, Energieaudits nach DIN EN 16247 oder Energiemanagementsysteme nach der DIN EN 50.001 einzuführen. Die Energieaudits müssen erstmalig bis zum 5. Dezember 2015 durchgeführt und mindestens alle 4 Jahre wiederholt werden.

Energiemanagementsysteme und -audits sind jedoch nicht nur Pflicht, sondern auch die Grundlage, den in Zukunft weiter steigenden Energiekosten sinnvoll zu begegnen. Denn mit dem Einsatz von Energiemanagementsystem und -audits eröffnen sich für Unternehmen viele Möglichkeiten Energie zu sparen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie mit Energiemanagementsystemen und -audits die Energieeffizienz verbessert werden kann. Die Darstellung der Möglichkeiten von Energie-Effizienz-Netzwerken rundet die Veranstaltung ab.

Mit der geplanten Neufassung des Energiedienstleistungsgesetzes wird für alle Unternehmen, die nicht unter die KMU-Definition der EU fallen, die Verpflichtung zur regelmäßigen Durchführung von Energieaudits eingeführt. Erstmalig wird diese Verpflichtung bis zum 5. Dezember 2015 zu erfüllen sein. In Deutschland wird dies voraussichtlich 50.000 Unternehmen betreffen. Mit der Verabschiedung dieses Gesetzes ist im Frühjahr 2015 zu rechnen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird aufgezeigt, wie mit Energieaudits und Energiemanagementsystemen Kosten gespart und die Energieeffizienz verbessert werden kann. Ein Praxisbericht und die Darstellung von Fördermöglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz runden die Veranstaltung ab.

Am Freitag, 19. Dezember 2014, von 10 bis 17 Uhr beleuchtet das siebte Kieler Prozessmanagementforum im Audimax der Fachhochschule Kiel die Auswirkungen der vernetzten Zukunft.

Unter dem Motto "Prozesse in vernetzten Welten: Management zwischen Chaos und Kontrolle?" werden branchenübergreifende Ansätze zur Prozessoptimierung, neue IT- und Sicherheitsaspekte sowie zukunftsorientierte Führungstechniken und Managementpraktiken vorgestellt.

Ein eigener Vortragsbereich widmet sich den spezifischen Herausforderungen des Prozess- und Projektmanagements im Bereich der Windenergie. Wie bereits in den Vorjahren, leistet das Kieler Prozessmanagementforum einen aktiven Beitrag zur Vernetzung im Bereich Projekt-, Wissens- und Prozessmanagement in Schleswig-Holstein und dem Wissenstransfer aus den Hochschulen. So werden auch in diesem Jahr Studierende als "Young Research Teams" ihre Ideen zur Prozessverbesserung auf einem "Markt der Möglichkeiten" vorstellen. Ein Publikumsvoting entscheidet über die Verleihung des "REFA Nordwest-Awards".

Das Prozessmanagementforum 2014 ist eine Kooperationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement, des Fachbereichs Wirtschaft der FH Kiel, der IHK zu Kiel, der Digitalen Wirtschaft S-H, der Gesellschaft für Informatik in Schleswig-Holstein, der Deutschen Gesellschaft für Qualität, der Gesellschaft für Organisation, der Gesellschaft für Wissensmanagement, der beiden Vereine VDI und VDE Schleswig-Holstein und des REFA-Regionalverbandes S-H. Die Veranstaltungsteilnahme ist kostenfrei.

Die detaillierte Agenda ist  hier>>> zu finden.

 

Veranstaltungsort:
Fachhochschule Kiel
Sokratesplatz 3
Audimax (neues Mehrzweckgebäude, Gebäudenr. 18)
24149 Kiel

Maschinen und Anlagen müssen gemäß Maschinenrichtlinie mit einer CE-Kennzeichnung versehen werden und eindeutig gekennzeichnet sein, um im europäischen Binnenmarkt in den Verkehr gebracht werden zu können. Darüber hinaus müssen technische Nachweisdokumente und Betriebsanleitungen erstellt und Konformitätserklärungen zur Einsichtnahme für die Marktüberwachungsbehörden bereitgehalten werden. Bei Verstößen gegen die Vorgaben der europäischen CE-Richtlinien können die Marktüberwachungsbehörden u.a. auch den Betrieb von Maschinen/Anlagen untersagen oder sogar Bußgelder verhängen. Vor allem für Betreiber bestehen häufig Unsicherheiten im Umgang mit diesen Vorschriften beim Einkauf, Betrieb und der Veränderung von Maschinen und Anlagen.

Im Rahmen der Veranstaltung geben Ihnen versierte Fachreferenten umfassend Auskunft zu allen Fragen und Neuerungen im Bereich der CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen.

An diesem Vormittag stellen wir Ihnen das fiktive Unternehmen "Pottbäckers Prozesswelt" vor, das von QM-Experten europäischer Unternehmen und der N5 GmbH in Zusammenarbeit mit QZ-online.de und der DGQ entwickelt wurde. 

Was kommt mit der ISO 9001:2015 auf Sie und Ihr Managementsystem zu? Ob für Sie Handlungsbedarf besteht oder es doch nur "kalter Kaffee" ist, diskutieren wir gemeinsam mit Ihnen am Beispiel der Prozesslandschaft eines fiktiven Herstellers hochwertiger Porzellanwaren, der Pottbäcker & Partner GmbH.

Die Dokumentation, Analyse und Verbesserung prozessorientierter integrierter Managementsysteme sind Kernaufgaben Ihrer Funktion als Managementsystem-Verantwortliche(-r). Auf diese Aspekte zielt auch die Überarbeitung der ISO 9001:2015 schwerpunktmäßig ab.

Die Bauproduktenverordnung ist am 1. Juli 2013 in Kraft getreten. Dadurch haben sich für Inverkehrbringer von Bauprodukten zahlreiche Neuerungen vor allem in Hinblick auf die Dokumentation und Kennzeichnung von Bauprodukten ergeben.  Auch ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Verordnung erreichen uns immer wieder Fragen zur praktischen Umsetzung dieser neuen Regelungen, insbesondere auch im Hinblick auf das Nebeneinander von europäischen und nationalen Zulassungen.

Dieses nehmen wir zum Anlass, erneut über die Bauproduktenverordnung zu informieren und mit Ihnen über Auslegungsfragen zu diskutieren.

Weg von technokratischen Ansätzen hin zu einer Wertefokussierung, die endlich uns Menschen ins Zentrum der Betrachtung rückt - das verspricht das Kieler Prozessmanagementforum 2013.

Regionale und internationale Experten aus Theorie und Praxis präsentieren ein branchenübergreifendes Spektrum an Prozessinnovationen, die das Zusammenspiel von Mensch und Prozess im Detail beleuchten werden.

Von Kirchenvertretern bis zu IT-Experten aus Banken - die Branchenvielfalt verspricht interdisziplinäre Eindrücke. Weitere Impulse für die eigene Prozessarbeit wird der Schwerpunkt zur Zukunft der Wissens- und Projektarbeit liefern.

Die Veranstaltung leistet einen aktiven Beitrag zur Vernetzung im Bereich Projekt-, Wissens- und Prozessmanagement in Schleswig-Holstein und dem Wissenstransfer aus den Hochschulen. So werden auch in diesem Jahr Studierende als "Young Research Teams" ihre Ideen zur Prozessverbesserung auf einem "Markt der Möglichkeiten" vorstellen. Ein Publikumsvoting entscheidet über die Verleihung des "REFA Nordwest-Awards".

Das Prozessmanagementforum 2013 ist eine Kooperationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement, des Fachbereichs Wirtschaft der FH Kiel, der IHK zu Kiel, der Digitalen Wirtschaft S-H, der Gesellschaft für Informatik in Schleswig-Holstein, der Deutschen Gesellschaft für Qualität, der Gesellschaft für Organisation, der Gesellschaft für Wissensmanagement, der beiden Vereine VDI und VDE Schleswig-Holstein und des REFA-Regionalverbandes S-H sowie des EU-Projektes "Wissensmarkt WIN-VIN".

Die bisher geltenden besonderen Entlastungsmöglichkeiten für Unternehmen des produzierenden Gewerbes bei der Strom- und Energiesteuer sind Ende 2012 ausgelaufen und wurden durch das neue Energie- und Stromsteuergesetz neu geregelt. Die Vergünstigungen für Unternehmen des produzierenden Gewerbes, der sogenannte Spitzenausgleich, sind nun gekoppelt an den Nachweis eines Energiemanagementsystems nach EMAS oder ISO 50001.

Kleine und mittlere Unternehmen können ein kostengünstigeres Auditverfahren nach der DIN EN 16247 oder vergleichbare Maßnahmen durchführen. Das Managementsystem muss bis Ende 2015 eingerichtet sein. Zudem können die Steuerbegünstigungen nur dann in Anspruch genommen werden, wenn die Industrie den Nachweis erbringt, ihre Energieintensität zu verbessern. Konkret gibt es hier die Vorgabe von 1,3 % für das Antragsjahr 2015 und 2,6 % für 2016.  Die IHK zu Kiel möchte mit der Veranstaltung betroffene Unternehmen über die Regelungen informieren sowie Unterstützung bei der praktischen Umsetzung bieten.

Termin musste aufgrund geringer Nachfrage leider abgesagt werden

 

Zu Beginn des Jahres haben viele Energieversorger die Strompreise kräftig erhöht. Die Preissteigerung ist in erster Linie auf die Erhöhung der EEG-Umlage zurückzuführen. Bedingt durch den weiteren Zubau von EEG-Anlagen, aber auch durch weiter steigende Preise für fossile Energieträger und steigende  Netzentgelte, wird sich dieser Trend auch in den nächsten Jahren fortsetzen. 

Unternehmen haben unterschiedliche Möglichkeiten, auf diese Preisentwicklung zu reagieren. Da in den meisten Fällen eine Abwälzung auf die Kunden oder den Verbraucher nicht möglich ist, kommen in erster Linie Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betracht. Auch durch eine Optimierung des Stromeinkaufs lassen sich oft Kosten sparen.

Mit Energiemanagementsystemen können insbesondere bei größeren Unternehmen weitere Potenziale erschlossen werden. Sie sind auch Voraussetzung für Ermäßigungen bei der EEG-Umlage und der Stromsteuer.

Im Rahmen der Veranstaltung werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Strombezugskosten aufgezeigt. 

Vortragsunterlagen zum Downloaden:




Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Von agil bis technokratisch, von Produktions- bis hin zu Personalprozessen: Namhafte Experten aus Theorie und Praxis präsentieren ein branchenübergreifendes Spektrum an Prozessinnovationen - in zwei Streams, die neben der Methodenvielfalt auch die Einsatzmöglichkeiten in "soften" Bereichen wie z. B. dem Personalmanagement beleuchten werden.

Die Veranstaltung leistet einen Beitrag zur Wissensvernetzung im Bereich Projekt- und Prozessmanagement in Schleswig-Holstein und dem Wissenstransfer aus den Hochschulen. So werden auch in diesem Jahr Nachwuchskräfte ihre Arbeiten auf einem "Markt der Möglichkeiten"" vorstellen. Ein Publikumsvoting wird über die Verleihung des "REFA Nordwest-Awards" entscheiden.

 

 

Immer häufiger entscheiden sich Betreiber von Biogasanlagen ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen. Gründe dafür sind mehr Rechtssicherheit, schnellere Reaktion auf Prozessabweichungen, günstigere Konditionen bei Banken und Versicherungen und ein effizientes Dokumentationssystem. 

Speziell für die Biogasbranche wurde der DLG Qualitätsmanagement-Standard Biogas entwickelt, der mit einer Zertifizierung abgeschlossen werden kann. Er richtet sich vorrangig an Betreiber, die ihre

Prozessabläufe optimieren wollen und enthält zur Bewertung ökonomische, ökologische und organisatorische Kriterien. Ergänzt werden sollte das Qualitätsmanagement mit einem professionellen Controlling mit dem der nachhaltige Erfolg abgesichert werden kann.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Vorzügeeines professionellen Qualitätsmanagement und Controllings für Biogasanlagen vorgestellt und diskutiert.

In Industrie und Dienstleistung hat sich durch neue Technologien, neue Geschäfts- und Managementmodelle und nicht zuletzt durch grundlegende gesellschaftliche Entwicklungen viel verändert und weitere Veränderungen sind absehbar. Ist der Beruf Qualitätsmanager auf die damit verbundenen Herausforderungen vorbereitet? Besteht er im Wettbewerb um Zuständigkeit mit den anderen leitungsnahen Berufen wie Controller, Personal- und Organisationsentwickler, IT-Spezialisten sowie mit den externen Beratern? Wie können sich Qualitätsmanager neu positionieren?

Dr. Benedikt Sommerhoff wird über Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren für Qualitätsmanager berichten. Er zeigt Wege auf, wie sich Qualitätsmanager auf den zukünftigen Bedarf und moderne Anforderungen vorbereiten können.

In produzierenden Unternehmen besteht nach wie vor ein hohes Energieeinsparpotential und den damit verbundenen Energiekosten. Die Implementierung eines Energiemanagementsystems zeigt Schwachstellen auf und hilft Unternehmen, zielgerichtete Maßnahmen zur Energieeinsparung zu ergreifen. Für den Aufbau eines Energiemanagementsystems bietet sich ein System nach ISO 50.001 an.

Energiemanagementsysteme sind auch Voraussetzung für die Begrenzung EEG-Umlage. Bei einem Stromverbrauch über 10 GWh/a muss dieses System darüber hinaus zertifiziert werden. Der Nachweis eines Energiemanagementsystems wird zukünftig aller Voraussicht nach auch für Ermäßigungen bei Strom- und Energiesteuern gelten.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die Einführung von Energiemanagementsystemen in Theorie und Praxis vorgestellt und diskutiert.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

In der Unternehmenswelt existiert kaum ein Managementinstrument, welches eine derartige Aufmerksamkeit erlangt hat, wie die Balanced Scorecard (BSC). Dennoch geht die BSC seit einigen Jahren im wahrsten Sinne des Wortes durch Höhen und Tiefen. Sie wird sowohl hochgepriesen als auch als Verursacher von "Zahlenfriedhöfen" gebrandmarkt. Unternehmen, die es schaffen, die Schlagkräftigkeit der BSC zu nutzen, können jedoch herausragende Erfolge verzeichnen.

Einige Unternehmen und Organisationen, darunter auch die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, haben die Balanced Scorecard zur Sustainable Balanced Scorecard (SBSC) weiterentwickelt und streben damit den Gleichklang von Ökonomie, Ökologie und Soziales im Sinne der Nachhaltigkeit an.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die erfolgreiche Implementierung der BSC und der SBSC in die betriebliche Praxis erläutert und zur Diskussion gestellt.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Intelligent, schlank und nachhaltig -
das Kieler Prozessmanagementforum 2011 bietet Lösungen

Das "Kluge" entdecken und bewahren - dieser Anspruch gilt in besonderer Weise für das Management von Unternehmensprozessen. Gleichzeitig ist ein "Lean"-Ansatz häufig zielführender als ein komplexer Gesamtansatz.

Diese vielschichtigen Zielsetzungen beleuchtet am 16. Dezember das "Kieler Prozessmanagementforum 2011", eine Kooperationsveranstaltung der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Kiel (FH), der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH e.V.), der Gesellschaft für Informatik (GI e.V.) in Schleswig-Holstein, der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ e.V.), der Kieler Industrie- und Handelskammer, der beiden Vereine VDI und VDE Schleswig-Holstein und des REFA-Verbandes Nordwest.

Mit Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner, Vorsitzender der Gesellschaft für Organisation (gfo e.V.), haben wir in diesem Jahr einen hervorragenden Keynote-Speaker gewinnen können, der die Einführung des CMMI-Reifegradmodells mit Hilfe des MITO-Methoden-Tools vorstellen wird. Darüber hinaus präsentieren weitere namhafte Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis ein branchenübergreifendes Spektrum an "intelligenten, schlanken und nachhaltigen" Prozessinnovationen. Hierzu zählen z.B. das Nachhaltigkeitsmanagement nach ISO 26000 oder die Einführung von "Lean Methoden" in administrativen Prozessen.

Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr dem Transfer aus den Hochschulen eine Chance und einen Raum geben können: Young-Research-Teams werden - wie schon in den Vorjahren - ihre Arbeiten auf einem "Markt der Möglichkeiten" dem Plenum vorstellen. Trends und Innovationen können im direkten Gespräch mit unseren Gästen aus der Wirtschaft diskutiert werden. Über ein Publikums-Voting werden wir im Rahmen der Veranstaltung den "REFA Nordwest-Award" für unsere Nachwuchskräfte vergeben.

Die Veranstaltung wird Raum und Gelegenheit zum Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmern bieten und soll insbesondere einen aktiven Beitrag zur Wissensvernetzung in Schleswig-Holstein leisten.

Die Präsentation der Veranstaltung stehen zum Download bereit:
http://www.fh-kiel.de/PMF2011 , Benutzername und Passwort PMF2011

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Olaf Stuka, Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V., Frankfurt am Main

Die neue Norm zur Auditierung von Managementsystemen - ISO 19011 - wird voraussichtlich zum Ende des Jahres 2011 von den Normungsgremien verabschiedet. Mit der deutlichen Erweiterung des Anwendungsbereiches auf alle Arten von Managementsystemen wird ISO 19011
zum Universalwerkzeug für das Auditieren von Managementsystemen.

Durch das erweiterte Anwendungsspektrum der Norm steigen jedoch auch die Anforderungen an die Kompetenz der Auditoren. Für Unternehmen ergeben sich durch die neue Norm deutliche Klarstellungen für das Auditieren von integrierten Managementsystemen.

Welche Herausforderungen kommen nun auf die Unternehmen als Anwender von ISO 19011:2011 zu? Welche Auswirkungen hat die neue Norm auf das Zertifizierungsaudit? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen der Veranstaltung beantwortet werden. Als Referent steht Olaf Stuka von der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. Rede und Antwort. Stuka ist Mitglied im  Normungsausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) und hat
an der Revision von ISO 19011 maßgeblich mitgewirkt.

Vortrag zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, kleine und mittelständische Unternehmen für prozessorientierte Wissensmanagementansätze zu sensibilisieren. Es wird Ihnen vermittelt, wie Sie Wissen dort verfügbar machen, wo es benötigt wird. Grundannahme ist, dass Informationen und Wissen in den täglichen Arbeitsprozessen entstehen und auch dort von den Mitarbeitern benötigt werden.


Um mit Wissen und Informationen zielgerichteter umgehen zu können, entwickelt das Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen zusammen mit 13 Partnern aus der Industrie sowohl eine Methode als auch eine Software, die es ermöglicht, Wissen und Geschäftsprozesse miteinander zu verknüpfen. Diese Veranstaltung ist Teil der Initiative "FIT für den Wissenswettbewerb" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Ihr Ziel ist es, bewährte Ansätze eines erfolgreichen Umgangs mit Wissen aus
der Praxis in die Praxis zu vermitteln.

Wir möchten unsere Erkenntnisse an Sie weitergeben und freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Die Vorträge der Veranstaltung und weitere Informationen zum Thema können unter: http://www.wissenmanagen.net/Wissenmanagen/Navigation/Projekte/wivu.html abgerufen werden.

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Olaf Stuka, Leiter DGQ Regional , Frankfurt/Main

Die neue Norm zur Auditierung von Managementsystemen - ISO 19011 - wird voraussichtlich zum Ende des Jahres 2011 von den Normungsgremien verabschiedet.

Mit der deutlichen Erweiterung des Anwendungsbereiches auf alle Arten von Managementsystemen wird ISO 19011 zum Universalwerkzeug für das Auditieren von Managementsystemen. Durch das erweiterte Anwendungsspektrum der Norm steigen jedoch auch die Anforderungen an die Kompetenz der Auditoren. Für Unternehmen ergeben sich durch die neue Norm deutliche Klarstellungen für das Auditieren von integrierten Managementsystemen.

Welche Herausforderungen kommen nun auf die Unternehmen als Anwender von ISO 19011:2011 zu? Welche Auswirkungen hat die neue Norm auf das Zertifizierungsaudit? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen der Veranstaltung beantwortet werden. Als Referent steht Olaf Stuka von der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. Rede und Antwort. Stuka ist Mitglied im Normungsausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) und hat an der Revision von ISO 19011 maßgeblich mitgewirkt.

Vortrag zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Organisation Dr. Klaus Thoms

Im Rahmen der Organisationsentwicklung setzen Unternehmen häufig Mitarbeiterfragungen ein, um Verbesserungspotenziale zu ermitteln und die Mitarbeiter stärker an das Unternehmen zu binden. Auf Seiten der Mitarbeiter herrscht jedoch oft eine gewisse Skepsis, wenn nicht klar ist, was mit den Ergebnissen der Befragung geschieht.

Für die erfolgreiche Durchführung von Mitarbeiterbefragungen muss daher das Vertrauen der Mitarbeiter gewonnen werden. Eine sorgfältige Planung und Umsetzung der Befragung ist daher unerlässlich. So sollte die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung  frühzeitig kommuniziert werden und es muss deutlich werden, welche Ziele mit der Befragung verfolgt werden. Schon vor Durchführung des Projektes ist zu  überlegen, wie mit unbequemen Befragungsergebnissen umgegangen werden soll.

Nur bei voller Transparenz des Befragungsprozesses kann eine Beteiligung der Mitarbeiter erwartet werden. Eine hohe Antwortquote ist für die Validität der Ergebnisse von ausschlaggebender Bedeutung.

Vorträge zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Organisation Dr. Klaus Thoms

Der Energieverbrauch wird zu einem immer wichtigeren Kostenfaktor für Organisationen und Unternehmen. Energiemanagementsysteme nach der DIN EN 16001 können dazu beitragen den Energieverbrauch zu optimieren und damit die Energiekosten zu senken.

Schon jetzt haben besonders energieintensive Unternehmen im Rahmen der besonderen Ausgleichsregelung gemäß EEG finanzielle Vorteile, wenn Sie ein zertifiziertes Energiemanagementsystem einsetzen. Darüber hinaus soll es nach den Plänen der Bundesregierung ab dem Jahre 2013 nur noch dann Steuerermäßigungen für energieintensive Unternehmen geben, die ein Energiemanagementsystem nachweisen können.

Der Aufbau von Energiemanagementsystemen benötigt Zeit. Angesichts der drohenden gesetzlichen Verpflichtung sollten energieintensive Unternehmen schon bald mit dem Aufbau eines Energiemanagementsystems beginnen.
 

Vorträge zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Organisation Dr. Klaus Thoms

Das Problem

Der Kunde diktiert, zu welchen Kosten in welcher Zeit produziert werden muss. Die Möglichkeiten der Bearbeitungstechnik (Maschinen, Werkzeuge, etc.) in der Fertigung sind jedoch heute weitestgehend ausgereizt. Der Schlüssel des Erfolgs liegt deswegen vor allem in der Optimierung der Fertigungsabläufe. So bieten etwa Warte- und Liegezeiten sowie Umlaufbestände in kleinen und mittleren Unternehmen noch große Einsparpotenziale.

Das Ziel
Die Veranstaltung stellt den Teilnehmern zunächst die Methode "Wertstromanalyse" vor. Mit der können "schwarze Löcher" im Fertigungsprozess schnell identifiziert werden. Darüber hinaus werden Möglichkeiten vorgestellt, wie diese Schwachstellen systematisch reduziert werden können. Neben Methoden aus dem Lean Management werden auch unterstützende IT-Prozesse vorgestellt. Ungenutztes Prozesspotenzial kann effektiv genutzt werden, die Kosten sinken, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigen.