Menü

User Survey ISO 14001: Stakeholder wünschen sich zusätzliche Leitfäden – kein Revisionsbedarf

Aktuell besteht keine Notwendigkeit für eine Revision der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001, wohl aber Bedarf für zusätzliche Hilfestellungen bei der Implementierung. Das ist das Ergebnis des ISO User Survey 14001, das kürzlich veröffentlicht wurde. Die 2021 durchgeführte Umfrage, an deren Ausarbeitung die DGQ beteiligt war, richtete sich an Organisationen aller Größen. Rund die Hälfte der befragten Stakeholder stammt aus Organisationen, welche die ISO 14001 bereits implementiert haben oder dies planen. Die andere Hälfte setzt sich aus Personen und Organisationen zusammen, welche die Umweltmanagementnorm nicht selbst implementiert haben. Dazu zählen unter anderem Auditor:innen und Berater:innen.

Die Mehrheit der Befragten bestätigte den durch die ISO 14001 geschaffenen Mehrwert für Organisationen. Die Implementierung eines Umweltmanagementsystems (UMS) habe insbesondere dabei geholfen, rechtliche Anforderungen zu erfüllen sowie die Nachhaltigkeits-Performance verbessert. Außerdem habe sie das entsprechende Engagement seitens der Mitarbeitenden und des Management gesteigert. Nicht zuletzt habe sich die Norm insofern auch als gewinnbringend erwiesen, dass infolge ihrer Implementierung von Stakeholdern gesetzte Ansprüche besser erfüllt werden konnten und das öffentliche Ansehen stieg.

Klarheit schaffen bezüglich bestehender Anforderungen

In Bezug auf bestehenden Verbesserungsbedarf äußerten die Befragten den Wunsch, die zuständige Arbeitsgruppe ISO TC 207/SC1 möge in erster Linie Klarheit in die bestehenden Anforderungen der Norm bringen sowie ergänzende Leitfäden für die Umsetzung bereitstellen. Laut Umfrage wünscht sich dies etwas mehr als die Hälfte der Befragten insbesondere mit Blick auf das geforderte Konzept der Lebenswegbetrachtung („life cycle perspective“). Rund ein Drittel sieht Verbesserungsbedarf beim empfohlenen Umgang mit aus Umweltaspekten resultierenden Risiken und Chancen sowie bei der geforderten Kontrolle von Prozessen, etwa beim Thema Lieferkette und weiteren Phasen des Produktlebenszyklus. Dabei sprach sich knapp die Hälfte der Befragten für ein Mehr an informeller statt formeller Anleitung für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems aus – also zusätzliche Informationen beispielsweise auf der Website der SG1 oder weiterführende Veröffentlichungen wie White Paper und Reports.

Umgang mit den „Future Challenge Concepts“

Das ISO Technical Committee 207/SC1 hat in ihrem 2020 veröffentlichten „Future Challenges Report“ fünf zentrale Handlungsfelder für das Umweltmanagement definiert. Diese umfassen die Identifizierung von Umweltaspekten in der Lieferkette oder anderen Phasen des Produktlebenszyklus, die Förderung einer Kultur der Umweltverantwortung in der Organisation, Mitarbeiterengagement im Umweltmanagement, die Integration des UMS in das Unternehmensmanagementsystem sowie die externe Berichterstattung über Umweltziele und Leistungsinformationen. Entsprechende Anforderungen an Organisationen sind in der ISO 14001 enthalten. Mit Blick auf die Gesamtheit der Befragten wünschte sich eine knappe Mehrheit zusätzliche ISO-14001-Anforderungen hinsichtlich der drei zuerst genannten Punkte. Dies gilt insbesondere für den Anteil der Personen, welche die ISO 14001 nicht direkt implementiert haben. Jene Befragten, welche die Implementation bereits abgeschlossen haben oder aktuell planen, legten in der Umfrage eher Wert auf weiterführende Informationen, mehr Klarheit in den bestehenden Anforderungen sowie ergänzende Leitfäden für die Umsetzung.

Über die genannte Erkenntnisse hinaus zieht die Studie das Fazit, dass die bereits vom SC1 zur Verfügung gestellten Ergänzungsdokumente besser kommuniziert werden müssen: Diese seien den Befragten oftmals entweder nicht bekannt oder würden trotz Bekanntheit nicht genutzt.

Ziel der kontinuierlichen Verbesserung

Die Umfrage wurde von den nationalen ISO-Mitgliedsstaaten an die Zielgruppen weitergegeben und in neun Sprachen übersetzt. Knapp 3000 interessierte Stakeholder aus 91 Nationen nahmen daran teil. Rund 60 Prozent der Antworten stammten aus Europa.

Alle fünf Jahre prüft das ISO Technical Comitee 207/SC1 eine mögliche Revision der ISO 14001 und ISO 14004. Mit dem zweiten User Survey zur ISO 14001 möchte sich die internationale Normungsinstitution einen Überblick über die Bedürfnisse der interessierten Stakeholder verschaffen, der in der Folge bei den Überarbeitungen der ISO 14001 und ISO 14004 berücksichtigt werden soll. Die Umfrage thematisiert Schlüsselthemen und zukünftige Herausforderungen für das Umweltmanagement. Ziel ist eine kontinuierliche Verbesserung der Umweltmanagementnormen. 2013 wurde die Umfrage erstmals durchgeführt.

Kontakt:

Thomas Votsmeier
Leitung Normung
thomas.votsmeier@dgq.de

Deutsche Gesellschaft für Qualität hat 4,66 von 5 Sternen 61 Bewertungen auf ProvenExpert.com