Menü

29. November 2016

DGQ-Qualitätstag 2016: Qualität im Wandel

300 Mitglieder, Kunden und QM-Interessierte trafen sich auf dem dritten Qualitätstag der Deutschen Gesellschaft für Qualität in Berlin. In 12 Workshops diskutierte die Qualitäts-Community aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze. Der Q-Tag war einmal mehr eine interaktive Netzwerkplattform mit familiärer Atmosphäre.

Agile Organisationsformen, neuartige Geschäftsmodelle, Innovationsdruck – Qualität muss sich derzeit vielen, unterschiedlichen Einflüssen stellen, die sowohl Chancen als auch Risiken darstellen. Doch eines ist sicher: All diese Herausforderungen verändern ständig das Verständnis von Qualität.

Beim dritten Qualitätstag der DGQ in Berlin diskutierten über 300 Teilnehmer in 12 Workshops, wie sie sich den Herausforderungen stellen. Dabei hat der Q-Tag zwei wichtige Funktionen: Er ist einerseits Plattform und Treiber für die Fachkreisarbeit der DGQ, andererseits werden den Teilnehmern in praxisnahen, interaktiven Workshops relevante Inhalte für ihre Arbeit vermittelt. Zudem ist die Veranstaltung auch eine ideale Netzwerkplattform zur Diskussion und Austausch. „Wir wollen die Community, die sich Tag für Tag mit Qualität beschäftigt, in all ihren Facetten zeigen und ihr auf dem Qualitätstag eine Heimat geben“, sagte Udo Hansen, Präsident der DGQ, in seiner Begrüßungsrede.

Ein Highlight gleich zu Beginn war die Verleihung des Walter-Masing-Preises, dem wichtigsten deutschen Preis für Qualität. Verliehen wird der Preis alle zwei Jahre an qualitätsorientierte Wissenschaftler. In diesem Jahr erhielt Bashar Hassoun für seine Arbeit „Entwicklung eines Fehlermanagement-Systems zum sicheren Umgang mit menschlichen Ausführungsfehlern im Hochbau“ den Preis. Die DGQ würdigte außerdem zwei Arbeiten mit einer Urkunde. Professor Dr. Rolf Ritsert und Michael Evers M.A. von der Deutschen Hochschule der Polizei Münster mit Markus Henkel M.A., MBA vom Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW, Düsseldorf verfassten die Arbeit „Innovative Konzepte für die (Erst) Einführung von Qualitätsmanagementsystemen – dargestellt anhand des Polizeipräsidiums Freiburg“. Die zweite Würdigung erhielt Veronika Zweck aus Großenlüder. Sie ist derzeit als Qualitätsmanagerin tätig. Zuvor hatte Zweck als Diplomandin den „Leitfaden zur einfachen und schnellen Einführung eines QM-Systems nach DIN EN 9100“ erstellt und bei der Masing-Jury eingereicht.

•In den Workshops wurden die Themen diskutiert, die die QM-Community aktuell bewegen.

In den Workshops wurden die Themen diskutiert, die die QM-Community aktuell bewegen. Bild: Christian Lietzmann/DGQ

Bei Qualität geht es um Menschen

Im anschließenden Impulsvortrag betrachtete Dr. Benedikt Sommerhoff, Leiter Innovation und Transformation der DGQ, die aktuellen Entwicklungen im Bereich Qualität. „Wir dürfen nicht vergessen, dass bei Qualität immer der Mensch im Vordergrund steht, nicht die Normen“, erläuterte Sommerhoff. Qualität befindet sich momentan in einem Transformationsprozess. Politische und gesellschaftliche Strömungen treiben den Bereich aktuell voran. Auch Produkte, Marktmechanismen und Geschäftsmodelle ändern sich so schnell wie nie. Insgesamt hat die Geschwindigkeit von Innovation immens zugenommen. „Über die meisten Technologien, die wir vor 10 Jahren genutzt haben, lachen heute die Kinder. Auf diese rasanten Entwicklungen müssen wir reagieren“, sagte Sommerhoff. Und genau das passierte in den 12 Workshops des Q-Tags.

Die Workshops im Einzelnen

Die Workshops-Teilnehmer hatten die Chance, von den Arbeitsergebnissen der DGQ-Fachkreise zu profitieren und die aktuellen Entwicklungen im Qualitätsmanagement zu beobachten. „Wir wollen keine Vorträge halten, sondern interaktiv zusammen arbeiten. Jeder soll sich in den Ergebnissen persönlich wiederfinden und seinen Teil zur Diskussion beitragen können“, sagte Udo Hansen.

Gerade Wissensmanagement wird in der Qualität immer wichtiger und spätestens seit der Revision der ISO 9001:2015 ist es fester Bestandteil des Qualitätsmanagements. Ein möglicher Praxiseinsatz wurde im Workshop „Erfahrungen mit Wissensmanagement aus der neuen ISO 9001:2015“ diskutiert. Denn zusammen mit der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) hat die DGQ 2014 bereits eine Arbeitsgruppe gegründet.

Das Thema Agilität verändert derzeit Organisationsformen und Prozesse. Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich damit und haben sich entschieden zumindest Teile ihrer Arbeit agiler zu gestalten. Auch das Qualitätsmanagement bleibt davon nicht unberührt. Im Workshop „Agiles Projektmanagement“ stiegen die Teilnehmer noch tiefer in das Thema Agilität ein und erörterten, wie und wo sich das Qualitätsmanagement im Kontext eines agilen Unternehmens positionieren kann.

Auch wenn viele den Begriff Customer Journey zuerst mit Verkaufsprozessen verbinden, gibt es doch viele Berührungspunkte zum Qualitätsmanagement. Vor allem die ISO 9001:2015 enthält gute Ansätze, die Customer Journey in das Qualitätsmanagement einzubinden. Der Workshop „Ganzheitliche Betrachtung: Customer Journey meets ISO 9001:2015“ beschäftigte sich mit der Customer Journey in ihren einzelnen Phasen – von der Informationsphase bis hin zu After Sales.

Audits sind eines der zentralen Instrumente im Qualitätsmanagement. Eine noch relativ neue Methode für deren Durchführung ist das Layered Process Audit. Dabei prüfen die direkten Vorgesetzten einer Hierarchieebene im Unternehmen die Prozesse einer jeweils untergeordneten Ebene im eigenen Bereich. Wie genau diese Methode funktioniert und welche Vorteile, aber auch Risiken sie in der praktischen Anwendung hat, wurde in dem Workshop „Layered Process Audit“ erörtert.

Noch immer kommt es zwischen Qualitäts- und Projektmanagern häufig zu Missverständnissen. Daher hat die DGQ 2012 zusammen mit der deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) einen Arbeitskreis gegründet und Hilfestellungen für eine effizientere Zusammenarbeit erarbeitet. In dem Workshop „Missverständnisse zwischen Qualitäts- und Projektmanagement“ diskutierten erfahrene Projekt- und Qualitätsmanager die entstandenen Ansätze und suchten mit den Teilnehmern nach Weiterentwicklungen.

Methoden der Organisationsentwicklung helfen Qualitätsmanagern dabei sich den ständig wechselnden Anforderungen und Ansprüchen anzupassen. Der Fachkreis Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung bot im Workshop „Organisationsentwicklung erleben – Ein Rollenspiel“ die Chance, eine Methode aus diesem Bereich auszuprobieren. Dabei erfuhren die Teilnehmer, wie sie in schwierigen Situationen agieren und angemessen auf diese reagieren.

Das Thema Industrie 4.0 stellt einer der bedeutendsten Entwicklungen derzeit dar und beschäftigt nicht nur Unternehmen, sondern auch Politik und Öffentlichkeit. Industrie 4.0 braucht auch eine Qualitätssicherung 4.0. In vielen Unternehmen ist noch unklar, wie dieser Weg aussehen wird. Die DGQ hat einen Leitfaden zur Erstellung einer Industrie 4.0-Roadmap erarbeitet und bot im Rahmen des Workshops „Qualitätssicherung 4.0“ den Teilnehmern die Möglichkeit, für das eigene Unternehmen eine individuelle Roadmap zu erstellen.

•Die Teilnehmer des DGQ-Qualitätstags arbeiteten intensiv zusammen.

Die Teilnehmer des DGQ-Qualitätstags arbeiteten intensiv zusammen. Bild: Christian Lietzmann/DGQ

Qualitätsmanagement für soziale Dienstleistungen wird seit Jahren in verschiedenen gesetzlichen Grundlagen gefordert. Allerdings wird diese Forderung oft nur halbherzig umgesetzt, manchmal gar nicht. Die Wirksamkeit von Qualitätsmanagement stand deshalb im Mittelpunkt des Workshops „Der Mythos des Unsinkbaren: Weshalb QM nicht der Erfüllung von Normen dient“. Aus den Anliegen und Problemstellungen der Teilnehmer wurden gemeinsam Antworten und Lösungsansätze erarbeitet.

Mit der Revision der ISO 9001:2015 hat der risikobasierte Ansatz einen neuen Stellenwert innerhalb des Qualitätsmanagements in Unternehmen erhalten. Oft werden Risiken allgemein eher negativ betrachtet, doch sie eröffnen auch Chancen. Der Fokus des Workshops „Risiken als Chance in der Praxis?!“ setzte genau dort an und zielte darauf ab, die Teilnehmer für eine solche Sichtweise zu sensibilisieren.

Einen speziellen Branchenfokus hatte der Workshop „Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen“. Sämtliche Regelungen entstehen im Gesundheitsbereich aktuell neu, andere werden überarbeitet und alle haben einen Einfluss auf den Arbeitsalltag. Im Workshop setzten sich die Teilnehmer mit ausgewählten Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf die berufliche Praxis auseinander und diskutierten mögliche Lösungsansätze.

Seit 2013 beschäftigt sich der Fachkreis Q-Berufe intensiv mit einem Modell, nach dem Qualitätsmanagement in Unternehmen zukünftig aufgestellt werden kann. Das Modell ist nun soweit gereift. Dies bezieht sich insbesondere auf die massiven Veränderungen, denen die (Berufs-)Welt derzeit ausgesetzt ist. Im Workshop „Rollenbündelmodell für die Q-Organisation“ diskutierten die Teilnehmer Perspektiven, wie Q-Stellen, Q-Teams und Q-Organisationen weiterentwickelt werden können.

•Am Ende der Veranstaltung brachten die Workshop-Leiter die Ergebnisse der Gruppenarbeit auf den Punkt.

Am Ende der Veranstaltung brachten die Workshop-Leiter die Ergebnisse der Gruppenarbeit auf den Punkt. Bild: Christian Lietzmann/DGQ

Im Workshop „Walter-Masing-Preis: Präsentationen der Preisträger“ stellten die Preisträger den Teilnehmern die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Arbeiten vor und diskutierten diese. So konnten die Teilnehmer auch von den wissenschaftlichen Erkenntnissen für ihre praktische Arbeit profitieren.

„In sehr interaktiven Workshops haben die Teilnehmer intensiv und kontrovers über die unterschiedlichen Themen diskutiert. Am Ende konnte jeder für sich und seinen

Arbeitsalltag etwas Wertvolles mit nach Hause nehmen.“ sagte Dr. Christoph Koenig nach der Veranstaltung und führte weiter aus: „Das war eines unserer Hauptziele, denn nun haben die Fachkreise und Projektgruppen neue Inhalte, an denen sie in der Zukunft weiterarbeiten können. Die Teilnehmer haben handfeste Ergebnisse und Tools, die sie in ihrem Arbeitsalltag testen können und sie wissen, an wen sie ihr Feedback zurückgeben können.“  Am Ende waren sich sowohl Organisatoren als auch Teilnehmer einig: Der Wunsch wurde erfüllt! Auch der Termin für den nächsten Qualitätstag steht bereits fest: Die DGQ freut sich die Qualität-Community am 22. November 2017 auf der Messe Stuttgart zu begrüßen.

Teilnehmer des Qualitätstags können auf die Ergebnisse der Workshops bereits jetzt über die Mitgliederplattform DGQaktiv zugreifen. Interessenten erhalten weitere Informationen bei Community Manager Stefan Ritter (T 069 954 24-113, E-Mail stefan.ritter@dgq.de).

Deutsche Gesellschaft für Qualität hat 4,62 von 5 Sternen 84 Bewertungen auf ProvenExpert.com