Menü

DGQ-Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau

Herzlich willkommen beim DGQ-Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau!

Nutzen Sie das Netzwerk der DGQ. Wir laden Sie herzlich ein, unseren Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau kennen zu lernen. Hier treffen sich Teilnehmer aus dem Umkreis von Karlsruhe, Pforzheim, Gaggenau. Kontakte werden geknüpft, bewährte und praxisbezogene Lösungen des Qualitätsmanagements vorgestellt und diskutiert, aktuelle Entwicklungen erläutert, Betriebsbesichtigungen durchgeführt. Kurzum: der Regionalkreis bietet  eine Fülle wertvoller und praxisrelevanter Impulse.

 

Besuchen Sie unsere Regionalkreis-Veranstaltungen

Inhalte

Referent: Hr. Prof. Dr. Bernd Langer, Hochschule Karlsruhe

am 07.10.2019 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz,  Meidinger Saal, Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Kostenlos anmelden

Inhalte

Referent: Hr. Dr. Benedikt Sommerhoff, DGQ

am 04.11.2019 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz,  Meidinger Saal, Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähe des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Kostenlos anmelden

Inhalte

Referent: Hr. Dr. Sebastian Schmitz, I4.0 Maturity Center, RWTH Aachen

am 09.12.2019 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz,  Meidinger Saal, Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähe des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Kostenlos anmelden

Digitalisierung, Industrie 4.0, das Internet der Dinge, Losgröße 1 - ein gewaltiger Wandel, der sich da gerade anbahnt, auch im Bewußtsein von Unternehmen. Es ist derzeit nicht möglich, die zukünftigen Auswirkungen dieser Entwicklung auf Unternehmen abzusehen. Sicher ist aber, daß I 4.0 großen Einfluß auf das Qualitätsmanagement haben wird, was bisher zu wenig betrachtet wird. Der Vortrag setzt bei diesen Herausforderungen an mit seinen zu erwartenden disruptiven Technologiesprüngen und Geschäftsmodellen sowie sich verändernden Unternehmens- und Produktionsstrukturen und beleuchtet dies auch vor dem Hintergrund von Globalisierung und neuen Informationstechnologien. Das Qualitätsmanagement wird künftig diesen Entwicklungen Rechnung tragen müssen.

Referent ist Herr Prof. Dr.-Ing. Manfred Estler, seit 2003 Professor an der Hochschule Reutlingen für "Gestaltung von Geschäftsprozessen" mit Schwerpunkten auf ERP Systemmanagement, Qualitätsmanagement und Operational Excellence. Seine Industrieerfahrung hat er in 8 Jahren bei der Degussa AG gewonnen, zuletzt als Leiter der Abteilung "Prozessdatenverarbeitung und Informationstechnik".

Referent: Prof. Dr. Manfred Estler (ESB Business School, Hochschule Reutlingen)

am 08.04.2019 um 18:30 Uhr

Unterlagen zum Download:

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  heute ausnahmweise im zweiten Stock, Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Alle sprechen von Daten - wir auch! Sie sind die wohl bedeutendste Ressource der neuen Zeit im Wandel hin zur digitalen Transformation, die alle Lebensbereiche umfassen wird. Auch für produzierende Unternehmen ist die Gewinnung von Informationen und Wissen aus Daten ein zentraler Erfolgsfaktor. Es zeigt sich, dass vor allem die erfolgreichen Unternehmen eine Strategie im Umgang mit Daten haben und anwenden. Sie entwickeln unter anderem datenbasierte Dienstleistungen und bringen diese erfolgreich in den Markt.

Unser Referent Herr Felix Optehostert, Leiter der Fachgruppe Service Engineering am FIR an der RWTH Aachen, verfügt über Erfahrung auf diesem neuen, spannenden Feld. Er unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Gestaltung ihrer datenbasierten Aktivitäten. Am 11.03.2019 wird er uns aus seiner Praxis berichten.

Referent: Herr Felix Optehostert (FIR e.V. - RWTH Aachen)

am 11.03.2019 um 18:30 Uhr

Unterlagen zum Download:

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

 

Fehler zu vermeiden bedeutet auch wichtige rechtliche Grundlagen und Haftungsrisiken zu kennen und zu be­rücksichtigen - besonders in Bezug auf die Produkthaftung, die rapide an Bedeutung gewonnen hat. Grundzüge des Produkthaftungsrechts gehören inzwischen zum Führungswissen. Der Vortrag soll daher verständlich und praxisnah einen Überblick über die wichtigsten Rechtsbegriffe der Produkthaftung sowie ihre gesetzlichen Grundlagen und mögliche persönliche Haftungsrisiken für Manager und Qualitätsverantwortliche geben.

 

THEMEN IM ÜBERBLICK:

  • Überblick über die Grundlagen der Produkthaftung (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht)
  • Abgrenzung Produzentenhaftung / Produkthaftungsgesetz
  • Haftungsadressaten für Produktfehler - wer haftet wofür?
  • Bedeutung des Begriffes "Stand von Wissenschaft und Technik"
  • Verkehrssicherungspflichten im Rahmen der Produkthaftung (Konstruktions-/ Fabrikations- / Instruktions- und Produktbeobachtungspflicht)

 Unterlagen zum Download:

REFERENTIN:

Jana Scharm, LL.M. (London), Rechtsanwältin, Wiehe & Scharm Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Frankfurt am Main.

am 11.02.2019 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Führung im Qualitäts- bzw. LEAN-Kontext zielt u.a. darauf ab, Probleme nachhaltig abzustellen. Dennoch tauchen immer wieder die gleichen Probleme auf, obwohl Ursachen und Problemlösungen "eigentlich" bekannt sind. Führungskräfte geben der Belegschaft zwar viele Werkzeuge an die Hand (z.B. A3), diese greifen aber in der Praxis häufig nicht. Das Johari-Fenster der Problemlösung macht dies deutlich. Ca. 80% der Probleme sind bekannt, nebenbei bemerkt - auch die Lösung(en). Standard-Arbeit ist Teil der Lösung, hilft aber nur bedingt weiter. Mittels einer kybernetischen Analyse wurde eine flächige Systemanalyse durchgeführt, um die wesentlichen Stellhebel einer aktiven und nachhaltigen Systemverbesserung zu identifizieren. Flankierend werden die dominanten Widerstände mit Hilfe des WiderstandsRadar identifiziert, um die Methoden einer "nachhaltigen" Verbesserung voranzutreiben.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Bernd Langer lehrt und forscht an der Hochschule Karlsruhe in den Fachgebieten Lean, Produktionsmanagement, Logistik und QM.

am 10.12.2018 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Bitte beachten: Der Vortrag entfällt leider aus Termingründen des Referenten!

Referent: Dr. Benedikt Sommerhoff (Leiter Innovation & Transformation DGQ. Frankfurt)

am 05.11.2018 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

 

Präsentation zum Download:  

Bis heute fällt es vielen Unternehmen schwer, QM-Systeme wirklich zum Leben zu erwecken. Akzeptanz und Beteiligung sind gering, der Qualitätsmanager fühlt sich unverstanden, das Managementsystem verfehlt den Nerv des Anwenders.

Hr. Dr. Behrens von der Modell Aachen GmbH zeigt technisch und organisatorisch auf, wie durch eine agile Entwicklung von Managementsystemen Betroffene zu begeistert Beteiligten gemacht werden. Dabei räumt er mit vielen Mythen rund um den Begriff "Agilität" auf und zeigt anhand von Live-Einblicken und Praxisbeispielen, wie auch Ihr Managementsystem ohne weiteres mehrere tausend Zugriffe pro Monat haben wird.

Referent: 
Dr. Carsten Behrens ist promovierter Experte für agile Managementsysteme und Geschäftsführer der Modell Aachen GmbH. Das Unternehmen ist eine 2009 gegründete Transfergesellschaft der RWTH Aachen und des Fraunhofer IPT. Mit 40 Mitarbeitern und über 380 namhaften Kunden ist sie mit der Lösung Q.wiki der führende Anbieter interaktiver Managementsysteme auf Basis der Wiki-Technologie.

am 08.10.2018 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe,  Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes), 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Was nutzt die beste Qualität von Produkten und Prozessen einem Unternehmen, wenn Datenschutz und Datensicherheit nicht gewährleistet sind? Die Nachrichten berichten immer wieder von Einbrüchen in die Datennetze von Politik und Wirtschaft; der angerichtete Schaden ist oft unvorstellbar hoch. Neue Compliance-Anforderungen sollen die Sicherheit erhöhen und drohen mit ggf. schmerzhaften Rechtsfolgen bis zu 20 Mio. € bzw. 4 % des Jahresumsatzes der weltweiten Unternehmensgruppe.

Um sich hier besser zurecht zu finden haben wir Herr Peter Rentschler gebeten uns Überblick und Einordnung zu verschaffen. Er dürfte manchen von Ihnen aus früheren Vorträgen sicher bekannt. Wesentliche Inhalte seines Vortrages werden sein:

 Was versteht man unter Datenschutz und Datensicherheit?

  • Welche Rechts- und Compliance-Anforderungen sind Grundlagen für Strafen bis zu 20 Mio. Euro?
  • Was ist aktueller Status?
  • Wie entwickelt sich die Normenwelt zu den rechtlichen Anforderungen?
  • Wie kann man die Anforderungen pragmatisch umsetzen und der geforderten Rechenschaftspflicht erfüllen?

Referent:
Peter Rentschler, Geschäftsführer, CONSUVATION GmbH - Beratung mit Kompetenz, Sindelfingen

am 09.04.2018 um 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe
Meidinger Saal
Karl-Friedrich-Straße 17 (in der Nähes des Marktplatzes von Karlsruhe)
76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um anmeldung via DGQ-Webshop. Danke im Voraus!

Philosophie - Anwendung - Best Practice Lösungen

Poka Yoke kommt aus dem japanischen und heißt soviel wie "Vermeidung zufälliger Fehler". Die Poka Yoke Philosophie versucht überall dort, wo Menschen im Fertigungsprozess Fehler verursachen können, diese durch geeignete Maßnahmen gar nicht erst auftreten zu lassen bzw. diese, falls sie auftreten sollten, sicher zu entdecken, bevor sie zu weiteren Fehlern im Fertigungsablauf führen können. Poka Yoke bedeutet aber mehr als nur bekannte Fehler zu vermeiden, es ist ein präventiver, risikobasierter Ansatz im Qualitätsmanagement; verständlich und in Praxis täglich angewendet.

Inhalte des Vortrags

  • Poka Yoke Philosophie
  • Arten von Poka Yoke
  • Schnittstellen zu Poka Yoke
  • Best Practice Lösungen

Referent: 
Dr.-Ing. Alexander Schloske
Senior Expert Quality
Abteilung Nachhaltige Produktion und Qualität
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatiserung, IPA

am 05.03.2018 um 18:30 Uhr
im Meindinger Saal im Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe, Karl-Friedrichstraße 17 ( in der Nähes des Marktplatzes von Karlsruhe).

 Unterlagen zum Download:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

,Kennen Sie den Zustand des Qualitätsmanagements in Ihrer Firma?

In weltweit 1665 Unternehmen hat die American Society for Quality (ASQ) hierzu eine Untersuchung durchgeführt. Sie wollte wissen, wer die Besten in der Qualität sind und vor allem: was macht sie besser als andere?
Das Benchmarking Center Europe hat unter der Leitung von Prof. Matthias Schmieder von der Universität zu Köln die Ergebnisse analysiert und detaillierte Informationen herausgearbeitet.
Eine wichtige Erkenntnis ist, daß "menschliche Faktoren" auf der Mitarbeiter- und der Kundenseite eine entscheidende Rolle spielen. Technologische Fortschritte erleichtern dabei den Erkenntnisgewinn und das Verständnis.

Freuen Sie sich mit uns auf einen interessanten Abend mit Herrn Prof. Matthias Schmieder, Benchmarking Center EU, Unversität Köln
am 05.02.2018 um 18:30 Uhr
im Meindinger Saal im Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe, Karl-Friedrichstraße 17 ( in der Nähes des Marktplatzes von Karlsruhe).

Dateien zum Download:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Im Jahr 2015 wurde das Qualitätsmanagementsystem im Zuge der Implementierung der ISO 9001:2015 neu konzipiert und dabei einer digitalen Transformation unterzogen. Iris Wilhelm und Timo Kappelmann berichten über die praktische Umsetzung der Normforderungen und das notwendige Changemanagement zur Implementierung der neuen Prozesse. Ein Jahr nach der erfolgreichen Auditierung geben sie einen Einblick in die Lessions Learned der Walter Förster GmbH und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Managementsystems

Die Walter Förster GmbH aus Gesthacht bei Hamburg ist ein spezialisierter Zulieferer von Stanz- und Tiefziehteilen aus Metall. Das Unternehmen kann auf eine 130-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken und ist für viele Branchen wie Schaltanlagenbau, Medizin-, Mess- und Regeltechnik sowie Luftfahrt tätig.

Referenten:
Frau Iris Wilhelm und Herr Timo Kappelmann, Walter Förster GmbH, Geesthacht

Diese Veranstaltung ist kostenfrei, wir bitten aber um Anmeldung via DGQ-Webshop.

Unterlagen zum Download: 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Wenn Entwicklung gelingt, führt sie zur Reife.
Das gilt auch für innovative Neuentwicklungen, für die immer weniger Zeit zur Verfügung steht. Unternehmen, die daran arbeiten, wollen beurteilen können, ob ihr Produkt bei Serienstart die definierten Anforderungen erfüllen wird. So können bei Unsicherheiten und Risiken frühzeitig verbessernde Maßnahmen eingeleitet und unnötige Kosten vermieden werden.

Im Rahmen des Forschungsprojekts RAPIDO wurde gemeinsam von der FH Südwestfalen, dem Fraunhofer IPT und neun Unternehmen eine Systematik entwickelt, mit der die voraussichtliche Produktreife bei Serienstart schon in frühen Entwicklungsphasen ermittelt werden kann. Aussagen über technische Lösungen und Risiken lassen sich so valider gestalten. Dadurch wird gewährleistet, dass am Ende des Entwicklungsprojekts ein Produkt steht, das die erforderliche Reife aufweist, um die Kundenanforderungen zu erfüllen.

Wir freuen uns auf den Vortrag hierzu von Herrn Prof. Dr.-Ing. Karsten Fleischer von der FH Südwestfalen am 06.11.2017 um 18:30 Uhr im Meidingersaal des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Was bringt einem Unternehmen zufriedene Kunden und damit Erfolg?
Qualität der Produkte?
Qualität der Prozesse?
Am besten sicher gleich die Qualität des Unternehmens insgesamt, weil damit auch die Strukturen, Prozesse und die Einstellung der Mitarbeiter aller Ebenen einher gehen.
Wie läßt sich nun die Unternehmensqualität wirksam verbessern?
Wichtig hierfür und für die Position im Wettbewerb ist die Entwicklung des Qualitätsbewusstseins (Quality Awareness)  bei den Mitarbeitern.
Dem Einfluß der Unternehmenskultur darauf mit Betriebsklima, Führungsverhalten oder Handlungskompetenz wird aber wenig Aufmerksamkeit gewidmet.

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich das CMI - Institut für Change Management und Innovation der Hochschule Esslingen - mit "weichen" Faktoren wie dem Qualitätsbewusstsein. Was versteht man darunter? Lässt es sich analytisch erfassen? Wie läßt es sich weiterentwickeln? Auf diese Fragen soll uns der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Dietmar Vahs eine Antwort geben. Seien Sie gespannt!

Beginn ist um 18:30 Uhr

Wollen Sie das Wissen Ihrer Organisation aktuell und stets zugänglich halten?
Wollen Sie sich lieber an möglichen Risiken zur Vermeidung von Problemen orientieren, als diese hinterher zu lösen?
Sollen die festgelegten und tatsächlich gelebten Prozesse in Ihrer Organisation die Basis für Ihr Handeln und für Verbesserungen sein?
Sind Sie der Meinung, daß Führung im Unternehmen in hohem Maße auch die Wahrnehmung von Verantwortung und systematischer Steuerung bedeutet?
Dann sollten Sie unseren nächsten Vortrag am 10. APRIL nicht verpassen!
Da geht es nämlich um genau diese Punkte: die ISO9001:2015 und die "neue" Norm IATF 16949 (vorherige Norm: ISO/TS 16949) ist in Richtung dieser Schwerpunkte weiterentwickelt und präzisiert worden.

Herr Hartmut Ide wird uns an die Inhalte heranführen und sie in die tägliche Praxis der QM-Arbeit einordnen. Herr Ide hatte u.a. viele Jahre im zentralen Qualitätsmanagement der Mercedes-Benz Car Group (MBC) in Sindelfingen die Koordination für die verschiedenen IT-Aktivitäten zur Anbindung der Lieferanten inne. Seite 2008 arbeitet er als freier Berater und ist vom VDA QMC zum Mastertrainer IATF 16949 berufen worden. Für die DGQ, das VDA QMC und andere Organisationen ist er als Trainer und Prüfer für Auditoren im Einsatz.

Wir freuen uns Sie bei uns im Regionalkreis begrüßen zu können.

Unterlagen des Vortrags zum Download:  

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Beginn: 18.30 Uhr
Ende: 20.30 Uhr

Referent:

Steffen Kurzenhäuser, Daimler AG, Wörth

Veranstaltungsort:
Meidingersaal Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe
Karl Friedrichstr. 17
76133 Karlsruhe

 Inhalt:

In einem standortübergreifenden Logistikprojekt wurden die Materialflüsse für das LKW-Werk Wörth optimiert. Mit der Umstellung des Belieferungskonzeptes von "Just-in-Time" auf "Just-in-Sequence" bei den Großkomponenten Achsen, Motoren und Getriebe wird der Dozent die Herausforderungen in der Qualitätssicherung näher beleuchten.

Inhalte der Präsentation werden sein:

-          Vorstellung des neuen Belieferungskonzeptes

-          Umgang mit Störeinflüssen bei Qualitätsproblemen

-          Zusammenarbeit mit dem externen Dienstleister

Referent: Christian Braun, KAIZEN Institute Germany GmbH & Co. KG, Bad Homburg

Anfangszeit: 18:30 Uhr
Endzeitpunkt: ca. 20:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Meidingersaal Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe
Karl Friedrichstr. 17
76133 Karlsruhe

Mit KAIZEN nachhaltige Verbesserungen erreichen. Was sind die Vorrausetzungen um "Verbesserungen von jedem, immer und überall" nachhaltig im Unternehmen zu etablieren? Wie können konkret erste Schritte im Veränderungsprozess aussehen, um den Kulturwandel erfolgreich zu gestalten? Was bedeutet "Führen in einer Kaizen Kultur"? Welche Herausforderung gibt es z.B. in diesem Zusammenhang bei der Einführung von 5S und welchen Zusammenhang gibt es zu den Themen Qualität und Standards? 

Erste Antworten, Hinweise, Beispiele und Anregungen aus 30 Jahren Praxiserfahrung wird Ihnen hierzu der Vortrag von Herrn Braun aus dem Kaizen Institute geben.

Und hier die Unterlagen der Veranstaltung von 05.12.2016 (Layered Processaudit) zum Download:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Anfangszeit: 18:30 Uhr
Endzeitpunkt: ca. 20:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Meidingersaal Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe
Karl Friedrichstr. 17
76133 Karlsruhe

Referent: Mathias Wernicke, Referent und Dozent der DGQ, Ulm

 Layered Process Audit (LPA) - Prozesse erfolgreich in die Umsetzung bringen und verbesserte Prozessergebnisse erreichen

 Eine wichtige Voraussetzung für gute Prozessergebnisse und deren weiteren Verbesserung ist die konsequente Umsetzung von Vereinbarungen. Durch LPA wird dies erreicht und gleichzeitig die Vereinbarungen auf ihre Machbarkeit und Eignung überprüft. Die direkten Vorgesetzte in den Prozessen führen zeitlich sehr kurze Prozessaudits durch und überprüfen dabei die Umsetzung der vorgegebenen und vereinbarten Standards. Die Fragen orientieren sich konsequent an den Prozessergebnissen und den Abweichungen im Prozess. Erkannte Abweichungen werden sofort gemeinsam korrigiert und die Ergebnisse der Layered Process Audits öffentlich visualisiert. Dies führt zu einem verbesserten Prozessverständnis bei Führungskräften und Mitarbeitern, einer Dynamik in der Prozessverbesserung und dadurch zu einer gesteigerten Prozessqualität und einer höheren Leistungsfähigkeit der Organisation. LPA eignet sich in vielen Fällen als Ersatz für das interne Audit oder andere umsetzungsorientierten Audits und reduziert dabei gleichzeitig den Aufwand. Es wird von immer mehr Automobilherstellern und deren Zulieferern u. a. auch im Rahmen der TS 16949 gefordert. In einigen Unternehmen wird die Methode auch Layered Process Confirmation (LPC) genannt.

Unterlagen als ZIP-Verzeichnis:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Anfang: 18:30 Uhr
Ende: ca. 20:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Meidingersaal Regierungspräsidium am Rondellplatz Karlsruhe
Karl Friedrichstr. 17
76133 Karlsruhe

Seit 2014 arbeiten die DGQ-Fachkreise, einige haben in diesem Jahr ihre Arbeit aufgenommen. Mittlerweile sind die folgenden Fachkreise aktiv:

  • Audit und Assessment
  • Controlling und Qualität
  • Gesundheitswesen
  • Q-Berufe
  • QM in der Dienstleistung
  • QM in der sozialen Dienstleistung
  • Qualität und Projekte
  • Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung
  • Risiko als Chance

Wir informieren Sie über die Arbeit dieser DGQ-Fachkreise und stellen erste Ergebnisse vor.
In diesem Zusammenhang werden wir das Vorgehensmodell Scrum und Design Thinking Methoden erläutern.

Referenten:   
Marvin Ludwig, aus dem Leitungsteam des Fachkreises QM und Organisationsentwicklung
Ursula Meiler, aus dem Leitungsteam des Fachkreises Risiko als Chance

, http://blog.dgq.de/manifest-fuer-agiles-qualitaetsmanagement/

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Andreas Wilhelm  tech-solute GmbH & Co. KG, Karlsruhe

FMEA und Besondere Merkmale
Theoretischer Wunsch und praktische Wirklichkeit

Besondere Merkmale gelten als wichtige Schnittstelle zwischen Produktentwicklung und Fertigung:

  • Verschiedene Normen und Regularien beschreiben den Umgang mit Besonderen Merkmalen.
  • Der Wunsch einer systematischen Ermittlung von Besonderen Merkmalen mittels FMEA ist in der Fachwelt allgegenwärtig.
  • Konkrete Lösungsansätze sind jedoch Mangelware - im Gegenteil: Häufig werden die Anwender durch die Methodenbeschreibungen in die Irre geführt - hin zu nicht mehr zu bewältigenden Arbeitsumfängen mit nicht handhabbaren Ergebnissen.

Diese Diskrepanz und Strategien zu ihrer Lösung sind Inhalt des Vortrags.

Referent: Erich Harsch, Geschäftsführung dm-drogerie markt

Zu dm-drogerie-markt gehen in Deutschland täglich 1,8 Millionen Menschen zum Einkaufen. Mehr als 55.000 Mitarbeiter bemühen sich in 12 europäischen Ländern um das Wohl der Kunden. Das quantitative Ergebnis mit ca. 9 Milliarden Euro Jahresumsatz ist aus Sicht von dm erfreulich, aber nicht das Ziel. Es geht immer um die Menschen als Zweck der Bemühungen, um Kunden genauso wie um die Mitarbeiter. Wenn das gut gelingt, kann der Erfolg folgen. Der Vortrag erläutert die wesentlichen Haltungsfragen und Werte bei dm, die zur großen Beliebtheit von dm geführt haben. Dabei muss jedoch eines stets klar sein: Das Rennen beginnt jeden Tag neu!

Referent: Dr. Ekkehard Helmig, Dr. Ekkehard Helmig & Sven Regula Rechtsanwälte, Wiesbaden

Herr Dr. Ekkehard Helmig hat sich auf Recht der internationalen Automobil- und Zulieferindustrie und technische Regelwerke spezialisiert. Sein Votrag wird besonders auf folgende Inhalte eingehen:

Die Wirksamkeit eines Qualitätsmanagementsystems (QMS) leitet sich nicht aus der Erlangung des Zertifikats ab, sondern aus seiner Fähigkeit, mit beherrschten Prozessen Produkte herzustellen, denen der Verbraucher und Nutzer wirklich vertrauen kann. Ihre berechtigten Erwartungen sind das Maß der Dinge, weil die Wirksamkeit des QMS einen bedeutenden rechtlichen Stellenwert hat: es ist in Europa dem weiten Bereich des allgemeinen öffentlich-rechtlichen Produktsicherheitsrechts zugeordnet. Deshalb ist jede Vernachlässigung der Forderungen z.B. aus der ISO 9001 - vor allem in der jetzt neuen Fassung - oder in der Automobilindustrie aus der ISO/TS 16949:2009 immer auch eine Rechtsverletzung. Verstöße können zum Beispiel zum Entzug einer Typengenehmigung führen. Wesentliche Hinweise werden wir Mitte 2016 vom Europäischen Gerichtshof in dem Brustimplantate-Fall erhalten. Mit der vertraglichen Vereinbarung etwa der ISO 9001 übernehmen die Vertragspartner die Prozessforderungen der Norm vertraglich verbindlich als Organisationspflichten, für die sie unabhängig davon haften, ob es um mangelhafte Produkte geht oder nicht. Stehen fachliche oder personelle Ressourcen abweichend von der Norm tatsächlich nicht zur Verfügung, sind Vertragspflichten aus dem Produktsicherheitsrecht verletzt. Gerichtsfest ist ein Unternehmen deshalb nur dann, wenn es normgerecht organisiert ist und mangelfreie Produkte herstellt. Dem muss sich jedes Unternehmen stellen.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Alexander Schloske, Fraunhofer Institut (IPA) Stuttgart

Praxisbeispiel einer Risikobewertung bei einem Automobilhersteller

Titel des Vortrags: Mit der Fehler-Prozess-Matrix (FPM) komplexe Montageprozesse nach Kosten, Qualität und Produktivität optimieren

  • Ziele der Null-Fehler-Produktion gestern und heute 
  • Vision einer wirtschaftlichen Null-Fehler-Produktion entlang der Supply-Chain 
  • Die FPM zur gesamtheitlichen Optimierung von Montageprozessen nach Kosten, Qualität und Produktivität - Step by Step 
  • Zusammenspiel zwischen FPM und bewährten Methoden des Qualitätsmanagements
  • Anwendungsbeispiele und Einsatzbereiche der FPM
  • Kopplung der FPM mit Simulations-Tools
  • Ergebnisse, Nutzen und Aufwand der FPM

Unterlagen:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H. Reiner Weber, Endress + Hauser

"Industrie 4.0" ist einer der dominierenden Begriffe in unseren heutigen Medien. Und das nicht ohne Grund: Die Regierungen führender Wirtschaftsnationen haben erkannt, dass eine Sicherung der Industriestandorte nur durch Fortschritte in der Vernetzung und Digitalisierung möglich ist. Entsprechend wurden weltweit Förderprogramme ins Leben gerufen. Dabei hat das deutsche Zukunftsprojekt "Industrie 4.0" sehr viel Aufmerksamkeit erzielt, so dass auch unsere europäische Nachbarn den Begriff als Sinnbild für die industrielle Zukunftsorientierung sehen.

Doch was steckt nun hinter diesem Begriff ? Wohin geht die Reise? Welche Schritte werden bereits heute angegangen ? Endress+Hauser ist Industrie-Zulieferer in der Prozessautomatisierung und wird diese Fragen im Vortrag erörtern.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Herr Markus Kottler Consulting & Change Management

Optimierung der Qualität durch Sensibilisierung und Einbeziehung aller Mitarbeiter/-innen

Zur Sicherung und Verbesserung der Qualitätsstandards setzten moderne Unternehmen verschiedenste Methoden des Qualitätsmanagement ein. Die Entwicklung des Qualitätsmanagement von der Qualitätsprüfung bis zum Total-Quality-Management zeigt, das nicht nur die Optimierung der Methoden und Prozesse der Unternehmen, sondern insbesondere die Sensibilisierung und Integration aller Mitarbeiter/-innen in für eine nachhaltige Qualitätsverbesserung unabdingbar sind. Erfolgreiches Qualitätsmanagement ist ohne Einbeziehung aller Mitarbeiter/-innen nicht möglich.

In der  Lean-Managementphilosophie ist die Einbeziehung aller Mitarbeiter/-innen das wichtigste Grundelement welches sich sowohl in der Aufbauorganisation (z.B. Teamarbeit),in den Führungssystemen (z.B. Shopfloormanagement) als auch bei der Prozessoptimierung (z.B. KVP) zeigt. Da Lean nicht nur die Einführung von Methoden/Systemen ist, sondern vor allem eine Veränderung der eigenen Denkweise bedingt, ist der Einführungsprozess von besonderer Bedeutung.      

Anhand von Projektbeispielen wird gezeigt wie die Verbesserung der Qualitätsparameter durch den Einsatz von Lean-Methoden unterstützt wird und diese erfolgreich eingeführt werden.

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Herr Frank Graichen, GF DQS Medizinprodukte GmbH, Frankfurt a. M.

Hier die Vortragsunterlagen zum Download:

 

Die neue ISO 9001:2015 - Welche Herausforderungen und Chancen hält sie bereit ?

Jetzt ist es sicher: Am 23.09.2015 wird die ISO 9001:2015 (zunächst in Englisch) veröffentlicht. Die deutsche Sprachfassung wird kurz danach veröffentlicht werden.

Der Vortrag wird folgende Themenschwerpunkte beinhalten:

  • HLS-Grundstruktur, Ausschlüsse, veränderte QM-Prinzipien und erweitertes Prozessmodell
  • Kontext der Organisation und das Konzept der interessierten Parteien
  • Verpflichtung und Mitwirkung der Leitung
  • Zukünftige Rolle der Beauftragten der obersten Leitung (QMBn) ?
  • Konzept des risiko-basierten Denkens, Umgang mit Risiken & Chancen
  • Dokumentierte Information, umfassendes Prozessmanagement & Leistungsindikatoren
  • Wissen der Organisation
  • Umsetzungsbeispiele und Auslegungen der Zertifizierungsgesellschaft DQS

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Fa. DBK David + Baader GmbH

 Ablauf

  • Vorstellung der Fa. DBK David + Baader GmbH

  • Besichtigung der Fertigungen

  • Diskussion

 Es ist eine persönliche Anmeldung per E-Mail erforderlich bei:
Oliver.Tamkus@dbk-group.com    (Tel. 07272 / 7704 - 1280)

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Eine Teilnahme von Mitarbeitern aus Wettbewerbsfirmen ist nicht möglich.

Anfahrt:

76761 Rülzheim, Nordring 26, gleich 300m nach der Ausfahrt B-9 Rülzheim-Nord auf der
linken Seite.

Weitere Informationen über die Fa. DBK David + Baader GmbH finden Sie unter http://www.dbk-group.com/de .

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für Interessiert die Vortragsfolien von unseren Veranstaltungen im März und April zu Download

 

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

 Referent: Herr Dr. A. Schloske  - Fraunhofer Institut Stuttgart

Qualität im Shopfloor - Strategie zur Null-Fehler-Produktion

Die Null-Fehler-Produktion zählt heute zu den vorrangigsten Zielen eines jeden Unternehmens. Sie beeinflusst maßgeblich die Wertschöpfung des Unternehmens und stellt damit eine der wichtigsten Stellgrößen für eine nachhaltige Unternehmensstrategie dar. Das Fraunhofer IPA beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Umsetzung der Null-Fehler-Thematik in Unternehmen und hat ein leicht verständliches, methodengestütztes Konzept zur Planung der Null-Fehler-Produktion ausgearbeitet. In dem Vortrag werden verständlich und praxisnah die Grundlagen der Null-Fehler-Produktion sowie der hierfür einsetzbaren Werkzeuge vermittelt. Klare und leicht nachvollziehbare Regeln helfen Ihnen, Ihr eigenes Null-Fehler-Konzept im Unternehmen aufzubauen.

THEMEN

  • Grundlagen der Null-Fehler-Produktion
  • Rechtliche Rahmenbedingungen zur Fabrikationspflicht
  • Differenzierung zwischen systematischen und zufälligen Fehlern
  • Regeln zum Einsatz geeigneter Prüfstrategien in der Produktion und Montage in Abhängigkeit vom Fehlerbild
  • Prozess-FMEA und Produktions-Lenkungs-Plan (PLP)
  • EDV-Unterstützung zur Analyse und Dokumentation
  • Denkmodell zur Prüfplanung

 und für Interessierte die Vortragsunterlagen vom 02.03.2015:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referenten:
Michael Burghartz-Widmann, DGQ-RK-Leiter Stuttgart und Marco Gutöhrlein, DGQ e.V., Leiter Landesgeschäftsstelle Süd

Die Revision der ISO 9001:2015: Neue Ideen oder nur kalter Kaffee ?

Vortragsfolien

 

Die Überarbeitung der ISO 9001 geht auf die Zielgerade: Die ISO hat den "Draft International Standard" (DIS) an das zuständige deutsche Normungsgremium DIN zur Übersetzung ins Deutsche übermittelt. Nach Lage der Dinge wird die Norm praxisnäher, das heißt reduzierter - nach dem Motto "Weniger ist mehr"

In dem Entwurf zeichnen sich einige Neuerungen ab:

  • Eine neue Struktur, die zukünftig für alle neuen      Managementnormen verbindlich sein wird
  • Die Bestimmung, Festlegung und ggfs.      Aktualisierung der relevanten interessierten Parteien (Stakeholder) und      das Verständnis ihrer Erwartungen und Bedürfnisse soll jetzt eine konkrete      Anforderung der Norm werden,
  • Der prozessorientierte Ansatz soll stärker      verdeutlicht werden.
  • Mit dem risikobasierten Ansatz wird der      vorbeugende Charakter von QM-Systemen betont und verstärkt.
  • Statt Vorgabe- und Nachweisdokumenten gibt es      eine Vereinfachung zu "Dokumentierten Informationen", jetzt auch      ohne QM-Handbuch.

Diskutieren Sie mit uns die Bedeutung der Änderungen.  Welche Änderungen sind Ihnen wichtig? Welche Möglichkeiten lassen sich damit erschließen? 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Herr Dr. B. Sommerhoff - DGQ

Vorläufer der Industrie 4.0 haben uns bereits erreicht. Ihre weitere Ausgestaltung wird unsere Industrien tiefgreifend verändern.
Industrie 4.0 ist nicht weniger, als die plakative Bezeichnung einer industriellen Revolution, der vierten nach gängiger Zählweise. Technisch basiert sie auf dem Internet der Dinge und Daten. Ihre Manifestationen sind die Smart Factories, die das Internet zu immer neuen, temporären, globalen Verbünden zusammenschließt. In der Smart Factory hat schon das Ausgangsmaterial die DNA des späteren Produkts, organisiert sich ohne Menschen daran zu beteiligen seinen Weg durch die Fertigung, indem es selbst mit den Maschinen und Transporteinheiten eigenständig und in Echtzeit kommuniziert. Diese hochautonome Steuerung erlaubt eine variantenreiche Serienfertigung in Losgröße Eins. Noch im späteren Einsatz wird das Bauteil online sein und dabei helfen, Einsatzbedingungen, Nutzerverhalten und Verschleiß zu verstehen. Diese Erkenntnisse fließen sofort in die Verbesserung des Designs und der Fertigung ein.
Der Qualitätssicherung eröffnet die Technik der Industrie 4.0 mit Big Data, Echtzeitkommunikation und neuen, schnellen Fertigungstechnologien wie dem 3D-Druck neue Möglichkeiten, stellt sie andererseits aber auch vor Paradigmenwechsel und völlig neue Herausforderungen. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität will und muss dabei auf zwei Dinge hinwirken. Dass die Industrie 4.0 qualitätsfähig ist. Und dass die Qualitätssicherung Industrie 4.0-fähig ist.
2014 hat Felix Artischewski als Student der Hochschule Darmstadt im Auftrag der DGQ in einer Pionierarbeit erstmalig die Anforderungen an die Qualitätssicherung 4.0 erarbeitet. Benedikt Sommerhoff hat die Arbeit initiiert und betreut. Er führte für die DGQ den Begriff Qualitätssicherung 4.0 ein und erhob das Thema in den Rang eines von sieben Forschungsschwerpunkten der DGQ. In weiteren Arbeiten und Projekten konkretisiert die DGQ das Thema QS 4.0 immer weiter und trägt damit zu einem der wichtigsten wirtschafts- und forschungspolitischen Themen im globalen Wettbewerb bei.
In seinem Vortrag erläutert Sommerhoff das heutige Verständnis von Industrie 4.0, seine Bedeutung und die Paradigmenwechsel für die Qualitätssicherung sowie die Anforderungen an eine Qualitätssicherung 4.0.

Unterlagen:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

ReferentHerr Canu  Daimler AG

Eine Aufgabe der QM-Verantwortlichen ist es,  ihr Unternehmen in der Anwendung von geeigneten Qualitätsmethoden zu unterstützen und voranzubringen. Doch wie sieht es mit der Akzeptanz und Anwendung der Methoden in der täglichen Praxis in den Fachbereichen aus ? Am Beispiel des Lieferantenmanagements Sonderfahrzeuge im Daimler-Werk Wörth wird der Dozent über den Erfolg (oder Mißerfolg?) der QM-Bereiche bei der Einführung von QM-Methoden referieren.

Inhalte der Präsentation werden sein:

-          Vorstellung des Lieferantenmanagements Sonderfahrzeuge
-          Lieferantenauswahl
-          Präventive Lieferantenförderung
-          Konzeptberatung (Lessons Learned)
-          Präventives Lieferantenmanagement
-          Reklamationsmanagement
-          Lieferantenbewertung und -förderung
-          Umgang mit besonderen Merkmalen

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Herr H. von Laer  - GAB

Prozesse sind die Nervenstränge unserer Unternehmen. Wenn sie ungehindert ablaufen können und nicht an Schnittstellen "hängen bleiben", dann funktioniert die Wertschöpfung. Wenn sie intelligent und logisch geplant sind, dann stimmt die Produktqualität. Wenn sie fähig und robust sind, dann gibt es keine bösen Überraschungen.

Gut vorbereitete, fachlich kompetent durchgeführte Audits der Prozesse, die unsere Produkte und Dienstleistungen erzeugen, zeigen den Erfüllungsgrad unserer Anforderungen auf. Als Prozesskunden gewinnen wir so Klarheit über das, was für einen reibungslosen Ablauf möglicherweise noch zu tun ist und bleiben dabei deutlich näher am Produkt, als dies mit einem Systemaudit möglich wäre.

Wie läuft ein Prozessaudit ab? Wie wird es vorbereitet? Wie funktionieren Risikoerkennung und -bewertung? Entlang der VDA 6.3 Systematik werden diese Fragen behandelt und in das Qualitätsmanagement eingeordnet.

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Herr Dr. A. Schloske  -  Fraunhofer Institut Stuttgart

Unterlagen:

Zusammenhang zwischen PEP und V-Modell

  • Methoden über den PEP
  • Methoden zur Optimierung des PEP
  • Ziele und Einsatzbereiche der Methoden
  • Bewertung der Eignung der Methoden

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referenten: Klaus Dolch, Dolch Consulting Nürtingen
                    Chris Wahl, Secunomic GmbH, Mannheim

Schaut man in das ISO Survey 2012, so sieht man deutlich, dass die DIN EN ISO 9001 in den gängigen Branchen gesetzt ist. Doch reicht die DIN EN ISO 9001 für ein Managementsystem aus? Mitnichten.
Daher sind branchenspezifische Regelwerke für eine Reihe von Firmen ein Muss.  Sie werden hier nicht weiter betrachtet. Hier wird ein branchenneutraler Audit-Cocktail vorgestellt, zusammengesetzt aus ISO 9001:2015 (Ausblick auf die Erweiterung), ISO 14001 (Umwelt), OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit), DIN SPEC 77224 (Kundenbegeisterung). Der Cocktail wird aus Managementsicht zusammengestellt.
Ausführlich vertieft wird der Cocktail im zweiten Teil der Veranstaltung  mit der Vorstellung der DIN/IEC 27001 - Informationssicherheits-Managementsystem von einem Experten. Hier werden die (Informations-) Assets eines Unternehmens betrachtet, auf die Sicherheitsleitlinie eingegangen und einzelne Maßnahmenziele und Maßnahmen zu deren Umsetzung beleuchtet. Die Bedeutung des Informationssicherheits-Managements ist uns durch einige Pressemeldungen in den letzten Wochen sehr bewusst geworden. Wirft man nochmals einen Blick in das ISO Survey 2012, dann sieht man, dass bei der Zertifizierung dieser Norm noch viel Nachholbedarf ist.

Unterlagen:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H. Hartmut  Bauer, Unternehmensentw., John Deere, Mannheim

Unternehmenserfolg ist nicht allein das Ergebnis hoher Produktqualität und stimmiger Vertriebskonzepte; das ist keine wirklich neue Erkenntnis. In dem Maße, in dem Waren und Dienstleistungen einander ähnlicher werden und sich unsere Welt globaler zeigt, rückt immer mehr der Mensch im Unternehmen in den Mittelpunkt. Wer sich heute vom Wettbewerb absetzen will, braucht fähige, motivierte Köpfe. Menschen, die sich für ihre Sache und für ihr Unternehmen einsetzen. Menschen, die an ihre eigene Leistung glauben. Wertschätzung, Regognition und Unternehmenskultur werden zu Schlüsselindikatoren - besonders in weltweit tätigen Unternehmen. Herr Hartmut Bauer, Regional Manager Europa für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit beim Traktorenhersteller John Deere, steht für diese Werte und wird sie uns in seinem Vortrag nahebringen. Er wird erläutern, wie sie bei John Deere vorangebracht und gelebt werden, welche Herausforderungen damit verbunden sind und wie sie gemeistert werden.

Servicehaltung als integrierter Unternehmensprozess sowie Benchmarking mittels des Wettbewerbes "Deutschlands Kundenchampions 2013"

Referent: H. Wegener, Vertriebsleiter Stöber Antriebstechnik 

Im Rahmen des immer stärker werdenden globalen Wettbewerbes spielen sogenannte Soft Skills eines Unternehmens eine immer größere Rolle. Diese Erkenntnis mag zwar für Dienstleistungsunternehmen eine Selbstverständlichkeit darstellen, jedoch auch für produzierende Betriebe rücken neben Produktmerkmalen bei der Kaufentscheidung verstärkt Faktoren wie Servicehaltung und Serviceleistung in den Vordergrund. In einem mehrjährigen Prozess wurde intensiv an den beiden Erfolgsfaktoren Serviceleistung und Servicehaltung gearbeitet. Neben der Reflexion des eigenen Verhaltens und der eigenen Prozesse stand die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit im Fokus. Nur wer intern ser-viceorientiert handelt, kann Kundenorientierung nach außen glaubhaft leben. Bei solchen Change Management Prozessen ist ein externes Benchmarking besonders wich-tig. Zu groß ist die Gefahr, das Erreichte lediglich mit dem Ausgangszustand zu vergleichen. In Zeiten von Ebay und Amazon steigen die Erwartungen der Kunden an Schnelligkeit, Transparenz und Vollständigkeit im gesamten Auftragsabwicklungsprozess rasant. Daher wurde durch die Teilnahme an dem Wettbewerb "Deutschlands Kundenchampion 2013" bewusst eine Plattform gewählt, bei der mehrheitlich Dienstleistungsunternehmen teilnehmen. Der Weg zum Kundenchampion 2013, vorgestellt am Beispiel der STÖBER ANTRIEBSTECHNIK GmbH & Co. KG.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter DGQ-Region, Deutsche Gesellschaft für Qualität
Informationen zum Inhalt der Veranstaltung:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent:  Volker J. Wetzel, symbiotherm Energieberatung Bruchsal
Da steigende Energiekosten unmittelbar den Unternehmensgewinn schmälern, ist dies für die Unternehmen eine enorme Herausforderung. Haben Sie sich mit Blick auf die Energiepreisentwicklung einmal gefragt: Wie kann die Geschäftsführung möglichst wirkungsvoll an dieses Problem herangehen?
Eine strategisch angelegte Lösung für weniger Energiekosten ist die Einführung von Energiemanagement nach der internationalen Norm ISO 50001. Das generelle Ziel bei der Anwendung der Norm ist, durch einen systematischen Ansatz das Unternehmen nachhaltig in die Lage zu versetzen, eine kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz zu erzielen. Die Grundlage dafür stellt der Demingkreis dar. Durch einen Managementprozess in den vier Phasen Plan-Do-Check-Act wird iterativ die Energieeffizienz gesteigert. Der Ursprung des Demingkreises liegt in der Qualitätssicherung. Die positiven Auswirkungen dieser Methode spiegeln sich in den hohen Qualitätsstandards deutscher Unternehmen und sind gut bekannt. Die gleiche Leistungsfähigkeit hat diese Methode auch im Energiemanagement.
Beschlüsse von Seiten der Politik liefern ebenfalls starke Argumente, Energiemanagementsysteme im Unternehmen einzuführen. So wurde am 1.8.2012 durch das Bundeskabinett beschlossen, Steuerentlastungen in Form des Spitzenausgleichs abhängig von der Einführung der ISO 50001 zu machen. Dies ist bereits ab 2013 wirksam. Hier sprechen wir heute von einer Entlastung für Unternehmen von mehr als 2 Mrd. € im Jahr. Es gibt also gleich mehrere Gründe sich strategisch mehr um den Energiekostenblock zu kümmern.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H. Joachim Engel       BASF, Ludwigshafen

Wissensspeicherung in Zeiten des demografischen Wandels - Einblick in einen ganzheitlichen Prozess
Gemeinsames Lernen im Arbeitsprozess sowie die Verknüpfung von Erfahrungswissen der Beteiligten und Basiswissen steht im Vordergrund.
Verfahrenstechnik und Betriebsabläufe werden in der Sprache der Mitarbeiter beschrieben. So entstehen standardisierte und strukturierte Betriebsanweisungen für alle, die gerne genutzt werden.
Nebenbei findet eine erfahrungsbasierte Weiterentwicklung von Arbeitsweisen, Methoden und Prozessen statt, die dadurch entstehenden Verbesserungsvorschläge führen zu Einsparungen, Professionalisierung und Steigerung der Produktivität.
Durch die ganzheitliche Prozessausrichtung sind alle Ebenen effizient involviert und an der Basis erleben wir eine Harmonisierung der Arbeitsweisen und des Teamgedankens über alle Schichten und Ebenen.
Weitere Erfolge sind verkürzte Einarbeitungszeiten, flexiblere Einsatzmöglichkeiten der Anlagen, minimieren der Fehlerhäufigkeit und der Verluste in den technischen Produktionsprozessen, Verbesserungen von Anlagen- und Arbeitssicherheit.
Vorgestellt am praktischen Beispiel aus der chemischen Industrie (Beispiel BASF SE)

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referentin:  Fr. Astrid Kappel, Karsten & Kappel Rechtsanwaltskanzlei, Stuttgart

Unternehmen sehen sich zunehmend mit Haftungsrisiken der Produkthaftung konfrontiert. Dies zeigt sich durch zunehmend komplexer werdende Anforderungen von Lieferanten und Kunden bei der Ausgestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Qualitätssicherungsvereinbarungen (QSV). Neben der vertraglichen Gewährleistung ist die Produkthaftung, die Produzentenhaftung sowie die strafrechtliche Produktverantwortung im Fokus. Für letztere ergeben sich zudem nicht nur Risiken für das Unternehmen sondern auch für die im Unternehmen tätigen Mitarbeiter und Führungskräfte. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Haftungstatbestände unter Beachtung der einschlägigen aktuellen Rechtsprechung und zeigt Möglichkeiten auf, diese Risiken zu minimieren, insbesondere inwieweit hier AGB und QSV geeignete Instrumentarien sind.

  Vortragsunterlagen:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Bitte beachten Sie die Umleitungsschilder Richtung Marktplatz.
Die Kaiser-Friedrich-Strasse ist durch Bauarbeiten nicht wie üblich zu erreichen.

Referentin:  Fr. Gabriele Lorenz, Context Consulting, Frankenthal

Erleben Sie:
Welche Bedeutung gesunde und motivierte Mitarbeiter im Qualitätsmanagement haben und wie sie dadurch zum Unternehmenserfolg beitragen?
Verstehen Sie: Welche Herausforderungen bringt der demografische Wandel und wie geht ein Unternehmen
mit heutigen Stressoren erfolgreich um?
Berechnen Sie: Wie sieht ein praxistauglicher Prozess aus, der das einkalkuliert und was sind die messbaren Erfolge.
Nehmen Sie: Aus den Anregungen der Praxisbeispiele und kurzen Vertiefungen aktiv etwas für Ihren
beruflichen und privaten Alltag mit.
Unterlagen:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H.Kohlmeyer, Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad

Aufbauend auf den Grundlagen des Qualitätsmanagements, wie sie in der Normenreihe ISO 9000 beschrieben sind, hat sich das Prozessaudit nach VDA 6.3 inzwischen zu einem Standard entwickelt, der in allen Branchen der Industrie auch weit über die Automobilindustrie hinaus Anwendung findet.
Es ist in sämtlichen Phasen des Produktentstehungsprozesses anwendbar - vom Projektmanagement über die Planung und Umsetzung der Prozessentwicklung bis zur Serienproduktion und dem Service.
Fokus ist der reale Prozess der Leistungserstellung mit seinen Schnittstellen.

Trotz der klaren Struktur und der Verständlichkeit dieses Regelwerkes gibt es doch einige Besonderheiten bei der Anwendung und es gibt Änderungen in der Neufassung von 2010.

Der Vortrag von Herrn Kohlmeyer, der als Leiter des entsprechenden Arbeitskreises beim VDA die Neufassung erheblich mit gestaltet hat, geht auf diese Besonderheiten ein und zeigt auf wie sinnvoll der
VDA 6.3-Einsatz in der Praxis der Prozessbeurteilung ist.
 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H. Frank Graichen, DQS Holding GmbH

Zahlen, Daten und Fakten zur Anzahl von zertifizierten Managementsystemen in Deutschland, Europa und der Welt - betrachtet über 25 Jahre Interne und externe Audits

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Anlässlich des 60. Geburtstages der DGQ haben wir vom DGQ-Regionalkreis ein buntes "Erfahrungspaket"
zusammengeschnürrt.
Programm:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: H. Bernhard Sproll, Fa. KARDEX Bellheim

  • Warum BGM bei KARDEX?
  • Die Ausprägung  des Gesundheitsmanagement-System
  • Ziele / Nutzen eines BGM
  • Struktur und Aufbau  des  BGM-System
  • Gewählte Vorgehensweisen und Strukturen
  • "Fit for Job" - "Gesunde Mitarbeiter gesundes Unternehmen"
  • Spezifische Handlungsempfehlungen für die Praxis

Der Vortrag zeigt anhand von Praxisbeispielen die  Welt des Gesundheitsmanagement mit all seinen Facetten, Chancen und "Risiken".
Es steht ausreichend Zeit zur Diskussion zur Verfügung!

Referent: Michael Schmitz, Vertriebsleiter, Schöck Bauelemente GmbH

Motivation / Ziele / Vorgehensweise / Veränderungen aus Sicht eines ausgezeichneten Unternehmens

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referentin: Elke-Maria Rosenbusch, Unternehmensberaterin

- Wie viel Kommunikation braucht gute Qualität?
- Qualität in der Kommunikation: Was macht gute Kommunikation aus - in Prozessen und persönlich

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Alexander Schloske, IPA Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.