Menü

Zuverlässigkeitsanalyse in der Praxis

Ihr Nutzen

  • Sie ermitteln die Ausfallabstände und Lebensdauer von Produkten mit Stichproben.
  • Sie beurteilen grafi sch aufbereitete Prüfdaten und bestimmen die Mindestlebensdauer.
  • Sie kennen die Parameter.

Zuverlässigkeit ist „Qualität auf Zeit“. Durch Zuverlässigkeitsanalysen gelingt es Ihnen, den Mehrwert langlebiger Erzeugnisse für Kunden erfahrbar zu machen. Grafi sche Darstellungen und Softwareunterstützung helfen Ihnen, die Unterschiede in der Auswirkung verschiedener Ausfallursachen zu verstehen.

Durch Kenntnis der Parameter von Zuverlässigkeitsverteilungen können Sie das Ausfallverhalten von Produkten vorhersagen.

In diesem Seminar werten Sie Lebensdauer- und Ausfalldaten selbst aus und erleben, wie sie sich zu anschaulichen Kennwerten verdichten lassen. Zahlreiche Beispiele verdeutlichen die verschiedenen Varianten der Gewinnung von Stichprobenergebnissen im Rahmen der Durchführung von Prüfstandversuchen. Thematisiert wird ebenfalls die Nutzung von Beobachtungen aus dem Feld von Gewährleistung, Kulanz und Garantie. Die Auswertung mit Software und die Interpretation der Ergebnisse werden geübt.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, eigene Beispiele zum Seminar mitzubringen, um sie gemeinsam zu behandeln.

Teilnahmevoraussetzungen

Statistisches Grundwissen sowie Kenntnis der Logarithmen- und Potenzrechnung werden vorausgesetzt.

Inhalte

  • Grundbegriffe der Zuverlässigkeit und Lebensdauer
  • Modell der Exponentialverteilung
  • Zuverlässigkeitsprüfung bei exponentialverteilten Ausfallabständen und -dauern
  • Modell der zwei- und dreiparametrigen Weibullverteilung
  • Arten der Gewinnung von Lebensdauerdaten
  • Auswertung von Lebensdauerdaten aus vollständigen, einfach und mehrfach zensierten Stichproben

Besondere Hinweise

Bitte bringen Sie einen Laptop mit, auf dem Sie die im Seminar verwendeten Excel-Dateien öffnen und bearbeiten können.

Statistische Zuverlässigkeitsanalyse

Ihr Nutzen

  • Sie entwickeln wirkungsvolle Prüfstrategien.
  • Sie interpretieren Zuverlässigkeitsdaten aus Labor und Feld und werten sie korrekt aus.
  • Sie berechnen die Zuverlässigkeit überschaubarer Systeme richtig

In diesem Lehrgang machen Sie sich mit den Fachbegriffe der Zuverlässigkeit vertraut. Dadurch sind Sie in der Lage, erforderliche Initiativen im Rahmen des Zuverlässigkeitsmanagements zu ergreifen. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie Zuverlässigkeitsberechnungen mithilfe der Exponential- und Weibull-Verteilung vornehmen.

Die begrenzte Teilnehmerzahl erlaubt einen intensiven Austausch mit dem Trainer und den Teilnehmern.

Teilnehmervoraussetzungen

Statistisches Grundwissen wird vorausgesezt.

Teilnehmer

Produkt- und Prozessentwickler, Lebensmitteltechnologen, Risikomanager, Qualitätsexperten, Betriebsverantwortliche, Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung, Testteamleiter, Verantwortliche für Gerätefreigabe, Werkstofftechniker und Qualitätsexperten aus Unternehmen der verarbeitenden und produzierenden Industrie sowie der Nahrungs- und Genussmittelindustrie.

Inhalte

  • Begriffe der Zuverlässigkeit
  • Zuverlässigkeitsmanagement und -forderungen
  • Exponentialverteilung
  • Weibull-Verteilung
  • Systemzuverlässigkeit
  • Zuverlässigkeitshochrechnungen aus Raffungs- und Stresstests

Besondere Hinweise

Bitte bringen Sie einen Laptop mit, auf den Sie Dateien von externen Datenträgern (CD, USB-Stick) laden können. Beispiele werden im Format Microsoft Excel® 2000 oder höher bearbeitet. Fertigkeiten im Umgang mit einem  Tabellenkalkulationsprogramm und ein sicherer Umgang mit mathematischen Funktionen wie z. B. x!, ln(x), exp(x) sollten vorhanden sein (Sekundarstufenmathematik).

Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran haben Sie Gelegenheit, die Prüfung zum DGQ-Statistiker für Zuverlässigkeitsanalyse abzulegen.

Die Prüfung/Zertifizierung: DGQ-Statistiker für Zuverlässigkeitsanalyse können Sie gesondert buchen.