Menü

DGQ-Regionalkreis Braunschweig

Herzlich willkommen beim DGQ Regionalkreis Braunschweig!

Nutzen Sie das Netzwerk der DGQ. Wir laden Sie herzlich ein, unseren Regionalkreis Braunschweig kennen zu lernen. Hier treffen sich Teilnehmer aus der Region Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter und dem östlichen Niedersachsen, Kontakte werden geknüpft, bewährte und praxisbezogene Lösungen des Qualitätsmanagements vorgestellt und diskutiert, aktuelle Entwicklungen erläutert, Betriebsbesichtigungen durchgeführt. Kurzum: der Regionalkreis bietet  eine Fülle wertvoller und praxisrelevanter Impulse.

Um eine gute Netzwerkarbeit im Regionalkreis Braunschweig leisten zu können bitten wir alle KollegInnen, die Regionalkreis-Arbeit  zu unterstützen. Aktive Beiträge zur Ausrichtung unserer Netzwerkveranstaltungen werden gerne angenommen. Wenn Sie sich im Regionalkreis engagieren wollen, freut sich die DGQ-Regionalkreisleiterin Frau Beate Kulessa auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Besuchen Sie unsere Regionalkreis-Veranstaltungen

Inhalte

Donnerstag, 14. November 2019, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
(ab 17:30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen)

bei der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

NEU: Seminarzentrum A

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Das Thema Informationssicherheit ist allgegenwärtig. In Fortführung der Veranstaltungen der letzten Jahre zu diesem Thema möchten wir mit Herrn Dr. Holger Grieb als ausgewiesenen Experten aktuelle Entwicklungen und organisatorische Anforderungen aus der Managementsicht diskutieren.

So werden an aktuellen Entwicklungen anzusprechen sein:

  • neue Tendenzen zum BSI-Gesetz und zum IT-Sicherheitsgesetz
  • branchenspezifische Standards (B3S genannt)
  • Informationssicherheit im Rahmen des neuen Geschäftsgeheimnisgesetzes

Dies wiederum führt uns zu den organisatorischen Anforderungen aus der Managementsicht, wie

  • der Bestimmung und Lenkung von schützenswerten Informationen
  • dem Schutz der Informationen bspw. im Remote Audit und generell im Audit
  • sowie dem Umgang mit eigenen wie externen Geschäftsgeheimnissen

Referent: Dr. Holger Grieb - Lead Consultant Management & IT der Ksi Consult Ltd. & Co. KG in Düsseldorf

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 7. November 2019.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis" an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

Kostenlos anmelden

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
(ab 17:30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen)

bei der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig


Referent: Dr. Peter Ulbig, Leiter der Abteilung 9 der PTB "Gesetzliches und internationales Messwesen"

Metrische Einheiten sind für uns heutzutage alltägliche Gewohnheit und nicht mehr wegzudenken. Gleichwohl war es ein langer Prozess über mehrere Jahrhunderte, der die Menschheit bewogen hat sich ein universelles Einheitensystem zu schaffen, welches zum einen Vergleichbarkeit von Messergebnissen (z. B. im Handel) gewährleistet, aber auch die Sicherheit für eine internationale Infrastruktur schafft, so dass wir alle z.B. die gleiche Zeitbasis haben.

Im Jahre 1960 wurde von den Staaten, die sich vertraglich zur Meterkonvention bekannt haben, das internationale System der Einheiten (SI = Système International d'Unités) geschaffen. Durch den Bezug auf sieben Basiseinheiten, aus denen sich alle anderen Einheiten ableiten lassen, wurde ein universelles System geschaffen, welches eine verlässliche Basis für Wirtschaft und Gesellschaft darstellt. Gleichwohl ergab sich ein kleiner Geburtsfehler: Der Bezug für das Kilogramm wurde durch ein 1-kg-Stück aus Platin-Iridium in einem Safe der Meterkonvention in Paris gewählt und der Bezug für die Temperaturskala wurde aus einer physikalischen Eigenschaft von Wasser bestimmt, dem so genannten Tripelpunkt des Wassers. Das damit einhergehende Problem entstand, dass sich die Masse des Kilogramm-Prototypen der Meterkonvention über die Zeit verändern konnte, da er vor jeder Verwendung aufwändig gereinigt wird. Ebenso zeigte sich im Laufe der Jahre, dass der Tripelpunkt des Wassers nicht überall auf der Welt zu den gleichen Ergebnissen führte, da hochreines Wasser chemisch sehr aggressiv reagiert und es zu Verunreinigungen des Wassers in den verwendeten Apparaturen kam.

Aufgrund dieser Schwierigkeiten wurde vor ein paar Jahren von der Meterkonvention beschlossen das SI zu revidieren und auf solide Füße zu stellen, und zwar ohne Artefakte. Der neue Ansatz besteht darin, alle sieben Basiseinheiten auf Naturkonstanten zurückzuführen, die nach dem Kenntnisstand der Menschheit als wirklich konstant gelten.

Der Vortrag führt in die Thematik ein und wird zu Anfang auch die Rolle der früheren Physikalisch-Technischen Reichsanstalt in diesem Zusammenhang beschreiben. Darüber hinaus werden die Probleme des bisherigen SI erläutert und der neue Ansatz vorgestellt. Abschließend wird dargestellt, welche wirtschaftlichen Auswirkungen es womöglich gegeben hätte, wenn die Revision nicht durchgeführt worden wäre.

Vortragsfolien:





Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Der DGQ Regionalkreis Braunschweig und der VDI/VDE- Arbeitskreis Produktion, Logistik und Qualität laden zu einem lebendigen Sommerabend mit Qualität ein.

Sie haben die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre bei einem gemeinsamen Grillabend mit Experten der DGQ e.V., Frankfurt/Main zu den Themen:

  • Auditieren mit Erfolg (Inspirationen aus dem neuen Leitfaden für Audits DIN EN ISO 19011:2018) mit Thomas Votsmeier, Leiter Normung und internationale Kooperationen
    Der "Leitfaden für Audits" ist ideal, wenn es darum geht, Audits zu organisieren und professionell durchzuführen bzw. Auditoren zu bewerten und zu entwickeln. Mit der aktuellen Revision wurden verschiedene Änderungen aufgenommen, die wir diskutieren möchten. Lassen Sie uns gemeinsam Alternativen zu den bisher durchgeführten Auditmethoden finden.

auszutauschen.

Vortragsfolien:

Bericht und Fotoimpressionen

Datum:
Donnerstag, 27. Juni 2019

Uhrzeit:
16:30 bis ca. 20.30 Uhr

Ort:
Jugendherberge Braunschweig
Wendenstraße 30
38100 Braunschweig

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Grillabend.

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Am
Donnerstag, 16. Mai 2019, 16:30 Uhr bis ca. 18:00 Uhr
ist der DGQ-Regionalkreis Braunschweig zu Gast bei

fabmaker GmbH
Technologiepark
Rebenring 33
38106 Braunschweig

Die Firma befindet sich im 3.Obergeschoss. Direkt am Gebäude stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Firma Fabmaker ist Gewinner des Gründerpreises 2018, hat den 3D-Druck für Schulen/Ausbildung/Unis erlebbar gemacht und liefert dazu die didaktischen Konzepte mit.

Thema:
3-D-Druck erlebbar machen

Agenda:

  • Vorstellung fabmaker & Einführung in den 3D-Druck
  • Vorstellung der Bildungsdrucker, des didaktischen Konzeptes zum Einsatz des 3D-Drucks in der Aus- und Weiterbildung sowie 3D-gedruckter Objekte
  • Makroskopische 3D-Druck-Experimente - probieren Sie verschiedene 3D-Druck-Prinzipien manuell aus!

Durch die Veranstaltung führen Daniel Kerlin (Fa. Fabmaker) und DGQ-Mitglied Dietmar Zander.

Anmeldung: Wir bitten um verbindliche namentliche Anmeldung bis 9. Mai 2019.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V., Arbeitskreis Produktion, Logistik und Qualität 

Bis heute fällt es vielen Unternehmen schwer, QM-Systeme wirklich zum Leben zu erwecken. Akzeptanz und Beteiligung sind gering, der Qualitätsmanager fühlt sich unverstanden, das Managementsystem verfehlt den Nerv des Anwenders.
Dr. Behrens von der Modell Aachen GmbH zeigt technisch und organisatorisch auf, wie durch eine agile Entwicklung von Managementsystemen Betroffene zu begeistert Beteiligten gemacht werden. Dabei räumt er mit vielen Mythen rund um den Begriff "Agilität" auf und zeigt anhand von Live-Einblicken und Praxisbeispielen, wie auch Ihr Managementsystem ohne weiteres mehrere tausend Zugriffe pro Monat haben wird.

Referent:
Dr. Carsten Behrens ist promovierter Experte für agile Managementsysteme und Geschäftsführer der Modell Aachen GmbH. Das Unternehmen ist eine 2009 gegründete Transfergesellschaft der RWTH Aachen und des Fraunhofer IPT. Mit 40 Mitarbeitern und über 380 namhaften Kunden ist sie mit der Lösung Q.wiki der führende Anbieter interaktiver Managementsysteme auf Basis der Wiki-Technologie.

Donnerstag, 4. April 2019, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

bei der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Seminarzentrum A

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 28. März 2019.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis" an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

 

Donnerstag, 28. Februar 2019, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
(ab 17:30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen)

bei der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Kohlrausch-Bau, Seminarzentrum A

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Referent:Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter Innovation und Transformation DGQ e.V., Frankfurt

Die Organisationskultur ist der wichtigste fördernde und hemmende Faktor für die Qualitätsfähigkeit einer Organisation. In den Begriff Organisationskultur wird viel gepackt. Eine einfache und sehr nützliche Sichtweise ist, dass Organisationskultur das Informale in der Organisation sei.

Ein über Jahrzehnte gehegter Kardinalfehler des Qualitätsmanagements besteht allerdings im Glauben an die durchgängige Formalisierbarkeit der Organisation. Wenn der letzte Prozess beschrieben ist, alle Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungsmaßnahmen umgesetzt, dann entsteht - ja, was entsteht dann? Qualität? Perfektion?

Warum gibt es neben der formalen eine informale Seite der Organisation?

Die Antwort: Weil Organisationen sonst nicht funktionieren können. Die auf der formalen Seite getroffenen Festlegungen können in der komplexen Gesamtgemengelage einer Organisation nie gut genug sein, um ein reibungsloses und effizientes Funktionieren der Organisation zu ermöglichen. Sie sind oft in sich selbst widersprüchlich und sie widersprechen manchmal den schwer veränderlichen, über langen Zeiträumen gewachsenen und verstetigten Usancen in der Organisation. Also kommt es zu "informalen Ausweichbewegungen", die die Funktionsfähigkeit und Effizienz der Organisation wiederherstellen. Eine unsichtbare Hand greift ein. Ist dies die Qualitätskultur, oder gar die Unternehmenskultur? Wenn ja, was folgt daraus? Lässt sie sich beeinflussen? Und wenn ja, wie lässt sich die Kultur beeinflussen?

Nach einem Impulsvortrag zum Drei-Seiten-Modell der Organisationssoziologen und seiner Übertragung auf das Qualitätsmanagement, stellt sich Benedikt Sommerhoff, Leiter Innovation & Transformation der DGQ, der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 21. Februar 2019.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis" an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

Donnerstag, 24. Januar 2019, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
(ab 17:30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen)

bei der
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Viewegbau Raum 234
Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Referentin: Jördis Matjeka, Erwachsenenpädagogin, Evang. Theologin (M.A.), Prozessbegleiterin und Organisationsberaterin, Referentin für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung der Diakonie Leipzig

Thema:         Gelingende Unternehmens- und Mitarbeiterführung

In Zeiten von wachsenden Anforderungen an Unternehmen von außen, dem Druck zur stetigen Kostensenkung bei gleichzeitiger Auflage der Gewinnmaximierung, sich schnell verändernden Rahmenbedingungen sowie einem sich ausweitenden Fachkräftemangel entsteht die Frage:

Wie kann Unternehmens- und Mitarbeiterführung gelingen, die sowohl zu einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit als auch anhaltendem wirtschaftlichem Erfolg führt?

Der Abend stellt die These in den Raum, dass nur wenn der Mensch im Blick bleibt, ein Unternehmen langfristig erfolgreich sein kann.

Wie das gelingen kann - und dass dies möglich ist - soll anhand von Beispielen aus der Unternehmenswelt vorgestellt und diskutiert werden.

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 17. Januar 2019.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis" an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

Vorstellung der praktischen Umsetzung bei der Kleinserienfertigung innerhalb der Life-Cycle-Kette Konstruktion-Fertigung-Installation-Kunde

Zu Gast bei der
Bühler GmbH
Ernst-Amme-Straße19
38114 Braunschweig
Anfahrt

am
Donnerstag, 22. November 2018, 16:30 Uhr (bis ca. 19:00 Uhr)

Programm:

  • Begrüßung
  • Unternehmensvorstellung
  • Vortrag "Die Qualitätsmethode "8D-Prozess" im Maschinen- und Anlagenbau"
  • Betriebsrundgang (ca. 1 Stunde, es sollte geschlossenes, festes Schuhwerk getragen werden, da der Betriebsrundgang in Fertigungs- und Montagehallen eines Stahlbaubetriebes stattfindet)
  • Diskussion

Anmeldung:
Seien Sie dabei, erfahren Sie mehr und diskutieren Sie mit! Wir bitten um namentlich Anmeldung bis spätestens 19. November.

Donnerstag, 15. November 2018, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Die Veranstaltung steht unter dem Schwerpunkt der sicheren Vernetzung im "Internet of Things (IoT)" und damit der These, dass die Digitalisierung zwingend Erweiterungen der Anforderungen an die (Qualität der) Produkte (Things) mit sich bringt.

Einleitend werden Beispiele für die Erweiterung der Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen dargestellt.

  • Vom Produktverkauf zum Verkauf der Verfügbarkeit des Produkte
  • Mobilität in vernetzten Systemen
  • digitaler Arzt- und Pflege-(helfer)

Daraus ableitbare Veränderungen in den Prozessen der Hersteller bzw. Dienstleistungserbringer werden gemeinsam erarbeitet. Abgeschlossen wird das Thema durch Folgerungen, wie den Herausforderungen der "digitalen Transformation" zu begegnen sein könnte/müsste.

Referent: Dr. Holger Grieb - Lead Consultant Management & IT der Ksi Consult Ltd. & Co. KG in Düsseldorf.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Vortragsfolien zum Downloaden:
Teil 1 (7 MB):

Teil 2 (3 MB):

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Referent: Eberhard Otting, THINK AHEAD BY Managementconsultant

Motive - und was die mit meiner aktuellen Tätigkeit zu tun haben.......

Motivation ist pure Emotion - was liegt also näher Motivation auch über eben diese "Emotion” zu messen?

Mit der MotivationsPotenzialAnalyse MPA® steht eine Analyse zur Verfügung, die nicht nur Motive, sondern vor allem die darin enthaltene Kraft - das Potenzial - sichtbar macht. Die MotivationsPotenzialAnalyse MPA® ist das erste deutschsprachige Instrument, das mit einer neuartigen psychologisch und neurowissenschaftlich fundierten Fragemethodik genau dies tut - die Emotion abzufragen, um das dahinterliegende Motivationspotenzial messbar und abbildbar zu machen. Mit dem Wissen um Ihre Motive und deren Potenzial können Sie Ihr Verhalten in unterschiedlichen Situationen (wie z.B. Führung, Kommunikation, Konflikte und Team) reflektieren, Auswahlverfahren für Personal und Teamzusammenstellungen optimieren und natürlich herausfinden wie bei Ihnen Motivation entsteht, und was Sie hierzu beitragen können.

Ihr Nutzen
Sie erfahren und verstehen die Zusammenhänge - Ihre Entscheidungsfähigkeit gewinnt an Sicherheit - Sie erleben die Kraft der Motive - Motivation entsteht.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Seminarzentrum A

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 11. Oktober 2018.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis" an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V., Arbeitskreis Produktion, Logistik und Qualität 

Donnerstag, 21. Juni 2018, 16:30 Uhr (bis ca. 20:30 Uhr)

Sie haben die Möglichkeit, sich direkt und unmittelbar mit Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam und Vorstandsmitglied der DGQ über die Innovationsmethode Design Thinking auszutauschen.

Design Thinking basiert auf interdisziplinärem Teamwork und einem iterativen Prozess. Sie sucht nach den menschlichen Bedürfnissen, ist ergebnisoffen bei gleichzeitiger konzentrierter Ergebnisorientierung. In internen und externen Projekten haben DGQ Mitarbeiter die Methode beim Design von Produkten, der Ideenfindung und Lösungskonzeption angewendet. Bei der DGQ liegt natürlich ein besonderer Fokus auf allen Aspekten von Qualität und Qualitätsmanagement.

Freuen Sie sich auf einen gemeinsamen Grillabend.

Da die Kosten für die Veranstaltung nicht vollständig durch den Regionalkreis getragen werden können, kalkulieren Sie bitte ggf. Ausgaben für spezielle Getränkewünsche ein.

Veranstaltungsort:
Jugendherberge Braunschweig
Wendenstr. 30
38100 Braunschweig
Anfahrt

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um verbindliche namentliche Anmeldung bis 14. Juni 2018.

Donnerstag, 12. April 2018, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Referenten:
Herr Dr. Oberste Lehn, (Leiter der Zertifizierungsstelle TÜV NORD CERT GmbH) und
Frau Dr. Janson-Mundel (stellv. Leiterin der Zertifizierungsstelle TÜV NORD CERT GmbH)

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Vortragsfolien zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Donnerstag, 22. Februar 2018, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Klaus Eberhardt stellt das Projekt "Prozess 4.0" gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor und beschreibt insbesondere für KMUs , wie man den Anforderungen der Digitalisierung gerecht werden kann. Besonders spannend ist der Bezug zum Geschäftsprozessmanagement und der Normforderungen der ISO 9001

Referent: Klaus Eberhardt verfügt über langjährige Erfahrungen in leitenden Positionen der Volkswagen AG, ist seit 2002 als selbständiger Berater tätig und gehört der Offensive Mittelstand an.

 

Vortragsfolien zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Donnerstag, 25. Januar 2018, 18:00 Uhr (bis ca. 20:00 Uhr)
(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Integrierte Managementsysteme (IMS) sind in aller Munde. Aber ist ‚mehr als ein Zertifikat‘ schon integriertes Management?

Was ist zu integrieren? Reicht es, die Verantwortlichkeit für Q/U/ASi/Energie… in eine Hand zu legen? Ist einheitliche Dokumentenstruktur schon ‚Integration‘? Müssen sich die Teilführungssysteme dem Qualitätsmanagementsystem unterordnen? Diese Fragen sind erst zu klären, nachdem grundlegendes gemeinsames Verständnis für Managementsysteme herrscht.

Nach einem Initialvortrag von Kai-Uwe Behrends, Dipl.-Volkswirt, Dipl.-Sozialökonom, Leiter Geschäftsstelle Hamburg der DGQ, Auditleiter der DQS wollen wir gemeinsam über Möglichkeiten zur Integration von Managementsystemen in Organisationen diskutieren.

Design Thinking ist eine wirkmächtige Methode zur Produkt- und Problemlösungskonzeption, die erfinderisches Denken mit radikaler Kundenorientierung verbindet. Sie basiert auf interdisziplinärem Teamwork und einem iterativen Prozess. Sie sucht nach den menschlichen Bedürfnissen, ist ergebnisoffen bei gleichzeitiger konzentrierter Ergebnisorientierung. In internen und externen Projekten haben DGQ Mitarbeiter die Methode beim Design von Produkten, der Ideenfindung und Lösungskonzeption angewendet. Bei der DGQ liegt natürlich ein besonderer Fokus auf allen Aspekten von Qualität und Qualitätsmanagement.

Doch Design Thinking ist nicht nur eine weitere, sehr effiziente und kreative Design-Methode. Gelebtes Design Thinking ist organisationsverändernd, stärkt die interdisziplinäre Vernetzung, stellt Hierarchien in den Hintergrund und stimuliert die Agilität der Organisation. Sie ist ideal geeignet, die Veränderungen durch die digitale Transformation, sich verändernde Märkte und Arbeitswelten zu meistern.

In einer eineinhalbstündigen, einfachen Designübung können die Teilnehmer alle Prinzipien des Design Thinking erleben. Anschließend folgen eine gemeinsame Reflexion des Erlebten und die Erläuterung der Methode und ihrer Wirkmechanismen durch die beiden Moderatoren.

Moderatoren: Malte Fiegler,Mitarbeiter Innovation & Transformation DGQ Frankfurt/ Main. Malte Fiegler gehört zum Design-Thinking Pilotteam der DGQ und hat interne und externe Projekte zum Design Thinking geleitet. 

Unterstützt von Kai-Uwe Behrends,Leiter GS Hamburg der DGQ e.V.

Veranstaltungsort:
BFW Goslar
Schützenallee 6
38644 Goslar

16:30 - etwa 19:30 Uhr

Mittwoch, 8. November 2017, 18:30 Uhr (bis ca. 20:30 Uhr)
(Bereits ab 18:00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen. )

Produkt-FMEA und Design-Verification-Plan (DVP)

  • FMEA nach VDA versus EXCEL-Formblatt
  • P-Diagramm als Hilfsmittel zur strukturierten Produktanalyse in der Entwicklung
  • Regeln zur Strukturierung
  • Regeln zur Designverifizierung
  • Regeln zur Risikobewertung mittels Risikomatrizen

    Referent: Dr. Alexander Schloske ist seit 1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart. Er besitzt langjährige Projekterfahrung auf dem Gebieten des Qualitätsmanagements in den unterschiedlichsten Branchen. Seine beruflichen Schwer­punkte liegen auf der methodischen Produkt- und Prozessoptimierung mit der FMEA sowie der Absicher­ung mechatronischer Systeme unter dem Aspekt der "Funktionalen Sicherheit" gemäß der ISO 26262. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hält er Vorlesungen zum Thema Qualitätsmanagement an der Universität Stuttgart sowie zum Thema Qualitätsmanagement in der Produktentwicklung an der Technischen Uni­versität in Wien. Des Weiteren ist er als Referent für verschiedene Bildungseinrichtungen, wie z.B. der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ), tätig.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Konferenzraum im Gebäude Sicherheitstechnik

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um namentliche Anmeldung bis 1. November 2017.

Bitte geben Sie ggf. bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen unter "Info an den Regionalkreis"an. Das Autokennzeichen ist für die Zufahrt auf das Gelände erforderlich. Haben Sie uns bereits bei der Anmeldung Ihr Autokennzeichen mitgeteilt, wird so für die Dauer der Veranstaltung die Zufahrt ermöglicht. Sie sind dadurch berechtigt, direkt auf die Schranke im Schritttempo zuzufahren, ohne dass Sie sich in der Anmeldung persönlich melden müssen.

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk auszutauschen.
Treffpunkt: Foyer des Seminarzentrums)

Geheimhaltung, Datenschutz und Informationssicherheit sind ein allgegenwärtiges Pflichtthema für Unternehmen, Behörden und Facheinrichtungen. Mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird am 25. Mai 2018 eine Neuregelung in Kraft treten und das Thema wieder in den Fokus rücken. Unternehmen und Organisationen haben somit kaum noch Zeit, ihre Prozesse den neuen Regelungen der Datenvereinbarung anzupassen.

Im Rahmen des Vortrags wird neben den Grundprinzipien des Datenschutzes auch deren Einordnung in bestehende Systeme behandelt. Damit wird das Ziel verfolgt, den Zuhörer vom Erkennen des Handlungsbedarfs, zur Ableitung von Maßnahmen bis zur angemessenen Umsetzung und Integration der Anforderungen in sein bisheriges System mitzunehmen.

Referent: Dr. Holger Grieb - Lead Consultant Management & IT der Ksi Consult Ltd. & Co. KG in Düsseldorf. Erfahrener Berater (CMC), Trainer, Moderator und Auditor der DQS mit den Kernkompetenzen integrierte Managementsysteme, Qualitätsmanagement, Informations-sicherheit, Datenschutz und (IT-)Servicemanagement. Trainer, Moderator und Autor von Veröffentlichungen rund um die Themen Managementsysteme und Informationssicherheit.

Weitere Informationen zum Thema
DGQ Whitepaper "Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) auf einen Blick" hier.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Seminarzentrum A

Geländeplan PTB

Anfahrt in die PTB

Vortragsfolien exklusiv für DGQ-Mitglieder:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V., Arbeitskreis Produktion, Logistik und Qualität 

Donnerstag, 18. Mai 2017, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk  auszutauschen.
Treffpunkt: Foyer des Seminarzentrums)

Seit Herbst 2015 gilt die Norm ISO 9001:2015 mit ihren Änderungen und neuen Anforderungen, u.a. zu den Themen "Wissen" und "Kompetenz".

Was aber fordert die Norm hier konkret? Welche "Querbeziehungen" innerhalb der Norm gibt es? Wie lassen sich die neuen Anforderungen interpretieren und umsetzen? Welche Methoden/Instrumente sind geeignet?

Jede Organisation nutzt bereits Werkzeuge und Methoden des Wissensmanagements, ggf. nicht bewusst bzw. nicht so systematisch, wie die überarbeitete Norm es fordert.

In der Veranstaltung erhalten Sie Anregungen zur Integration von Wissensmanagement in das Qualitätsmanagementsystem einer Organisation und diskutieren die bereits implementierten Instrumente und damit gesammelten Erfahrungen der Teilnehmer.

Referenten: 

Günter Hartmann
Günter Hartmann koordiniert gemeinsam mit Ute John die Aktivitäten der Gesellschaft für Wissensmanagement e. V. (GfWM) in der Hauptstadtregion und ist aktuell in zwei Fachgruppen der GfWM aktiv.

Er begleitet Unternehmen zu den Themenfeldern Umgang mit Wissen in der Organisation und Innovation.

Ute John
Ute John ist Vizepräsidentin der GfWM und ist wie Günter Hartmann u. a. Mitglied des bisherigen Arbeitskreises Wissensmanagement, einer Kooperation der GfWM mit der DGQ.

Sie ist DGQ-Expertin und unabhängige Unternehmensberaterin in den Fachgebieten Wissens- und Qualitätsmanagement.Die intelligente Vernetzung des Wissens der Organisation als Schlüssel zur geschäftlichen Exzellenz ist ihre Leitlinie.

Zum Downloaden:

Fotoprotokoll:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Donnerstag, 6. April 2017, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

(Bereits ab 17:30 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich im DGQ-Netzwerk  auszutauschen.
Treffpunkt: Foyer des Seminarzentrums)

bei der

Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Thema: ISO 14001:2015 - die Revision der Umweltmanagementnorm

Die Revision des Umweltmanagement-Standards ISO 14001 ist abgeschlossen: Die ISO 14001:2015 liegt seit September 2015 vor, die Übergangsfrist der bisherigen ISO 14001:2004 endet am 14.09.2018. 

Seit der Erstveröffentlichung im Jahr 1996 und einigen geringfügigen Veränderungen erscheint der überarbeitete Standard nun sowohl in einer komplett neuen Struktur als auch mit einigen neuen Forderungen. Somit wird dieser Standard nach über 20 Jahren an die ökologischen, politischen und sozialen Entwicklungen angepasst und berücksichtigt das Feedback der Anwender, die an dieser Weiterentwicklung mitgearbeitet haben.

Die ISO 14001 zählt - nach der ISO 9001 - zu den weltweit erfolgreichsten ISO-Standards: Rund 320.000 Organisationen haben ihr Managementsystem danach ausgerichtet und zertifizieren lassen, mit einer weltweiten Steigerung von 8% zum Vorjahr. In Deutschland sind über 8.000 Organisationen nach 14001 zertifiziert, auch hier mit steigender Tendenz. (ISO Survey 2015).

  • Wie sehen die neuen Forderungen aus?
  • Welche Konsequenzen hat das für die Unternehmen und Ihre Arbeit?
  • Was sind die DQS-Erfahrungen bei der Überleitung auf die neue 14001:2015?

Das diskutiert mit uns
Robert Bernacik, Programm-Manager 14001/18001/14675/EMAS, DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main.

Vortragsunterlagen zum Downloaden:


Kurzvita Robert Bernacik:


 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Donnerstag, 23. März 2017, 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

Thema: Der Mensch    -   Risiko und Chance gleichzeitig!

Referentin:Diplom-Psychologin Regina von Diemer, ip & ipq (Industrielle Psychologie, Institut für Persönliche Qualität) in Königstein /Taunus

"Menschliches Versagen" ist niemals eine letzte brauchbare Erklärung für Fehlleistungen.

Es gilt zu erkennen, wie der Mensch "tickt", d.h. welche Muster und hirnphysiologischen Abläufe dahinter liegen und wie man sie beeinflussen kann, um Risiken zu minimieren.

Besonders wertvoll hat sich dabei die Analyse von menschlichen Erlebensvorgängen erwiesen, wozu anhand von Anwendungsbeispielen die Vorteile und Möglichkeiten aufgezeigt werden.

  • Die Logik des Misslingens
  • Bilder im Kopf, die "Falle der Wahrnehmung"
  • Menschliche Grundbedürfnisse, neurowissenschaftliche Erkenntnisse
  • Kraftquelle Stärken  -  Stärken stärken
  • Erlebensanalysen, die Wünsche hinter den Meinungen kennenlernen,Basis für wirkungsvolle Innovationen 

Frau Regina von Diemer ist selbständige Unternehmensberaterin (IP - Industrielle Psychologie, Königstein). Die Schwerpunkte ihrer Arbeit bilden die Human-Factor-Aspekte in Verbindung mit Organisationsentwicklung und Managementsystemen. Bei der erfolgreichen Umsetzung von Veränderungsprozessen hat Regina von Diemer zahlreiche Industrie- und Dienstleistungs­unternehmen in verschiedenen Branchen im In- und Ausland begleitet. Sie war 12 Jahre Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V..

Informationen und Vortragsfolien zum Downloaden:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referentin: Susanne Schaub, SBB AG Personenverkehr Operating, Bern

Frau Susanne Schaub arbeitet seit neun Jahren für die Schweizerischen Bundesbahnen als Projekt- und Programmleiterin. In ihrem Vortrag gibt sie einen Einblick, wie der Geschäftsbereich Operating (OP) der Schweizerischen Bundesbahnen das Business-Excellence Modell der EFQM genutzt hat, um langfristig wettbewerbsfähig zu sein. Die wirksame Kommunikation dieses Changes veranlasste die Leitung, sich um den nationalen Qualitätspreis für Organisationen zu bewerben. Nachdem beim ESPRIX 2014 die Preisträgerschaft im Grundkonzept "Mit Vision, Inspiration und Integrität führen" erzielt wurde, wird das Thema Business Excellence konsequent weiterentwickelt.

Zum Downloaden:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Anfang: 18:00 Uhr
Ende: ca. 20:00 Uhr

Referent: Dr.-Ing. Alexander Schloske, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatiserung (IPA), Stuttgart, Senior Expert Quality Management, Leiter Stuttgarter Produktionsakademie

Die Diskussion um "Besondere Merkmale" ist in den letzten Jahren wieder verstärkt in den Fokus gerückt. Im Rahmen des Vortrags wird vermittelt, wie sich Besondere Merkmale systematisch von der Entwicklung ermitteln und durchgängig bis zur Produktion/Montage betrachten lassen. In diesem Zusammenhang werden eine moderne Vorgehensweise zur Definition von Besonderen Merkmalen sowie leicht nachvollziehbare Regeln zur Prüfplanung bei Besonderen Merkmalen aufgezeigt. Des Weiteren wird gezeigt, wie sich die systematische Ermittlung und durchgängige Betrachtung der Besonderen Merkmale durch FMEA-tools entscheidend unterstützen lässt.

Systematische Ermittlung und durchgängige Abbildung besonderer Merkmale von der Konstruktions-FMEA über die Prozess-FMEA bis hin zum Control-Plan

  • Leicht nachvollziehbare Regeln zur Planung von Prüfmaßnahmen bei Besonderen Merkmalen
  • Moderne Vorgehensweise zur Definition von Besonderen Merkmalen
  • Mögliche Szenarien anhand von Praxisbeispielen
  • EDV-Tools zur Ermittlung und Visualisierung Besonderer Merkmale

Dr. Schloske besitzt langjährige Projekterfahrung auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements in der Industrie. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen auf der methodischen Produkt- und Prozessoptimierung mit der FMEA sowie der Absicherung mechatronischer Systeme unter dem Aspekt der "Funktionalen Sicherheit" gemäß der ISO 26262.

Zum Downloaden:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V., Arbeitskreis Produktionstechnik und Qualität

Referent: Dipl. Betriebswirt Norbert Klöckner, Inhaber der "Systemische Personal- und Unternehmensentwicklung" in Mettmann

Der Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen, wie auch die Umsetzung von Veränderungsprozessen scheitern bei weitem weniger an mangelnder Kenntnis entsprechender Modelle, Methoden und Techniken.

Sie scheitern vielmehr daran, dass die ursächlich psychologisch relevanten Wechselwirkungen aller am System Beteiligten nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt werden - das betrifft sowohl die Mitarbeiter/Innen, wie auch die Führungskräfte selbst.

In diesem Kontext berichtet der Referent von seinen Erfahrungen während seiner Arbeit in systemischer Personal- und Organisationsentwicklung. Hierbei geht es einerseits um Symptome, Ursachen und Wirkungen von ungenutzten Mitarbeiterpotentialen, sowie andererseits um die Notwendigkeit der Personalentwicklung, deren Möglichkeiten aber auch deren Grenzen.

Kern der Veranstaltung ist somit weniger das Betrachten von theoretischen Idealzielen und Regelwerken sondern ein Blick auf Denkweisen, Entscheidungsprozesse, ungelöste Konflikte und ihre Auswirkungen sowie konkrete Fragestellungen in der Zusammenarbeit im Kontext der Arbeitseffizienz, -qualität und Veränderungsprozesse.

Der Referent arbeitet seit 20 Jahren selbständig in der Begleitung Veränderungsprozessen, als (Konflikt-)Moderator, Teamsupervisor, Coach und Seminarleiter in Fragestellungen zu den Themen: Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit.

Diskutieren Sie mit dem Vorstandsmitglied der DGQ Prof. Dr. Eike Böhm über:

  • die strategische Weiterentwicklung der DGQ,
  • die Herausforderungen an Qualitätsmanagement-Systeme vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 und/oder
  • Interne Kunden-Lieferanten-Beziehungen als Qualitätselement

Prof. Dr. Eike M. Böhm ist Mitglied des Vorstands der DGQ.  Er hatte von 1988 bis 2014 verschiedene Positionen rund um die Fahrzeugtechnik bei der Daimler AG inne und war unter anderem Leiter Globales Qualitätsmanagement Mercedes-Benz Pkw in Sindelfingen.

Seit 2015 ist er Chief Technology Officer und Mitglied des Vorstandes der KION GROUP AG.

Zur KION GROUP AG gehören unter anderem:

Linde, Still, Fenwick, OM, Baoli, Voltas

Nutzen Sie diesen Abend zu einem direkten Austausch mit einem unserer Vorstandsmitglieder, diskutieren Sie mit und erfahren Sie, wie sich die DGQ den neuen Herausforderungen stellen will.

Gern können sie uns auch vorab andere, spezielle Fragen mitteilen. Kontakt

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

mit Christine S. Hartmann, Scrum Master, Change Manager, Projektleiterin, Lufthansa Industry Solutions AS GmbH Norderstedt

Frau Hartmann wird uns ihre agile Perspektive von Zusammenarbeit vorstellen und aufzeigen, wie wir als Qualitäter insbesondere im Hinblick auf die 2015er Revision der ISO 9001 auch von unseren agil arbeitenden Kollegen lernen können, wenn es z. B. um "schlanke Dokumentation" oder risikobasiertes Arbeiten geht.

Im Gegenzug wollen wir die Hemmschwelle in der Beschäftigung mit ISO-Normen senken. Denn spricht sie mit Projektleitern, heißt es gern "ISO xy?! Geh mir weg mit Normen. Die sind doch sowas von un-agil."

Offenbar gibt es da noch immer grundlegende Missverständnisse über den Sinn von Normen und deren Inhalte, als auch über die Rollen und Arbeitsweisen der unterschiedlichen Perspektiven. Dieser Abend soll uns "Qualitäter" mit "Agilisten" zusammen bringen. Nach kleineren Impulsen durch Frau Hartmann werden wir uns anschließend auf einzelne, gemeinsam ausgewählte Themen fokussieren, um unterschiedliche Herangehensweisen zu diskutieren.

Zielpublikum:

  • An (Produkt-)Qualität interessierte Menschen
  • Qualitätssicherer, Produktentwickler
  • Qualitätsorientierte Führungskräfte
  • Lean Manager,Projektleiter, Scrum Master, Product Owner im agilen Transitionsprozess oder mit agilem Team

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem VDI Braunschweiger Bezirksverein e. V., Arbeitskreis Produktionstechnik und Qualität.

Referent: Prof. Dr. Walter Simon, Bad Nauheim

  • Unkenntnis schützt vor Strafe nicht

Seit dem 01. Januar 2014 ist jedes Unternehmen verpflichtet, eine Beurteilung der psychischen Gefährdung seiner Arbeitsplätze vorzunehmen.

Die psychische Belastung in Unternehmen ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen und hat zu entsprechenden Auswirkungen geführt. Deshalb hat der Gesetzgeber auf die stark ansteigenden Zahlen der psychischen Erkrankungen (z.B. Burn-Out) mit einem neuen Gesetz reagiert. Die Missachtung dieser neuen gesetzlichen Anforderungen kann zu erheblichen Strafen (Geldstrafen oder auch Freiheitsentzug) führen. Zunehmend nehmen die Krankenkassen, Berufsgenossenschaften sowie die  Rentenversicherungsträger Unternehmen für die entstandenen Kosten in Haftung. Sie wollen so der wachsenden Kostenlawine (ausgelöst durch Fehlzeiten, Therapie, Rehabilitationsmaßnahmen und Frühverrentungen) begegnen. Die betroffenen Unternehmen (beginnend bei einem festangestellten Mitarbeiter) sind verpflichtet, eine psychische Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen, ggf. entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung der psychischen Belastung durchzuführen und zu dokumentieren.

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie

  • psychische Gefährdungsbeurteilungen erstellen, entweder für einen Arbeitsplatz oder das gesamte Unternehmen und
  • wie Sie geeignete Maßnahmen identifizieren und implementieren, die zur Reduzierung der psychischen Belastung im Unternehmen führen.

Durch solche Maßnahmen verhindern Sie die sonst drohende Inanspruchnahme (Haftung). Sie tragen zur Gesunderhaltung ihrer, Mitarbeiter bei und profilieren sich als attraktiver Arbeitgeber.

Prof. Simon gilt als Experte für Qualitäts- und Innovationsmanagement und hat zu diesen Themen zahlreiche Seminare und Projekte durchgeführt. Er ist Autor von über 200 Artikeln und 20 Büchern zu gesellschafts- und personalpolitischen Themen.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referentin: Dipl.-Chem. Martina Seher-Janzen, ATS Elektronik GmbH

Eine wichtige Voraussetzung für gute Prozessergebnisse und deren weiteren Verbesserung ist die konsequente Umsetzung von Vereinbarungen.

Durch LPA wird dies erreicht und gleichzeitig werden die Vereinbarungen auf ihre Machbarkeit und Eignung überprüft.

Die direkten Vorgesetzten in den Prozessen führen zeitlich sehr kurze Prozessaudits durch und überprüfen dabei die Umsetzung der vorgegebenen und vereinbarten Standards. Die Fragen orientieren sich konsequent an den Prozessergebnissen und den Abweichungen im Prozess. Erkannte Abweichungen werden sofort gemeinsam korrigiert und die Ergebnisse öffentlich visualisiert.

Dies führt zu einem verbesserten Prozessverständnis bei Führungskräften und Mitarbeitern, einer Dynamik in der Prozessverbesserung und dadurch zu einer gesteigerten Prozessqualität und höheren Leistungsfähigkeit der Organisation.

LPA eignet sich in vielen Fällen als Ersatz für das interne Audit oder andere umsetzungsorientierten Audits und reduziert dabei gleichzeitig den Aufwand. Es wird von immer mehr Automobilherstellern und deren Zulieferern u. a. auch im Rahmen der TS 16949 gefordert.

Die ISO 9001:2015 ist fertig - was kommt auf uns zu?

Neben der neuen Grundstruktur aller ISO-Systemnormen sind inhaltliche Anpassungen an die Managementpraxis erfolgt (Risikomanagement, Stakeholderansatz, Konsistenz mit der Strategie, Wissensmanagement) und vor allem der Prozessmanagementgedanke gestärkt. Wer bisher nur Prozessmanagement behauptet hat darf gespannt sein. Wer schon jetzt In-/Output, Leistungsindikatoren, Verantwortungen und Risiken seiner Prozesse benannt hat, kann sich entspannen - oder?

Referent: Kai-Uwe Behrends, Leiter LGS Nord der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V., Auditleiter der DQS

Zum Downloaden:

Vortrag Herr Behrends:


Informationen zur Revisionen ISO/IEC 17011 - ISO/IEC 17025 - ISO 17034

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referentin: Sandra Saewert, Gesundheitsmanagement, PTB Braunschweig

Eine zunehmende Dynamisierung, fortwährende gesellschaftliche Veränderungsprozesse sowie Veränderungen in der Arbeitswelt haben führten dazu, dass in vielen Betrieben die Gesundheitsförderung Einzug gehalten hat. Auch die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit ihrer Beschäftigten nachhaltig zu erhalten und zu fördern.

In dem Vortrag erfahren Sie, wie die PTB dieses Ziel mithilfe eines strategischen  Gesundheitsmanagements erreichen möchte, welche Chancen und Risiken damit verbunden sind, welche Maßnahmen daraus resultieren und welche Erfahrungen bereits vorliegen.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Stephan Killich, Geschäftsführer, ConSense GmbH, Aachen

Die Zielerreichung und Zielsetzung von Prozessen sind untrennbar mit Risiken verbunden. Werden Risiken nicht rechtzeitig erkannt und bewältigt, können sie die erfolgreiche Weiterentwicklung der Organisation gefährden. Die bevorstehende Revision der Qualitätsmanagement-Norm DIN EN ISO 9001 räumt einem risikobasierten Ansatz, also der Auseinandersetzung mit den Risiken und Chancen, die sich das Erreichen definierter unternehmerischer Ziele auswirken können, einen hohen Stellenwert ein. Die veränderte Norm stellt die Betriebe damit für die große Herausforderung, mögliche negative Einflüsse auf Komponenten wie z. B. Termine, Kosten, Qualität, Umwelt- oder Arbeitsschutz im Rahmen ihres Qualitätsmanagements abzubilden. Aber ist ein Management von Risiken ausschließlich für die Erfüllung der Normanforderungen relevant oder welche weiteren Vorteile ergeben sich dadurch?

Während des Vortrags werden dabei unter anderem folgende Fragen beantwortet:

  • Was ist der Mehrwert eines risikobasierten Ansatzes?
  • Wie lassen sich mögliche Risiken, die den unternehmerischen Erfolg gefährden könnten, systematisch erfassen und bewerten?
  • Wie wird sichergestellt, dass diese Risiken frühzeitig identifiziert werden, um mit wirkungsvollen Maßnahmen gegenzusteuern?
  • Wie können unterschiedliche Anforderungen von Regelwerken und/oder Gesetzen transparent dargestellt werden?

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Spielleiter: Dipl.-Ing. Christian Albrecht, QM Beauftragter der Handwerkskammer Südwestfalen, DGQ-Trainer und Auditleiter der DQS

Das Spiel ist in einem Forschungsprojekt im Rahmen der AIF mit der DGQ entstanden und vermittelt in Spielrunden auf allen Hierarchieebenen spielerisch, worauf es im Managementsystem ankommt.

Die Teilnehmer erleben...

  • die Bedeutung von Entscheidungen für den Unternehmenserfolg
  • das unmittelbare Zusammenspiel zwischen den Kernprozessen
  • bei ihren Entscheidungen die gesamte Organisation im Auge zu behalten
  • wie mit vorbeugenden Maßnahmen Kosten gespart werden können
  • wie wichtig Kommunikation für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist

Wir werden das Planspiel im Rahmen des Abends in mehreren Runden anspielen, um möglichst vielen Interessenten einen Einblick zu geben

 

Referent: Heiko Klemm, Senior Sales Manager, ConSense GmbH, Aachen

Normen und Regelwerke stellen stetig wachsende Anforderungen an das strategische und operative Qualifikationsmanagement eines Unternehmens. Für das Qualitätsmanagement ist das Management von Qualifikationen oft eine zusätzliche Herausforderung, die aufgrund des damit verbundenen hohen Pflegeaufwands häufig auf einige wenige Aspekte beschränkt sind. In dem Vortrag werden neue Ansätze zum Qualifikationsmanagement und der Verknüpfung zum Qualitätswesen aufgezeigt. Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

  • Wie lassen sich die im Unternehmen vorhanden Ressourcen, Fähigkeiten und Potenziale optimal erfassen und nutzen?
  • Wie kann der aktuelle und zukünftige Bedarf an Qualifikationen rechtzeitig und langfristig geplant und gesichert werden?
  • Wie können Qualifikationen und der daraus resultierende Schulungsbedarf in ein integriertes Managementsystem eingebunden werden?

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Bertram Kösler, freiberuflicher, selbständiger Technischer Redakteur in Goslar

Stellen sie sich vor, sie halten ein Lastenheft in ihren Händen und sollen sagen, ob es gut ist. In diese Situation kommen Einkäufer von Unternehmen immer wieder, wenn sie Lastenhefte aus den Fach­abteilungen bekommen und den besten Lieferanten auswählen sollen. Wenn die Lastenhefte nicht gut sind, kommt es später zu Reklamationen, Streit und Ärger. Dabei ist es dann nicht immer leicht zu klären, wer Missverständnisse und Widersprüche zu verantworten hat. Das kostet Zeit und Geld.

Tipps für ein gelungenes Requirements Engineering werden im Vortrag gegeben.

Bertram Kösler arbeitet seit 1987 als freiberuflicher, selbständiger Technischer Redakteur in Goslar am Harz. Seit 2004 ist er mit den Seminaren "Lastenhefte schreiben und gestalten" und "Pflichten­hefte schreiben und gestalten" für das VDI Wissensforum, das Haus der Technik, die Carl-Cranz-Gesellschaft tätig.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Ralf Faßbender, Leiter Kompetenz und Interne Kommunikation der DQS GmbH in Frankfurt am Main

In einer nach ISO 9001 zertifizierten Organisation hat die oberste Leitung sicherzustellen, dass Qualitätsziele festgelegt werden. Fredmund Malik, international anerkannter Management-Experte, bringt es so auf den Punkt: "Die erste Aufgabe des Managements ist es, für Ziele zu sorgen." Sie werden gebraucht, damit Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen im Sinne der Organisation erfolgreich wirken können.

Mit Blick auf die Praxis stellen sich jedoch zwei Fragen: Wie viel Aufmerksamkeit widmen Unternehmen tatsächlich der Erfüllung dieser Kernaufgabe eines wirksamen Managements? Und:
Welche Qualität haben die Qualitätsziele selbst?

Ralf Faßbender, Leiter Kompetenz und Interne Kommunikation der DQS GmbH, einer der führenden Spezialisten für Audits in Deutschland, befasst sich in dieser Veranstaltung mit den Merkmalen von Zielen, die in der Managementpraxis brauchbar sind: Ziele, die Klarheit schaffen und so helfen ins Handeln zu kommen.Erfahren Sie aus seinem Vortrag, wie solche Ziele gefunden und schließlich gestaltet sein müssen.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Gastgeber:
Schnellecke Logistics/ KWD Automotive
Stellfelder Straße 39
38442 Wolfsburg

Programm:
17:00 Uhr - Begrüßung, Unternehmenspräsentation

ca. 17:20 Uhr - Vortrag "Auditieren mit TabletPC - Chancen und Risiken"

ca. 18:00 Uhr - Rundgang am Standort Sandkamp in ausgewählten Bereichen der SLW und KWD Automobiltechnik

ca. 19:00 Uhr - Abschluss (zwanglose Diskussion) mit "Kaffeelogistik"

Hinweise für Teilnehmer:

  • Personalausweis erforderlich
  • Warnweste erforderlich
  • Sicherheitsschuhe wünschenswert
  • Fotografieren ist nicht erlaubt
  • Parkplätze stehen ausreichend neben der Wache zur Verfügung.
  • Anfahrtsweg wird mit Google Map erleichtert

Sie haben die Möglichkeit, sich selbst einen Eindruck zur wertschöpfenden Logistics zu verschaffen und mit den Mitarbeitern vor Ort über die Anwendung von QM-Methoden in der Praxis ins Gespräch zu kommen.

QM und LEAN - zwei Welten prallen aufeinander!?

Referent: Dipl.Soz.Ök. Kai-Uwe Behrends, Leiter Landesgeschäftsstelle Nord der DGQ, Hamburg

Termin wurde vom 26. Juni auf  9. Oktober 2014 verschoben!

QS, QM oder beides? Diese Frage stellt sich dem Einsteiger ins Thema  wie dem Erfahrenen. Von der Norm klar definiert (ISO 9000:2005-12,  Begriffe, 3.2.8) geht es beim Besuch in Betrieben, bei Audits oder auf  dem Stellenmarkt bunt durcheinander. Personalberater empfehlen teils  eine strikte Trennung der Aufgabengebiete (QZ 5/2013: "Stürmer oder  Torwart - geht es nach den Unternehmen, sollen Qualitätsmanager beides  gleichzeitig sein"). Das kann jedoch kaum bedeuten, dass "die Qualitäter  sich zwischen den Audits auf den Dokumenten ausruhen" - und die  tatsächliche Prozessteuerung anderweitig erfolgt. Dokumente, Audits,  Maßnahmen, Kennzahlen - allesamt nur Instrumente, Werkzeuge - aber der  Wesenskern des QM? In vielen Betrieben prallen derzeit Lean-Projekte und klassisches  QM aufeinander - oder laufen gar zusammenhanglos nebeneinander her. QM  und Lean - sind das unvereinbare Konzepte?


Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Carsten Behrens, Modell Aachen GmbH - Interaktive Managementsysteme, Geschäftsführung

Gelebte Managementsystem-Dokumentation mit tausenden freiwilligen Zugriffen pro Monat? - Interaktive Managementsysteme sind dezentral durch die Mitarbeiter gestal­tete Managementsysteme, die sich dadurch auszeichnen, dass die Zeitdifferenz zwi­schen realem Beschluss und Dokumentation im Managementsystem minimal ist. Durch die Wiki-Technologie erhält jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, auf einfachste Weise die Inhalte des Systems zu verändern und dadurch seine organisatorischen Erfahrungen und Vorschläge einzubringen. Die Freigabe der Inhalte wird mittels Workflows gesteuert.

Ihr Referent, Dr. Carsten Behrens, ist Geschäftsführer der Modell Aachen GmbH, einer Transfergesellschaft der RWTH Aachen und des Fraunhofer IPT um Prof. Robert Schmitt, deren Fokus in der Verbreitung des neuen Prinzips 'Interaktiver QM-Systeme auf Basis von Social Media Technologien' liegt.

Die Erfahrung des Referenten in über 70 Projekten hat gezeigt, dass mit diesem Ansatz Managementsysteme zum Leben erweckt und ein wertvoller Bestandteil des Alltags aller Mitarbeiter werden.

Referent: Dr. Klaus Oberste-Lehn TÜV NORD CERT GmbH, Essen, Experte für Auditierungen nach verschiedenen Managementsystemen, Systembegutachter der Deutschen Akkreditierungsstelle

 

Referent: Gerhard Weidemann, M. A., Unternehmensberatung, Senior Auditleiter der DQS, IBEC/TQM Assessor

Die ISO 29990 richtet sich an alle Bildungsanbieter, also außer Hochschulen und Universitäten auch an Bildungsakademien von Verbänden und Institutionen sowie Industriebetriebe mit betrieblicher Weiterbildung. 

Mit ihrem Fokus auf den tatsächlichen Lernbedarf einer Zielgruppe, dem Erarbeiten geeigneter Angebote und Lerninhalte sowie der Evaluation von Lernergebnissen ist ein richtungweisendes Modell entstanden, das den Nachweis von Kompetenz und Qualität erlaubt.

In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels gewinnen die Wirksamkeit und die Bedarfsangemessenheit der beruflichen Bildung an Bedeutung. Mit ISO 29990 liegt ein passgenaues Regelwerk für die Evaluierung vor. Es bietet eine einfache Möglichkeit, den Stellenwert des betrieblichen Bildungswesens nach außen attraktiv darzustellen. Die Beschäftigung mit dieser Norm ist auch für Qualitätsverantwortliche anderer Fachgebiete ein Gewinn, weil sie schon der neuen "high level structure" aller künftigen Managementsystemnormen (also auch ISO 9001:2015) folgt und bereits einen Risikomanagementansatz beinhaltet.

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Altan Dayankac, Dipl.-Wirtsch.Ing., Senior Manager Business Development, Lead Auditor Quality, Enviroment, Health and Safety, Energy and Sustainability, DQS GmbH

Energiemanagement - Investition in die Zukunft

  • Energiemanagementsystem nach ISO 5001
  • grundlegende Facetten der Energieeffizienz
  • Anforderungen an Unternehmen
  • Mit Systematik zur Rechtssicherheit
  • Erläuterung anhand von praktischen Beispielen

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr. Felix Kratz, Geschäftsführender Partner, Baumgartner & Co. Business Consultants GmbH

Menschen sind die größte Chance für den Wirtschaftsstandort in Deutschland und das wichtigste Erfolgskapital der Unternehmen. Der demographische Wandel und der damit verbundene Fach-und Führungskräftemangel gefährdet jedoch zunehmend das Wachstum unserer Unternehmen. Allein die Umsatzausfälle im Mittelstand aufgrund nicht geeigneter Kandidaten werden auf 30 Mrd. Euro im Jahr geschätzt. Mit dieser Entwicklung wachsen die Anforderungen der Unternehmen sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und die Qualität ihrer Personalarbeit zu steigern.

In diesem Vortrag stellt Ihnen Herr Dr. Kratz von BAUMGARTNER& CO. ein fundiertes Mess- und Steuerungsinstrument zur Selbstbewertung Ihrer Personalarbeit vor, mit dessen Hilfe Sie den Status sowie Verbesserungspotentiale auf einen Blick erkennen können. Die Selbstbewertung ist im Rahmen der Arbeit mit ISO 9004 oder dem EFQM-Modell für Business Excellence eine fundierte bewährte Methode. Viele erfolgreiche Organisationen setzen sie systematisch als Entwicklungswerkzeug ein. Anhand 10 entscheidender Werttreiber wie z.B. Führung, Kommunikation, Unternehmenskultur, Personalentwicklung werden die mitarbeiterorientierten Prozesse Ihres Unternehmens erfasst und bewertet. Sie haben im Nachgang zur Veranstaltung die Möglichkeit Ihre Ausgangslage anhand eines Online-Selbstbewertungstools zu überprüfen, um Handlungsfelder abzuleiten.

Außerdem erhalten Sie im Rahmen der Veranstaltung Informationen zur Teilnahme an dem neuen Arbeitgeberwettbewerb und bundesweiten Benchmarkstudie "Deutschlands Mitarbeiterchampions ®", den die DGQ, forum! Marktforschung und BAUMGARTNER & CO. gemeinsam fördern.

Der Referent:
Dr. Felix Kratz
hat eine mehr als 20-jährige Erfahrung in der Managementberatung. Gestartet ist er in der Organisationsberatung eines großen Systemhauses. Seit mehr als 15 Jahren liegt bei BAUMGARTNER & CO. sein Schwerpunkt in den Themenfeldern Führung, HR Management, Vergütung und Arbeitgeberattraktivität. Hier hat er eine Vielzahl von Unternehmen bei der Implementierung zukunftsweisender und innovativer Lösungen begleitet. Seine Kunden sind mittelständische Unternehmen, internationale Konzerne sowie Non Profit Organisationen.

Referent: Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter DGQ-Regional, Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V.

Erfolgsentscheidend für das Qualitätsmanagement sind gar nicht seine Methoden und Konzepte. Qualifikation und Kompetenz sowie Status und Rolle der Qualitätsmanager haben einen viel stärkeren Einfluss auf seine Wirksamkeit.

In Industrie und Dienstleistung hat sich durch neue Technologien, neue Geschäfts- und Managementmodelle und nicht zuletzt durch grundlegende gesellschaftliche Entwicklungen viel verändert und weitere Veränderungen sind absehbar. Ist der Beruf Qualitätsmanager auf die damit verbundenen Herausforderungen vorbereitet? Besteht er im Wettbewerb um Zuständigkeit mit den anderen leitungsnahen Berufen wie Controller, Personal- und Organisationsentwickler, IT-Spezialist sowie mit den externen Beratern? Wie können sich Qualitätsmanager neu positionieren?

Benedikt Sommerhoff hat erstmalig umfassend den Beruf Qualitätsmanager wissenschaftlich untersucht. Seine Erkenntnisse liefern Erklärungsmuster für Erfolg und Versagen in der Funktion Qualitätsmanager. Er zeigt Wege auf, wie der Beruf Qualitätsmanager auf zukünftigen Bedarf und moderne Anforderungen hin transformiert werden kann; seine Überlegungen helfen aber auch Ihnen als Qualitätsmanager, sich neu zu positionieren.

Zum Downloaden:

 

Ein Hinweis in eigener Sache des DGQ-Regionalkreises Braunschweig:
Die Netzwerkarbeit in unserem Regionalkreis lebt vom Engagment der Interessenten. Wenn  Sie sich mehr in den Regionalkreis einbringen möchten oder eine Idee zum Regionalkreis haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit der stellvertretenden DGQ-Regionalkreisleiterin Frau Beate Kulessa hier auf.

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dr.-Ing. Alexander Schloske, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

  • Anforderungen der Funktionalen Sicherheit
  • Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen zur Analyse von mechatronischen Systemen
  • Erläuterung anhand von praktischen Beispielen

Zum Downloaden:

 

Ein Hinweis in eigener Sache des DGQ-Regionalkreises Braunschweig:
Die Netzwerkarbeit in unserem Regionalkreis lebt vom Engagement der Interessenten. Wenn  Sie sich mehr in den Regionalkreis einbringen möchten oder eine Idee zum Regionalkreis haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit der stellvertretenden DGQ-Regionalkreisleiterin Frau Beate Kulessa hier auf.

 

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

 

Referent: Dr. Thomas Simon, Senior Vice President  Quality and Environment Continental,
Division ContiTech

Darstellung des Rechtscharakters, der sinnvollen Inhalte und des partnerschaftlichen Umgangs mit QMV am Beispiel der Automobilindustrie.

Zum Downloaden:

 

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

 

Referent: Jörg Barisch, Life Kinetik-Trainer

Das Life Kinetik-Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung
Wir haben alle bei Geburt fast die gleichen Voraussetzungen was die Zahl der Gehirnzellen anbelangt und dennoch gibt es gewaltige Unterschiede in der Intelligenz. Der entscheidende Faktor ist die Anzahl der Verknüpfungen zwischen den einzelnen Gehirnzellen. Da wir nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, hat jeder von uns ein enormes Entwicklungspotential, das es auszuschöpfen gilt. Aus dem Wissen der modernen Gehirnforschung, der Funktionellen Anatomie, verschiedener Sportarten, der Bewegungslehre und der Funktional-Optometrie ist dieses ideale Training des Gehirns über den Bewegungsapparat entstanden.

Was können Sie erwarten?
Jede Menge Lachen, Spaß und Freude! Das Bewegungsprogramm schafft neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und erhöht somit auf höchst amüsante Weise den Handlungsspielraum in allen Lebensbereichen. Dabei ist es völlig egal, ob die Teilnehmer 8 Jahre oder 80 Jahre alt sind. Fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit.

Wo setzt das Bewegungsprogramm an?
Es nutzt den Effekt, dass das Gehirn den Körper steuert umgekehrt und zwingt somit durch Bewegungen, visuelle Aufgaben und kognitive Elemente das Gehirn, neue Denkmuster zu kreieren und somit flexibler zu werden.

Die Statistik
Im Rahmen eines Trainingsprogramms über 10 Wochen mit einer 60minütigen Trainingseinheit pro Woche verbesserten sich 97% der Kinder und 94% der Erwachsenen in mindestens einem der hier aufgeführten Bereiche.

Die Wirkungen im Berufsleben

  • Emotionale Stressreduzierung mit körperlicher Entspannung
  • Verbesserung der Konzentration und Aufnahmekapazität
  • Verbesserung der psychischen und physischen Leistungsfähigkeit
  • Steigerung des Selbstbewusstseins
  • Reduktion der Fehlerquote
  • Multitaskingfähigkeit
  • verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • mehr Kreativität
  • Steigerung der Produktivität

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

 

Referent:Dr. Holger Grieb, Lead Consultant Management und IT Ksi Consult Ltd. &Co. KG, Düsseldorf und Hamburg

Aufgrund einiger spektakulärer Fälle unzureichender Informationssicherheit, gewinnt das Thema in vielen Unternehmen an Bedeutung.

Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick zu den Anforderungen der DIN ISO/IEC 27001, liefert Anregungen für die Umsetzung und behandelt insbesondere die Integration in bestehende Systeme.

 

Referent:: Dr. Sebastian Schlörke, Geschäftsführer Lean Schule GmbH, Langenhagen

Neben Beispielen aus der Praxis von kleinen und mittelständischen Unternehmen wird in diesem Vortrag auf die Bereiche Methoden, Führung und Motivation eingegangen. Denn nur eine Verknüpfung kann zu einem erfolgreichen Verbesserungsprozess führen.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
Bundesallee 100
Sicherheitstechnik, Seminarraum
38116 Braunschweig

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Olaf Stuka, Leiter DGQ-Regional, ist verantwortlich für das Mitgliederwesen, die Regionalkreise und die vier Landesgeschäftsstellen sowie die Gemeinschaftsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ). Herr Stuka ist DGQ/EOQ Quality Auditor, DGQ-Trainer und EFQM-Assessor. Seit 1998 ist er Delegierter der DGQ im NQSZ (Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen)."

 DIN EN ISO 19011 "Leitfaden für Audits von Managementsystemen", die deutsche und englische Fassung von ISO 19011 "Guidelines for auditing management systems" stellt Leitlinien für Auditoren und Organisationen bereit, die interne und externe Managementsystem-Audits durchführen oder Auditprogramme handhaben müssen.

Die deutliche Erweiterung des Anwendungsbereiches der ISO 19011 auf alle Arten von Managementsystemen stellt einen Meilenstein in der Normung dar. Es ist erstmals gelungen, in einem Regelwerk die Prinzipien und den Umgang im Auditieren von Managementsystemen in einen einheitlichen Leitfaden zu gießen. DIN EN ISO 19011 "Leitfaden für Audits von Managementsystemen", die deutsche und englische Fassung von ISO 19011 wird voraussichtlich im Winter 2011 erscheinen.

Der Anwendbarkeitsanspruch auf alle Managementsysteme fordert allerdings unmittelbar die Kompetenzermittlung der handelnden Auditoren heraus: Wie wird diese Kompetenz bestimmt, überwacht und weiterentwickelt? Diese zentralen Fragen zielen auf die Handlungssicherheit ab und haben einen erheblichen Einfluss auf das Auditergebnis. Welche Herausforderungen kommen auf die Unternehmen als Anwender der Norm zu? Und welche Herausforderungen auf die Zertifizierungsgesellschaftten als Dienstleister?

Zum Downloaden:

Verknüpfte Dokumente exklusiv für Mitglieder auf DGQaktiv.

Veranstaltungsort:
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Albert-Einstein-Gebäude
Raum: 201
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Referent: Thomas Schmidt, Qualitätsmethodenverantwortlicher und Human Factors Trainer, MTU Maintenance Hannover GmbH

 

Die Auswertung von Unfalluntersuchungen im Luftfahrtbereich ergaben, dass menschliche Einflussfaktoren (Human Factors) ca. 80% von Flugunfällen bzw. -zwischenfällen verursachen. Dort wo Menschen in sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten, sollten die grundlegenden Zusammenhänge menschlicher Faktoren sowie die menschliche Leitungsfähigkeit und Leistungsgrenzen bekannt sein.

Dieser Vortrag soll die grundlegenden Zusammenhänge menschlicher Einflussfaktoren erklären sowie an einigen Beispielen zeigen, wie unsere Sinnesorgane uns täuschen.