Menü

„Mit ‚business as usual‘ wird dieser Krise wohl kaum jemand entkommen.“ – EFQM Modell 2020

EFQM

Am 23. Oktober 2019 fand in Helsinki das EFQM-Forum statt. Hier wurde das neue EFQM-Modell 2020 vorgestellt. Jörn Cerff, Produktmanager bei der DGQ Weiterbildung, erläutert die Ausrichtung des grundlegend überarbeiteten Modells und warum es gerade in der Krise unterstützen kann.

Was ist der Grundgedanke des neuen EFQM-Modells?

Es gibt nicht nur einen Grundgedanken. Auch hängt die Antwort auf diese Frage davon ab, aus welcher Richtung man sich dem EFQM Modell nähert. Ganz grundlegend kann ich aber sagen: Das EFQM Modell trifft eine detaillierte Annahme dazu, wie Organisationen unter den aktuellen Bedingungen erfolgreich handeln.
Dazu berücksichtigt das Modell zwei Konzepte, die die EFQM als unverzichtbar ansieht: Die Auseinandersetzung mit dem Ecosystem einer Organisation und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.
Gerade Letzteres – so wird in der aktuellen Krisensituation immer wieder in der öffentlichen Debatte hervorgehoben – ist von hoher Bedeutung. Wenn bei der Ausrichtung der Wirtschaftsförderung beim Wiederhochfahren der Ökonomien die Nachhaltigkeit nicht berücksichtigt wird, fördern wir veraltete Strukturen, Technologien und Wirtschaftsformen. Insofern erweist sich das EFQM Modell in seinem Kern als äußerst zeitgemäß.

Was meinen Sie konkret mit „zeitgemäß“?

Das Modell berücksichtigt wesentliche Themen, die sich aus den Megatrends unserer Gesellschaft für jede Organisation ergeben. Unter anderem greift das Modell Aspekte wie „Entwicklung und Aufrechterhaltung einer herausragenden Unternehmenskultur“, „Effektive Führung, die die eigene Organisation auf ihren Zweck und ihre Vision fokussiert“ sowie „Transformation bei Erhalt der eigenen Leistungsfähigkeit“ auf. Alle für die Organisation relevanten Interessengruppen mit ihren zum Teil unterschiedlichen Bedürfnissen werden explizit berücksichtigt.

Das Modell ist noch recht neu. Gibt es schon erste Erfahrungen?

Die EFQM hat das Modell in einer Pilotphase ausgiebig in Organisationen erprobt. Die Rückmeldungen waren einhellig positiv. Mit Hilfe des neuen EFQM Modells lassen sich auf die heute wichtigen Fragestellungen wirksame Antworten finden. Die meisten unserer Kunden nutzen das Jahr 2020 für die Umstellung auf das neue Modell. Wir rechnen mit ersten Assessments nach dem neuen Modell ab der zweiten Jahreshälfte. Die Rückmeldungen von Anwendern des EFQM Modells sind durchweg positiv. Vor allem wird gelobt, dass sich Modell sehr an die eigene Organisation anpassen lässt.

Haben die Unternehmen in der Corona-Krise nicht gerade andere Sorgen, als nach Excellence zu streben?

Ganz aktuell und ganz akut geht es für viele darum, die aktuelle Lage zu meistern. Für einige geht es gar ums Überleben, das ist ganz klar. Doch niemand sollte den Moment unterschätzen, in dem die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und es sich zeigt, wer sich auf diesen Moment vorbereitet hat und wer nicht. Mit „business as usual“ wird dieser Krise kaum jemand entkommen.

Dann lohnt es sich aus Ihrer Sicht gerade in der Krise, sich mit dem EFQM Modell zu beschäftigen?

Die akute Situation zwingt zum Handeln. Auf lange Sicht wird sich zeigen, wer dabei einen kühlen Kopf bewahrt hat. Mehrere Aspekte des EFQM Modells unterstützen dabei. Im Ecosystem der Organisationen ändert sich gerade viel. Daher gilt es, dieses zu analysieren. Schnelle Erfolge erzielen, ohne auf die gesellschaftlichen Folgen zu achten, wird in der Krise sensibilisierte Kunden und auch potenzielle zukünftige Mitarbeitende abschrecken. Innovation und Unternehmenskultur werden wesentliche Schlüssel sein, um wirtschaftlich wieder erfolgreich zu werden. All dies sind nur Beispiele für Themen, die vom Modell abgedeckt werden. Wer wissen möchte, mit welchen Stellschrauben und Ressourcen die eigene Organisation aus der Krise herausfährt, der sollte dazu das EFQM Modell befragen.

Welche Aspekte des EFQM-Modells sind besonders geeignet, um Organisationen krisenfest zu machen?

Das EFQM Modell wurde in dem Bewusstsein entwickelt, dass Veränderung zu etwas Beständigem geworden ist. Es ist ein Tool, das mit der Veränderung Schritt hält. Es hilft, in unterschiedlichen Situationen die richtigen Stellschrauben für nachhaltigen Erfolg zu identifizieren.

Etwas konkreter: Bisher, also bis zur 2013er-Version, traf das Modell – verkürzt gesagt – die Aussage: Erfolg kommt von Exzellenz. Das aktuelle Modell erlaubt Organisationen, systematisch zu ermitteln, was gerade jetzt nachhaltigen Erfolg ermöglicht.

Weiter heruntergebrochen heißt das: Die aktuelle Ausrichtung der Organisation analysieren und nach Bedarf neu bestimmen. Hierbei muss das Ecosystem mit einbezogen werden. Es gilt zu hinterfragen, wie nachhaltig ist das, was wir als Organisation erreichen wollen. Im zweiten Schritt wird ein Weg festgelegt, mit welchen Strategien langfristige Ziele realisiert werden sollen. Dazu gehört natürlich auch festzulegen, wie der Erfolg gemessen wird. Am Ende wird abgerechnet: Was wurde erreicht, was soll noch erreicht werden?

Was kann Organisationen helfen zu entscheiden, ob EFQM für sie der richtige Ansatz ist?

EFQM kommt in Frage, wenn ein Organisationsentwicklungsrahmen mit Diagnosetool benötigt wird, um die Weiterentwicklung der eigenen Organisation voranzutreiben. Besonders interessant ist EFQM für jene, die zeitgleich notwendige Transformation und kontinuierliche Verbesserung anstreben.
Es kommt infrage, wann immer ein Ansatz oder Rahmen benötigt wird, Veränderung erfolgreich zu managen.
Zudem weist eine Organisation mit einer EFQM Anerkennung darauf hin, dass eine neutrale Seite ihr bestätigt, den Ansprüchen an eine herausragende Organisation gerecht zu werden.
Nicht zuletzt unterstützt die Anwendung von EFQM darin, die Weichen in Richtung Innovation oder Resilienz gegenüber disruptivem Wettbewerb zu stellen.

Wo finden Unternehmen Unterstützung, wenn sie das EFQM-Modell umsetzen wollen?

Die DGQ ist Partnerorganisation der EFQM und deckt alle Bereiche ab, das heißt wir beraten, wir führen Assessments und Trainings durch. Unsere Assessoren und Trainer sind alle nach den offiziellen Anforderungen der EFQM qualifiziert. Unsere Trainings sind die offiziellen lizensierten Trainings der EFQM. Somit erhalten Interessenten bei der DGQ Beratung, Information und Qualifikation aus erster Hand.